11 Dinge in Köln, die du an Weihnachten und zwischen den Jahren machen kannst

Klar, wir lieben Weihnachten und finden es wirklich zauberhaft, im Kreise unserer Liebsten zu feiern. Aber spätestens, wenn irgendein buckliger Verwandter zum zehnten Mal "O Tannenbaum" singen will und Mama zum drölfzigsten Mal die Wiederholung von "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" anschaltet, dann ist auch langsam Schluss mit Besinnlichkeit. Dann haben wir genug von Räucherkerzchen und Wham-Gedudel im Radio – dann wollen wir endlich mal runter von der Couch und raus aus der Wohnung.

Ja, irgendwann kommt immer der Moment – da wollen wir mal nicht selber kochen und ständig gucken, ob die Ente im Ofen schon gar ist. Wir wollen uns bekochen lassen, wir wollen uns bewegen, mal rauskommen, was anderes sehen, vielleicht sogar feiern. Blöd nur, dass das ab dem 24. Dezember gar nicht so einfach ist. Weil nun mal jeder Weihnachten feiern will und die meisten Läden dicht sind. Aber keine Sorge – wir haben natürlich trotzdem was für euch gefunden. Hier kommen 11 Dinge in Köln, die du an Weihnachten und zwischen den Jahren machen kannst:

1

© Christin Otto Lecker frühstücken im Wippn'bk Geschlossen

Das Wippn'bk in der Südstadt kennen und lieben viele Kölner vor allem wegen der tollen Frühstückskarte. Pancakes, Rühr- und Spiegeleivarianten, Müsli, Obstsalat, üppig belegte Stullen und frisch gepresste Säfte – hier habt ihr schon morgens die Qual der Wahl. Doch auch ein Besuch zum Abendessen lohnt sich – zum Beispiel für Spargel-Fans. Ist die Spargel-Saison im Wippn'bk eingeläutet, dann gibt es hier Bruchsaler Spargel aus Baden am Markt. Egal, ob Spargelsuppe, Spargelsalat, Spargelrisotto oder ganz klassisch mit hausgemachter Sauce Hollandaise, neuen Kartoffeln und Fleisch oder Fisch – hier werden Liebhaber des Stangengemüses auf jeden Fall fündig. Bei sonnigem Wetter ist die Terrasse zweifelsohne der Platz der Wahl, aber auch drinnen lässt es sich in hellem Ambiente stilvoll genießen.

2

© Christin Otto Zwischen den Jahren ins Museum gehen

Gute Nachricht für alle Kunst-Fans: Auch zwischen den Jahren haben die städtischen Museen geöffnet. Zwar bleiben die Türen am 24. Dezember und am ersten Weihnachtstag sowie am 31. Dezember und 1. Januar geschlossen, aber am 26. Dezember sind alle Museen wie an Feiertagen geöffnet, zudem gelten vom 27. bis 30. Dezember die regulären Öffnungszeiten. Unsere Empfehlungen: Im Wallraf-Richartz-Museum ist die Ausstellung „Inside Rembrandt“ zu sehen – eine Hommage an den Maler zu seinem 350. Todestag. Bewegend ist die Ausstellung "Vergiss deinen Namen nicht – Die Kinder von Auschwitz" im NS Dok. Auf 56 großformatigen Tafeln werden Lebensgeschichten von Kindern und Jugendlichen erzählt, die den Holocaust überlebt haben.

3

© Christin Otto Große Auswahl im Filmpalast

Während des Kinobooms in den 50er und 60er Jahren gehörte der Filmpalast als größtes Kino Westdeutschlands zu jenen Häusern, in denen sich die Stars bei Premieren regelmäßig tummelten. Ab 2010 blieb das traditionsreiche Kino sechs Jahre geschlossen, bis es Ende 2016 nach aufwendiger Sanierung von der Cineplex-Gruppe neu eröffnet wurde. Heute trifft hier Alt auf Neu. Im großen Saal zum Beispiel, wo geschwungene Deckenelemente noch immer an den Originalzustand erinnern. Auch der Eingang mit seinen runden Leuchtröhren erinnert an vergangene Zeiten. Auf neuestem Stand hingegen ist die Technik. Insgesamt zählt der Filmpalast acht Säle, sodass die Filmauswahl entsprechend groß ist. Am günstigsten sind die Tickets hier montags und dienstags (ab 6,50 Euro).

4

© Christin Otto Am Decksteiner Weiher ein paar Kalorien verbrennen

Der Decksteiner Weiher ist der ideale Ort, um mitten in der Stadt mal so richtig die Seele baumeln zu lassen – oder eben, um nach einem üppigen Essen bei einem ausgiebigen Spaziergang wieder ein paar Kalorien zu verbrennen. Die beiden Wasserflächen des Weihers werden durch einen Kanal verbunden, an dem Baumalleen für ein bezauberndes Panorama sorgen. Hier kann man herrlich etwas Frischluft schnappen und wer am Ende dann doch etwas Wärme und Stärkung braucht, der kehrt einfach im Restaurant "Haus am See" ein. Für Kaffee und Kuchen findet man hier eigentlich immer ein Plätzchen.

5

© Schelds em Oellig Auf eine Gänsekeule ins Schelds em Oellig

Eine nicht allzu große Karte zeugt meist davon, dass sich die Küche auf das Wesentliche konzentriert: Qualität und Frische. Und genau so ist es auch im Schelds em Oellig im Agnesviertel. Hier bekommt ihr in schönem Ambiente gutbürgerliche Küche, die so richtig was kann. Das merkt man schon beim Wiener Schnitzel, das mit perfekter luftig-knuspriger Panade punktet. Außerdem gibt es wechselnde, saisonale Spezialitäten. Seit November ist im Schelds em Oellig beispielsweise Gänsezeit. Kleiner Tipp: Wer im Schelds em Oellig Gänsekeule essen möchte, sollte vorab unbedingt reservieren.

6

© Heinzels Wintermärchen Köln Heinzels Wintermärchen: Eislaufen gegen das Fresskoma

Der Weihnachtsmarkt „Heinzels Wintermärchen“ in der Altstadt ist nicht nur der älteste, sondern auch der größte Weihnachtsmarkt Kölns. Die Gassen auf dem Weihnachtsmarkt sind - wie einst die Zünfte - nach Themen unterteilt. Neben einer Handwerkergasse mit einer besonderen Vielfalt an vorführenden Kunsthandwerkern gibt es zum Beispiel eine Naschgasse mit allerlei Köstlichkeiten und eine Spielzeuggasse, die Kinderherzen höher schlagen lässt. Dazwischen sorgen urige Schankhäuser wie die Büble Alpe oder der Weiße Glögg für urige Atmosphäre. Ohne Frage ein Highlight des Marktes ist die große Eislaufbahn, auf denen ihr Schlittschuhlaufen und Eisstockschießen könnt – und das auch noch nach Weihnachten. Im Gegensatz zu den meisten anderen Weihnachtsmärkten könnt ihr hier auch nach Heiligabend noch Glühwein trinken und auf der Eisbahn ein bisschen gegen das weihnachtliche Fresskoma anlaufen.

7

© Rosebud Glühwein und heiße Cocktails im Rosebüdchen

Wer Glühwein fernab der überfüllten Weihnachtsmärkte trinken möchte, für den hat sich das Rosebud etwas ausgedacht: Die Bar an der Heinsbergstraße hat auf ihrer gemütlichen Weihnachtsterrasse das "Rosebüdchen" aufgestellt. Neben hausgemachtem weißen Glühwein bekommt dort wöchentlich wechselnde heiße Cocktails und heißen Winterapfel, wahlweise mit oder ohne Schuss. Stimmungsvolle Musik, weihnachtlicher Duft und leckere Getränke – wenn das mal nicht ganz bezaubernd klingt!

8

© Kölner Zoo China-Light-Festival: Die bunte Lichterwelt im Zoo

Das China Light Festival lässt den Kölner Zoo in einem ganz besonderen Licht erstrahlen. Hunderte leuchtende Tier- und Fantasiefiguren illuminieren das Gelände. Bei der Neuauflage dürft ihr euch auf Lichtfiguren freuen, die an die 160-jährige Geschichte des Zoos erinnern.

  • Kölner Zoo
  • Riehler Str. 173, 50735 Köln
  • 7. Dezember 2019 bis 19. Januar 2020; täglich 17.30 – 21 Uhr (außer an Heiligabend und Sylvester)
  • 17,50 Euro (Erwachsene), 9 Euro (Kinder bis zwölf Jahre), Kinder bis drei Jahre zahlen nichts
  • Mehr Info
9

© Schnörres Auf Weihnachten anstoßen im Schnörres

Genug von der lieben Verwandtschaft? Dann ab ins Schnörres! Dort könnt ihr nämlich auch am 25. Dezember einen heben. Beim bewährten mittwöchlichen Gin-Tonic-Abend kosten alle Gin Tonics kosten zwei Euro weniger und ihr könnt für einen Euro verschiedene Gins testen. Am Freitag, 27. Dezember 2019, steht "Rap Unterhaltung" auf dem Programm – dann schallt ein Querschnitt durch die HipHop-Geschichte durch die Bar.

10

© Christin Otto Winter-Specials im Trash Chic

Punk, Bier und Veggie-Food – mit dieser Kombination hat es das Trash Chic geschafft, zur Veggie-Kultkneipe der Schäl Sick zu werden. Der Soja-Gyros mit Pommes, Tsatsiki und Salat ist so gut, dass selbst manch Linksrheiner regelmäßig in die Kalker Eckkneipe pilgert. Noch ein Grund, um öfter mal die Rheinseite zu wechseln: Im Winter gibt es im Trash Chic jede Menge saisonale Specials. Maronensuppe, Sellerieschnitzel mit Klößen und Rotkohl, Grünkohleintopf und gefüllte Bratäpfel versetzen euch kulinarisch in Weihnachtsstimmung. Dazu gibt es natürlich auch noch die passenden Getränke – wie hausgemachter Glühwein und Kinderpunsch, Grog, Kakao mit Schuss und einiges mehr.

11

© Playa in Cologne Eisstockschießen an der Playa

Die Playa ist nicht nur im Sommer ein beliebtes Ziel, auch im Winter ist hier ordentlich was los. Die Beachplätze verwandeln sich dann nämlich in die größte Eisbahn im Kölner Westen. Willkommen im Playa Winterland! Insgesamt könnt ihr hier auf sieben Bahnen Eisstockschießen. Am Wochenende könnt ihr hier außerdem eislaufen. In den Weihnachtsferien ist sie auch unter der Woche von 12 bis 15 Uhr geöffnet.

  • Playa in Cologne
  • Junkersdorferstraße 1, 50933 Köln
  • Eisstockschießen: Montag–Freitag: 16–22 Uhr, Eislaufen: Samstag–Sonntag, 12–15 Uhr, Weihnachtsferien (23.12.–6.1.): Montag – Sonntag: 12–15 Uhr
  • 70 Euro pro Bahn für eine Stunde, Schlittschuhlaufen: 3,50 Euro
  • Mehr Info
Sags deinen Freunden: