11 Dinge, die du in Sülz immer machen kannst

Sülz wird nicht ohne Grund oft als der Prenzlauer Berg Kölns betitelt. Tatsächlich muss man hier überdurchschnittlich oft Kinderwägen auf dem Bürgersteig ausweichen. Ebenso oft trifft man aber auch Studis auf Fahrrädern. Klischees sind amüsant, aber eben auch überzeichnet. Wir wollen euch zeigen, dass Sülz ein sehr schönes, bunt gemischtes Veedel ist – weder eingestaubt, noch yuppie. Ein Veedel, in dem immer was los ist und in dem man viel unternehmen kann, zum Beispiel diese 11 Dinge:

1

© Michelle Weyers Ein entspannter Nachmittag im pottery art café

Kaffee und Kuchen und nebenbei richtig schön abschalten und kreativ werden? Da seid ihr im pottery art café auf der Luxemburger Straße genau richtig. Dort kann man nämlich Keramik selbst bemalen, entweder frei Hand oder mit Schablone, Stempeln, Schwämmchen und Co. Ihr bezahlt bloß den Keramikrohling – Tassen, Teller, Teekannen, Vasen, Müslischüssel oder Sparschwein, die Auswahl ist wirklich riesig – und könnt eurer Fantasie freien Lauf lassen. Wenn ihr fertig seid, gebt ihr euer Meisterwerk ab und bekommt es 3-6 Tage später glasiert und poliert zurück. Außerdem könnt ihr hier auch Geburtstage und Co. feiern oder bei einem Workshop die schönsten Maltechniken lernen.

2

© Michelle Weyers Sternstunde in der Volkssternwarte

Tagsüber pauken in der Nikolausstraße die Schüler des Schiller-Gymnasiums. Doch sobald freitagabends das Wochenende einläutet, öffnet auf dem Dach des Schulgebäudes die Volkssternwarte ihre Türen. Der Besuch besteht aus einem Vortrag und einer anschließenden Kuppelführung. Wenn man Glück hat, erwischt man einen Tag, an dem der Himmel klar ist und kann anschließend noch die Sterne beobachten. Neben dieser Führung gibt es in der Sternwarte noch Monatsvorträge in Kooperation mit der VHS und Sonnenbeobachtungen am Wochenende.

  • Volkssternwarte
  • Nikolausstraße 55, 50937 Köln
  • im Sommer (01.04.–30.09.) freitags ab 20.30 Uhr, im Winter (01.10.-01.04.) freitags ab 19.30 Uhr; in den Sommerferien, an Karneval und gesetzlichen Feiertagen geschlossen
  • Mehr Info
3

© Michelle Weyers Stöbern in den Antiquariaten im Weyertal

Man kann nie genügend Bücher haben. Umso schöner ist es, wenn man sie für kleines Geld erstehen kann. Im Antiquariat von Ulrich Doege könnt ihr nach Herzenslust nach Schnäppchen und Seltenheiten stöbern. Und auch im Antiquariat nebenan, welches von Klaus Willbrand betrieben wird, stapeln sich die Bücher bis zur Decke. Vom Schiller-Werk von 1870 bis zum Rembrandt Bilderband gibt es hier alles, was Bücherwürmer und Literaturconnoisseure begehren.

  • Antiquariat Ulrich Doege
  • Weyertal 17, 50937 Köln
  • Montag–Freitag: 11–19 Uhr, Samstag: 11–16 Uhr; Montag–Freitag: 11–13 Uhr und 15–19 Uhr, Samstag: 11–14 Uhr
  • Mehr Info
4

© Michelle Weyers Frühstück im Wo ist Tom?

Im Wo ist Tom? kann man nicht nur großartigen Käsekuchen in verschiedensten Variationen essen, sondern auch den ganzen Tag über frühstücken oder gemütlich einen Kaffee trinken. Das Café bietet Menschen mit Behinderung einen Arbeitsplatz, ist kinderfreundlich und serviert eine sehr leckere Focaccia. Auch Veganer und Menschen mit Lebensmittelunverträglichkeiten kommen in der Speisekarte nicht zu kurz, Alternativen zur Kuhmilch bekommt ihr sogar ganz ohne Aufpreis.

5

© Michelle Weyers Grüne Pause im Beethovenpark

Im Sommer könnt ihr hier grillen, im Winter mit dem Schlitten den Pilzberg runtersausen. Der Beethovenpark bietet euch 40 Hektar Grünfläche zum Entspannen, Gassigehen, Joggen, Fahrradfahren, Badmintonspielen, Sonnenbaden und und und. Die Möglichkeiten sind schier grenzenlos. Funfact: Der Pilzberg gehört zu den Kölner Schutthügeln. Genauso wie der Herkulesberg wurde er nach dem zweiten Weltkrieg aus innerstädtischem Trümmerschutt errichtet.

6

© Michelle Weyers Wochenmarktbummel mitten auf dem Gürtel

Ihr habt es satt, Brokkoli in Plastik verpackt zu kaufen und der drei Kilo Sack Kartoffeln fängt bei euch schon nach wenigen Tagen an zu keimen? Der Wochenmarkt am Klettenberggürtel schafft da Abhilfe. Hier könnt ihr selbst entscheiden, wie viel ihr kauft und eigene Beutel zum Transport mitbringen. Die Stände reichen von Obst und Gemüse aus der Region über Bio-Eier, Blumen, Käse, Fleisch und Fisch, Oliven, Honig und Backwaren bis zu Kleidung, Schmuck und Kurzwaren. Perfekt für einen Bummel am Wochenende.

7

© Pixabay Tante Olga – Zero Waste in Sülz

2016 hat Olga – die Autorin von „Ein Leben ohne Müll – Mein Weg mit Zero Waste“ – gemeinsam mit ihrem Mann Gregor Kölns ersten Unverpackt-Laden eröffnet. Der überwiegende Teil der Produkte im "Tante Olga" ist nicht nur verpackungsfrei, sondern auch aus kontrolliert biologischem Anbau. Einzelne Produkte sind Bioland oder Naturland, die Tierprodukte sind Demeter zertifiziert. Dienstags, donnerstags und samstags gibt es frische Backwaren vom DLS Biobäcker aus Hennef. Auch glutenfreies Brot könnt ihr hier vorbestellen.

8

© Christin Otto Ausschließlich deutsche Fassungen im Weisshaus Kino

In Sülz ist das Weisshaus eine echte Institution. Kein Wunder – schließlich existiert es schon seit den 50ern. Anfangs hieß es noch Theater Weißhaus, bot Platz für Hunderte Kinobesucher und wurde sogar erweitert. Doch auch an diesem Haus ging die Kinokrise nicht spurlos vorbei – das Kino musste zwischenzeitlich schließen und seit der Wiedereröffnung im Jahr 1976 ist nur noch das kleinere Studio übrig. Im heutigen Weisshaus Kino gibt es zwei Säle. Auf dem Programm stehen Produktionen aus aller Welt, wobei das Repertoire vom Mainstream-Film bis hin zu Arthouse, Low Budget, Previews und Kinderfilmen reicht. Im Gegensatz zu vielen anderen Filmkunstkinos sind nur Filme deutscher Fassung zu sehen. Donnerstags ist Kinotag (6 Euro).

  • Weisshaus Kino
  • Luxemburger Straße 253, 50939 Köln
  • täglich 30 Minuten vor der ersten Vorstellung
  • Mehr Info
9

© Michelle Weyers Vintage-Schätzchen im millbrooks

Der perfekte Laden für alle, die vintage und retro als Suchaufträge bei eBay Kleinanzeigen gespeichert haben: Im millbrooks gibt es tolle alte Schmuckstücke aus der Zeit des Jugendstils bis zu den 70er Jahren. Zum Beispiel Bürostühle aus den 30er Jahren, alte Küchenutensilien oder Art Deco Kerzenleuchter. Allesamt wurden von Inhaber Marc Saucke liebevoll restauriert. Das Augenmerk des Geschäfts liegt auf Lampen und Leuchten. Auf der reich bebilderten Homepage kann man sich die Objekte schon mal in Ruhe anschauen. Außerdem bietet millbrooks einen Reparaturservice an. So lässt sich Omas Stehlampe vielleicht noch vor dem Sperrmüll retten.

10

© Michelle Weyers Authentische Thai-Küche im ChangThai Imbiss

Zugegeben, das Wort Imbiss lässt nicht unbedingt auf kulinarische Hochgenüsse schließen. Aber nach Pizzabrötchen und Sandwiches könnt ihr auf der Speisekarte des ChangThai Imbisses lange suchen. Hier gibt es ausschließlich authentische Thai Küche. Currys, Pad Thai und Co. sind nicht nur erschwinglich, sondern auch sehr lecker. Und die Gerichte werden frisch vor euren Augen zubereitet. Perfekt für Sonntage oder Feierabende, an denen man keine Lust hat, sich noch in die Küche zu stellen. Hauptgerichte gibt es ab 5,50 Euro, Vorspeisen schon ab 3,50 Euro.

11

© Wundertüte Feierabend-Kölsch in der Wundertüte

Support your local Kneipe! Zum Beispiel die Wundertüte, eine kölsche Kulteckkneipe, die vor sechs Jahren von der Pfälzer Straße an den Sülzer De-Noel-Platz umgezogen ist. Zwischen Uni und Zülpicher Straße könnt ihr hier alkoholische oder nicht-alkoholische Getränke konsumieren, kickern und in Ruhe den Abend ausklingen lassen. Oder eines der vielen Events besuchen, vielleicht den monatlichen Sülzer Mitsingabend oder die open stage Trau dich Feigling, die jeden ersten Samstag im Monat stattfindet und Newcomern die Chance gibt, das erste Mal vor Publikum aufzutreten. Bunte Regenschirme schmücken die Decke und als Antwort auf das Nichtraucherschutzgesetz gibt es seit 2015 ein Raucherfenster, durch das man nach draußen qualmen kann.

Sags deinen Freunden: