11 Dinge, die du an einem Samstag im Dezember machen kannst

Draußen ist kalt und die Verlockung ist groß, einfach im Bett zu bleiben. Doch es ist Samstag, es gibt viel zu tun – und unsere Hände können wir uns ja an einem Glühwein oder einem leckeren Kaffee wärmen. Also ab nach draußen: Macht euch auf dem Eis warm, gönnt euch etwas Leckeres, guckt entspannt Kunst, sei es nun drinnen im Museum oder draußen im Kölner Zoo. Es gibt viel zu entdecken!

1

© Tyler Nix / Unsplash Frühstücken bei Manufactum brot&butter

Wer seinen Einkaufsbummel in der Innenstadt gut gestärkt beginnen will, der kann sich bei Manufactum ein Frühstück der Extraklasse gönnen. In das Warenhaus integriert findet ihr den brot&butter-Laden mit Bistro und eigener Backstube. Dort bekommt ihr nicht nur handgemachte Croissants, sondern auch andere hausgemachte Backspezialitäten wie Steinofenbrot und süße Knoten. Dazu gibt es Wurst und Schinken von Tieren aus regionaler und artgerechter Haltung, leckeren Käse aus Kuh-, Schaf- und Ziegenmilch, selbstgemachte Aufstriche und natürlich leckeren Kaffee.

2

© Playa in Cologne Eisstockschießen an der Playa

Die Playa ist nicht nur im Sommer ein beliebtes Ziel, auch im Winter ist hier ordentlich was los. Die Beachplätze verwandeln sich dann nämlich in die größte Eisbahn im Kölner Westen. Willkommen im Playa Winterland! Insgesamt könnt ihr hier auf sieben Bahnen Eisstockschießen. Am Wochenende könnt ihr hier außerdem eislaufen. In den Weihnachtsferien ist sie auch unter der Woche von 12 bis 15 Uhr geöffnet.

  • Playa in Cologne
  • Junkersdorferstraße 1, 50933 Köln
  • Eisstockschießen: Montag–Freitag: 16–22 Uhr, Eislaufen: Samstag–Sonntag, 12–15 Uhr, Weihnachtsferien (23.12.–6.1.): Montag – Sonntag: 12–15 Uhr
  • 70 Euro pro Bahn für eine Stunde, Schlittschuhlaufen: 3,50 Euro
  • Mehr Info
3

© Hannah Pemberton | Unsplash Glühwein bei Café Glück hinterm Dom

Der Weihnachtsmarkt am Dom ist zwar wunderschön, aber meist auch ganz schön überfüllt. Wer seinen Glühwein lieber etwas ruhiger trinkt, der hat es aber gar nicht weit. Direkt hinter dem Dom am Heinrich-Böll-Platz steht nämlich der kleine Wagen von Café Glück und dort wird der Glühwein jede Woche frisch gemacht – mit ausgesuchten Zutaten wie Zimtstangen, Sternanis, Orangen, Kardamom, Nelken, Lorbeer und und und. Als Alternative gibt es außerdem das "heiße Pfläumchen" – ein hausgemachtes Pflaumenschnäpschen mit Sahnehaube.

4

© Christin Otto Lunch mit veganem Veggie-Buffet bei Sattgrün

Endlich gibt es Sattgrün nicht mehr nur in Düsseldorf, sondern auch in Köln. An der Ludwigstraße, also mitten in der Kölner City, bekommt ihr veganes Buffet – und zwar eines, das kaum Wünsche offen lässt. Knackige Salate, Antipasti, heiße Suppen, exotische Gemüse-Currys, leckere Pasta-Gerichte, herzhafte Gemüse-Eintöpfe, gegrilltes Ofengemüse, Kuchen und Desserts reihen sich hier aneinander. Für sämtliche Speisen sowie Getränke gilt: Alles ist vegan, cholesterin- und lactosefrei und nicht gentechnisch verändert. Gäste können zwischen drei verschiedenen Tellergrößen auswählen und die dann nach Lust und Laune mit den unterschiedlichen Leckereien befüllen.

5

© Christin Otto Die Rodenkirchener Riviera entlang spazieren

Gestresst, müde, genervt? So ein Spaziergang entlang der Rodenkirchener Riviera kann da Wunder wirken. Denn hier, fernab vom Großstadtrummel und direkt am Rhein, könnt ihr die Seele baumeln lassen, den Blick aufs Wasser genießen, die Füße in den Sand stecken, Möwen und Schiffe beobachten. Während im Sommer echtes Beach-Feeling aufkommt, könnt ihr im Herbst das Bunt der Bäume bei einem Spaziergang entlang der Uferstraße bestaunen. Wobei man eigentlich gar nicht weiß, was man nun beeindruckender finden soll - die Natur, den Rhein oder doch die prachtvollen Stadtvillen.

6

© Christin Otto Leckere Schnecken von Kiki Lento

Spätestens zur Weihnachtszeit ist es wieder soweit: Wir können endlich wieder die leckeren Schnecken von Kiki Lento vernaschen. Einen eigenen Laden haben die Zimtschnecken-Profis leider nicht, dafür sind sie in Köln immer wieder auf Streetfood Festivals und Weihnachtsmärkten anzutreffen. In diesem Jahr ist Kiki Lento wieder mit einem eigenen Stand auf dem Weihnachtsmarkt am Stadtgarten vertreten sein – einer der schönsten Weihnachtsmärkte der Stadt, der 2019 vom 21. November bis zum 23. Dezember seine Pforten öffnet. Unser Tipp: Bestellt die warmen Schnecken mit Karamellsauce!

7

© Christin Otto Auf Entdeckungstour im Museum Ludwig

Ein Klassiker für Tage, an denen die Sonne einfach nicht rauskommen will: ins Museum gehen. In Köln empfiehlt sich da natürlich das Museum Ludwig, denn hier jagt ein Superlativ den nächsten. Die umfangreichste Pop Art Sammlung Europas, die drittgrößte Picasso-Sammlung der Welt, eine der besten Sammlungen zum deutschen Expressionismus und eine der international bedeutendsten Sammlungen zur Fotografie sind hier zu finden.

8

© Kölner Zoo China-Light-Festival: Die bunte Lichterwelt im Zoo

Nachdem das China Light Festival bereits im vergangenen Jahr die Besucher verzaubert hat, geht es nun in die zweite Runde: 58 imposante Lichtskulpturen verwandeln den Kölner Zoo vom 7. Dezember 2019 bis 19. Januar 2020 erneut in eine bunte Märchenwelt voller bunter Figuren aus der Tier- und Phantasiewelt. Leuchtende Drachen, bunte Tiger und schillernde Blüten werden euch hier begegnen. Wer das Festival schon mal besucht hat, muss keine Sorge haben: Es gibt wieder einiges Neues zu entdecken. Das Ganze findet täglich von 17.30 bis 21 Uhr statt.

  • Kölner Zoo
  • Riehler Str. 173, 50735 Köln
  • 8.12.2018–20.1.2019; täglich 17.30 – 21 Uhr (außer an Heiligabend und Sylvester)
  • 17,50 Euro (Erwachsene), 9 Euro (Kinder bis zwölf Jahre), Kinder bis drei Jahre zahlen nichts
  • Mehr Info
9

© Christin Otto Peruanische Küche vom Feinsten bei Tigermilch Kitchen

Wer die peruanische Küche kennt und liebt, für den ist das Tigermilch im Belgischen Viertel ein absolutes Muss. Schließlich gibt es hier nicht nur erstklassiges Ceviche und süffigen Pisco Sour, sondern auch Peru-Klassiker wie Lomo Saltado und Yuca Frita – also Rindfleisch mit Tomaten und roten Zwiebeln und Maniok-Pommes. Dass die Portionen im Tigermilch klein gehalten werden, ist Absicht. So kann jeder Gast mehrere Speisen probieren – und natürlich auch mit den Freunden am Tisch teilen. Empfohlen werden etwa drei Sharing-Gerichte pro Person, wobei auch zwei Tellerchen durchaus satt und vor allem glücklich machen können. Fleischliebhabern empfehlen wir das Uchucuta-Steak mit buntem Kartoffelsalat. Vegetarier haben hier ebenfalls eine gute Auswahl, die von Veggie-Cheviche bis hin zu Quinoarisotto reicht.

10

© Kölnbäder Bei der Eis-Party im Lentpark die Kufen schwingen

Kinder der 80er werden es kennen: Spätestens im Herbst ging es als Teenager regelmäßig zur Eisdisko. Im Lentpark gibt es die beliebten Eis-Partys noch immer. Jeden Samstag von 19 bis 22 Uhr könnt ihr zu den Hits von DJ Oliver Oprée auf der Eisfläche die Kufen schwingen, manchmal stehen sogar Motto-Partys auf dem Programm. Wer inzwischen schon mit Nachwuchs unterwegs ist, der geht einfach etwas früher hin – samstags von 16 bis 18 Uhr steigt nämlich die Familien-Eis-Party.

11

© Christin Otto Indie- und Alternative-Partys im Tsunami

Der Tsunami Club im Ferkulum ist eine echte Kölner Club-Legende und beliebte Anlaufstelle für durchtanzte Nächte – und das nicht nur in der Südstadt. Seit Ewigkeiten werden in dem Keller Partys und Konzerte aus dem Bereich Indie und Alternative veranstaltet, aber auch Musik, die alte Zeiten wieder aufleben lässt, erlebt hier ihr Revival. Die ausgelassene Stimmung spricht jedenfalls für sich. Nicht ganz unschuldig daran ist wahrscheinlich auch der Mexikaner – der feurige Schnaps ist im Tsunami Club nämlich besonders lecker. Geburtstagskinder haben an ihrem Ehrentag übrigens freien Eintritt.

Sags deinen Freunden: