11 gute Tipps für den Sommer 2018

Wir lieben den Sommer, denn es gibt kaum eine Jahreszeit, in der man so viel unternehmen kann. Neben Tretboot fahren, im Biergarten chillen und Minigolfen könnt ihr in Köln sogar Strandfeeling genießen. Ganz vorne mit dabei ist natürlich die beste Sache des Sommers: Eis essen. Hier kommen 11 Dinge, die uns im Sommer vergnügen:

1

© Früchte Krings Marktbummel im Grünen beim Wochenmarkt im Stadtwald

Ein Markt mitten im Wald? Der Braunsfelder Wochenmarkt im Stadtwald macht's möglich. Jeden Samstag könnt ihr auf der Kitschburger Straße im Schatten der Bäume entspannt flanieren und einkaufen. Egal, ob frisches Obst und Gemüse, Käse, Metzgerei- und Backwaren oder Pflanzen – hier gibt es ein tolles und überwiegend regionales Angebot. Das Beste: Wenn ihr mit euren Einkäufen durch seid, könnt ihr direkt noch einen Abstecher in den Lindenthaler Tierpark machen. Der ist nämlich nur einen Katzensprung entfernt und immer einen Besuch wert.

2

© Willy Horsch | CC BY 2.5 Tischtennis an der westlichen Seite des Volksgarten

Im Volksgarten sind gleich zwei Tischtennis-Spots vorhanden. Eine einzelne Platte liegt im nördlichen Teil und ist umgeben von einem Holzzaun und man hört sogar die Wasserfontäne plätschern, was eine angenehme Frische mit sich bringt. Im westlichen Teil stehen drei Platten zur Verfügung. Die sind häufiger besetzt, also ideal für Leute, die auch mal alleine mit ihrem Schläger rausgehen und die Herausforderung suchen.

3

© km 689 · COLOGNE BEACH CLUB Chillen am Rhein im km 689 Cologne Beach Club

Gemütliche Lounge-Betten, Strandliegen, Sonnenschirme, kühle Drinks – und das im Sand direkt am Rhein: Besser kann man sich wohl kaum ins Sommer-Sonne-Strand-Feeling beamen. Das Gute: Im km 689 Cologne Beach Club bekommt ihr genau das geboten. Eintritt kostet das Ganze außerhalb von Veranstaltungen nicht, allerdings gibt es einen Mindestverzehr in Höhe von fünf Euro.

4

© Rodenkirchen Beach Am Rheinstrand Köllefornia genießen

Die Kölner nennen den Rheinstrand liebevoll die Rodenkirchener Riviera. Zu Recht, denn die kleinen Buchten mit ihrem weißen, feinen Sand erinnern eher an mediterrane Küsten statt an das Rheinland. Bei gutem Wetter kann man hier locker mit dem Rad hinfahren oder man nimmt einfach die Linie 16. Der Rhein ist aufgrund seiner unberechenbaren Strömung zwar nicht zum Baden und erst recht nicht zum Schwimmen geeignet, aber Sonnenbaden, Geburtstag feiern oder Grillen kann man hier ganz wunderbar.

5

© Christin Otto Carlswerk-Gelände: Grüne Oase, Schauspiel & Gastro

Theater-Fans kennen das Carlswerk-Gelände in Mülheim natürlich. Schließlich befindet sich hier die Hauptspielstätte des Schauspiel Köln. Auf insgesamt drei Bühnen – dem Depot 1, Depot 2 und der Grotte – bekommt ihr von Klassikern, Stücken der Gegenwart bis hin zum Festival ein buntes Kulturprogramm geboten. Ein Besuch lohnt sich aber längst nicht nur für Theatergänger, denn der angeschlossene Carlsgarten ist eine wahre Oase. Inmitten all der Beete, die fleißige Großstadtgärtner mit viel Liebe angelegt haben, könnt ihr bei einem kühlen Drink laue Abende genießen. Eignet sich das Wetter nicht zum Draußensitzen, könnt ihr natürlich auch ins Offenbach am Carlsgarten flüchten. Ohnehin ist es im Restaurant des Schauspiel Köln so schön, dass man gar nicht weiß, ob man nun lieber drinnen oder draußen sitzen will. Vom 26. bis 30. Mai 2019 findet im Schauspiel Köln übrigens das "Translocal – Festival postkolonialer Perspektiven" statt.

6

© Christin Otto Ländliches Idyll und Minigolf auf der Groov

Die Reise nach Porz-Zündorf lohnt sich gleich aus mehreren Gründen. Zum einen, weil allein die Überfahrt mit der Krokodil-Fähre von Weiss nach Zündorf ein kleines Highlight ist. Zum anderen, weil sich hier viele jahrhundertealte Bäume, wunderschöne Rheinstrände und alte Fachwerkhäuser befinden. Auch für Entertainment ist gesorgt: In der Minigolfanlage Groov spielt ihr auf kreativ gestalteten Bahnen, was jede Menge Action verspricht. Außerdem kann man am Marktplatz super Kaffee trinken oder eine Portion Pommes verdrücken. Wenn sich der Tag dann dem Ende neigt, könnt ihr euch ein lauschiges Plätzchen suchen und die Abendsonne an der Groov oder direkt am Rhein genießen.

7

© Christin Otto Eis am Stiel bei Stecco Natura Eis

Seit dem Sommer 2017 sind die Kölner nicht mehr nur verrückt nach Eiskugeln, sondern auch nach Eis am Stiel. Der Grund ist Stecco Natura. Der kleine Laden in der Südstadt bietet nämlich Stiel-Eis, das die Stadt so bisher nicht kannte. Frisch importiert aus Italien kommen hier nur beste Zutaten ins Gefrorene, dafür aber keine künstlichen Aromen oder Emulgatoren. Die Fruchtsorten bestehen aus bis zu 70 Prozent Frucht, das Creme-Eis wird mit hochwertigen Zutaten wie Pistazien aus Bronte gemacht. Das Eis könnt ihr euch zusätzlich in Schokolade dippen lassen. Unsere Empfehlung: Himbeere mit weißer Schokolade oder Pistazie. Übrigens: Das Stecco-Eis soll es bald schon im Dank Augusta, im Biergarten von Sünner, im Köski Royal und im kunstKAFFEe in Sülz geben.

8

© KaffeeKiosk Kaffee und Marktbummel am KaffeeKiosk am Wilhelmplatz

Nicht jedes kölsche Büdchen glänzt mit hervorragendem Kaffee. Im KaffeeKiosk am Wilhelmplatz mitten in Nippes ist das anders. Hier bekommt ihr Kaffee und Cappuccino aus der Siebträgermaschine, gemacht mit Bohnen von Van Dyck – und der macht nicht nur wach, sondern schmeckt auch. Dazu gibt es kleine Leckereien vom Muffin bis zum Croissant. Unsere kulinarische Empfehlung für die Verschnaufpause am KaffeeKiosk lautet jedoch: Unbedingt die Marktstulle probieren – die ist nämlich richtig lecker! Der perfekte Ort also, um während des Wochenmarktes oder nach dem Flohmarkt-Bummel auf dem Wilhelmplatz ein Päuschen einzulegen.

9

© Christin Otto Haus Müller – ein bisschen wie in Frankreich

Das Haus Müller ist eine echte Südstadt-Perle: Während das Ambiente drinnen eher urig ist, sitzt ihr draußen an lauschigen Sommerabenden auf einem der schönsten Plätze im Veedel und fühlt euch ein bisschen wie Gott in Frankreich. Zu Wein und Kölsch gibt es eine kleine, wechselnde Karte mit feinen Speisen, die in der Regel eines gemeinsam haben: Sie sind richtig lecker. Die Wochen-Tafel wartet zudem mit verschiedenen saisonalen Gerichten auf und begeistert Spargel-Fans im Frühling mit frischem, deutschen Stangengemüse, im Herbst mit der Martinsgans und am Aschermittwoch natürlich mit Fisch.

10

© bea.vlli Biergarten am Rathenauplatz – ein bisschen wie in Frankreich

Dass ihr am Rathenauplatz ein kühles Bierchen in Biergartenatmosphäre genießen könnt, ist einigen engagierten Kölnern zu verdanken. Die betreiben nämlich den Bürgerpavillon am Platz und sorgen dafür, dass ihr hier nicht nur gemütlich sitzen, sondern auch essen und trinken könnt. Es gibt Speisen aus dem Stadtgarten-Restaurant, Kölsch von Hellers und ab und an auch Musik. Zudem versammeln sich am Rathenauplatz bei gutem Wetter oft Dutzende Boule-Spieler – darunter auch die Profis von den Pétanque-Freunden Rathenauplatz. Wer will, kann sich also ein paar Tricks abgucken und dann selbst ein paar Kugeln werfen – das macht das französische Flair perfekt.

11

© Unser Kalscheurer Weiher e.V. Tretboot fahren am Kalscheurer Weiher

Von der Innenstadt muss man nicht weit fahren bis man am Kalscheurer Weiher angekommen ist. Am Militärring gelegen ist er einer von drei künstlich angelegten Seen im Grüngürtel. Inmitten eines Naturschutzgebietes nisten hier Schwäne oder Kormorane am Rand des Gewässers. Wer ein bisschen Bewegung möchte, der kann sich ein Tretboot mieten und gemütlich über den Weiher strampeln. In dem kleinen Büdchen könnt ihr euch was zu trinken oder eine kleine Stärkung holen. Anschließend könnt ihr euch auf eine der vielen Bänke niederlassen und  den Sonnenuntergang angucken.

Titel Bild: Brooklyn Morgan / Unsplash

Sags deinen Freunden: