11 Kölner Büdchen, die du kennen solltest

Würde man alle Büdchen Kölns zählen wollen, so würde man dafür wahrscheinlich Tage oder gar Wochen brauchen – so viele gibt es. Fast jeder Kölner hat sein eigenes Stamm- oder Lieblingsbüdchen. Und natürlich hat auch jeder Kiosk seinen ganz eigenen Charme. Dennoch gibt es ein paar Büdchen, die sich abheben. Weil dort der Kaffee besonders lecker ist, die Einrichtung besonders bunt oder das Angebot ganz speziell. Weil die Besitzer besonders nett sind – oder weil dort nicht nur getrunken, sondern auch getanzt wird. Wir stellen euch 11 dieser ganz besonderen Büdchen in Köln vor.

1

© Christin Otto Köski Royal – das vielleicht schönste Büdchen Kölns

Wer Kölns wohl außergewöhnlichstes und vielleicht auch schönstes Büdchen noch nicht kennt, der sollte dem Köski Royal in Braunsfeld unbedingt einen Besuch abstatten. Hier sieht nämlich nicht nur alles ganz anders aus als in einem 0815-Büdchen, auch das Angebot ist royal: Es gibt Kaffee aus der Siebträgermaschine – gemacht mit einer eigenen Köski-Bohnenröstung von Tim & Sebastian's. Außerdem bekommt ihr hier Zimtschnecken und anderes Gebäck von Zeit für Brot, edle Naschereien, Kaltpresse-Säfte, zwei hauseigene Biersorten und auch Deko aus der hübschen Sitzecke darf gekauft werden.

2

© Christin Otto Brigittes Büdchen – eine Institution im Veedel

Brigitte und ihr Büdchen sind eine echte Institution in der Südstadt. Dass es beides zusammen noch gibt, ist allerdings nur einem zu verdanken: dem Engagement einiger hilfsbereiter Nachbarn. Brigitte hatte nach über 20 Jahren nämlich eigentlich die fristlose Kündigung für ihr Büdchen in der Merowinger Straße bekommen. Als das der Pfarrer und ein Gastronom im Veedel mitbekamen, schlugen sie Alarm – und es fanden sich Südstädter, die zusammenlegten, um Brigittes Schulden zu begleichen. Und nicht nur das: Sie brachten den Kiosk der alten Dame wieder so richtig auf Vordermann. Seither gibt es hier nicht nur lokale Produkte, sondern sogar Schreckenskammer-Kölsch.

3

© KaffeeKiosk Kaffee und Marktbummel am KaffeeKiosk am Wilhelmplatz

Nicht jedes kölsche Büdchen glänzt mit hervorragendem Kaffee. Im KaffeeKiosk am Wilhelmplatz mitten in Nippes ist das anders. Hier bekommt ihr Kaffee und Cappuccino aus der Siebträgermaschine, gemacht mit Bohnen von Van Dyck – und der macht nicht nur wach, sondern schmeckt auch. Dazu gibt es kleine Leckereien von der Stulle bis zum Muffin und Croissant. Der perfekte Ort also, um während des Wochenmarktes oder nach dem Flohmarkt-Bummel auf dem Wilhelmplatz ein Päuschen einzulegen.

4

© Christin Otto Kölnkiosk - ein quietschpinkes Kult-Büdchen

Der Kölnkiosk im Belgischen Viertel gehört zweifelsohne zu den Kölner Kult-Büdchen – und das nicht nur, weil hier alles quietschpink ist. Das Besondere: Das Büdchen ist gleichzeitig eine Art Mini-Restaurant, in dem es neben richtig gutem Kaffee auch täglich wechselnde Gerichte für den kleinen und mittelgroßen Hunger gibt. Spätestens am Abend versammeln sich hier junge Kölner, um vor dem vielleicht angesagtestem Büdchen im Belgischen ihr Feierabend-Bierchen zu trinken.

5

© Christin Otto Käffchen und Kultur am Büdchen am Nikolasplatz

Das Büdchen am Nikolasplatz in Sülz gibt es schon seit einer gefühlten Ewigkeit. Als es irgendwann leer stand, fassten sich ein paar engagierte Anwohner ein Herz und erweckten den Kiosk zu neuem Leben. Seitdem gibt es hier Kaffeespezialitäten aus Bohnen der Sülzer Rösterei Jackson, kalte Getränke, klassischen Büdchen-Süßigkeiten und Eis am Stiel. Außerdem finden hier auch immer wieder kleine Events statt - Straßenkonzerte, Lesungen und Kunstaktionen zum Beispiel.

6

© Späti Köln Späti Köln – Party-Kiosk am Zülpi

Direkt am Zülpicher Platz liegt Kölns Party-Büdchen Nummer 1: der Späti Köln. Viele trinken hier ihr erstes Kölsch, bevor es zum Feiern weiter auf die Zülpi geht. Oder sie bleiben einfach da. Der Späti ist nämlich Büdchen und Bar zugleich – und für coole Events bekannt. Sogar Sänger Patrice ist hier schon spontan aufgetreten. Dass sich der Späti so gut für lange Nächte eignet, liegt unter anderem daran, dass es hier neben Bier, Süßkram und Kippen auch Sitzgelegenheiten, Toiletten und sogar eine kleine Tanzfläche gibt. Bei schönem Wetter kann man draußen auf der kleinen Terrasse sitzen, bei FC-Spielen wird mit Kölsch angestoßen und an Karneval geht es im Späti sowieso rund.

7

© Matze Hielscher Das King Georg Büdchen – das Büdchen zum Club

Dass sich ein Club ein eigenes Büdchen gönnt, kommt auch nicht aller Tage vor. Das King Georg am Ebertplatz hat aber genau das getan und betreibt nun schon seit einer Weile vor dem Eingang zur Bar einen eigenen Kiosk. Neben Kaffee mit Bohnen der Ernst Kaffeerösterei gibt es Schallplatten und Bücher passend zu den vergangenen Konzerten und Lesungen im King Georg. Da das Büdchen allerdings mehr Projekt als feste Institution ist, gibt es keine geregelten Öffnungszeiten. Ist die Bar geöffnet, dann stehen die Chancen allerdings gut, dass auch das King Georg Büdchen die Rollläden hochzieht.

8

© Der Junker Der Junker – Revival des FC-Büdchens

Die Geschichte dieses Büdchens beginnt in den 30er Jahren. Denn schon damals gab es den Kiosk am Stadion, der vor allem bei FC-Fans beliebt war. Allerdings stand die Bude lange leer und verkam regelrecht zum Schandfleck. Bis sich schließlich zwei Brüder fanden, die dort ein neues Büdchen aufmachten: den Junker. Hier könnt ihr bei FC-Spielen nun den hauseigenen Burger essen – den „Junker Burger“ mit Pulled Pork oder die vegetarische Variante mit gegrilltem Halloumi. Auch andere wechselnde Leckereien werden angeboten. Dazu gibt es Kölsch, Wein und natürlich Panini-Bildchen.

9

© Tom Muir La Ola Büdchen: Kiosk und Party-Location in einem

Kölns wahrscheinlich verrücktestes Büdchen ist das La Ola Büdchen an der Mozartstraße. Denn dieser Kiosk ist kein gewöhnlicher – er ist Veedeltreff und Party-Location zugleich. Hier flimmern Disko-Lichter über komplett mit Bildern und Postkarten zugekleisterte Wände und in manch Nacht wird hier die ein oder andere Party gefeiert. Übrigens: Das La Ola Büdchen lässt sich auch für private Feten buchen.

10

© Christin Otto Le Kiosk – die Kölsch-Tanke am Brüsseler

Kaum ist es etwas wärmer draußen, schon tummeln sich auf dem Brüsseler Platz wieder die Massen. Vor allem an sonnigen Wochenenden ist das für viele der Treffpunkt schlechthin – hier trinkt man abends zusammen ein Kölsch, bevor es weiter geht in die Bars und Clubs der Stadt. Der Le Kiosk spielt dabei eine entscheidende Rolle – schließlich liegt er direkt am Platz und versorgt die Frischluftfanatiker mit kühlen Drinks. Eine echte Institution also, bei der Schlangestehen oft dazu gehört.

11

© Tante Sabine Klamotten und Klimbim bei Tante Sabine

Wer bei Tante Sabine Kölsch und Kippen sucht, der sucht vergeblich. Dieses knallbunte Büdchen ist nämlich kein normaler Kiosk, sondern einer mit jeder Menge Mädchenkram. In dem Braunsfelder Mädchenkiosk gibt es Klamotten, Schmuck und Taschen – darunter viele Unikate, die von Besitzerin und Hobbybastlerin Sabine selbst hergestellt wurden.

Sags deinen Freunden: