11 Kinofilme, die ihr diesen Sommer nicht verpassen solltet

© Sion Sommerkino

Sommer und heiße Temperaturen schreien nicht gerade nach einem Abend im Kino. Aber wozu gibt's denn all die Open-Air-Kinos? Genau, um nach Einbruch der Dunkelheit den lauen Sommerabend draußen gemütlich ausklingen zu lassen. Und wenn es dann doch mal regnet oder ihr euch nach kühleren Räumen sehnt, dann ist so ein Kinosaal vielleicht doch gar keine so schlechte Idee. Wir haben für euch – vom Klassiker bis zur aktuellen Produktion – 11 Kinofilme rausgesucht, die ihr in diesem Sommer auf keinen Fall verpassen solltet.

1. Mittwoch, 11. Juli: "Aus dem Nichts" im Cinenova Open-Air

Im wunderschönen Biergarten des Cinenova-Kinos in Ehrenfeld werden echte Kinohighlights gezeigt. Mit dabei ist Fatih Akins Meisterwerk "Aus dem Nichts" mit Diane Kruger in der Hauptrolle. In dem NSU-Drama verliert Katja (Diane Kruger) bei einem rechts motivierten Nagelbomben-Anschlag ihren Mann und ihren Sohn. Hinter dem Anschlag steckt ein rechtsextremistisches Täterpaar, das vor Gericht freigesprochen wird. Katja beginnt, nach den geflohenen Tätern zu suchen, um Selbstjustiz zu üben. Ob das gelingt? Der Film beginnt bei Einbruch der Dunkelheit und wird bei schlechtem Wetter in den normalen Kinosaal verlegt.

Cinenova Open-Air | Herbrandstr. 11, 50825 Köln | 11. Juli 2018 | 19 Uhr | 7,50 Euro

2. Donnerstag, 12. Juli: "Shut up and play the piano" in der Philharmonie

Die 10. Kölner Kinonächte finden in diesem Jahr vom 12. bis 15. Juli statt. Insgesamt hat der Zuschauer die Wahl zwischen 50 Filmen an 18 ausgefallenen Spielorten. Bei der Eröffnung der Kölner Kinonächte am 12. Juli ist der Ort des Geschehens die Kölner Philharmonie. Auf der Bildfläche: "Shut up and play the piano". Hierbei handelt es sich um den Dokumentarfilm über den Musiker Chilly Gonzales, der aus Interviews, Live-Konzerten und fiktionalen Inhalten besteht. Realität und Fiktion werden auf einem Trip durch Gonzales‘ Welt miteinander vereint. Der Dokumentarfilm folgt Gonzales von seiner Heimat Kanada in den Berliner Underground der späten 1990er Jahre und über Paris in die Konzerthäuser der Gegenwart.

Kölner Philharmonie | Bischofsgartenstraße 1, 50667 Köln | 12. Juli 2018 | 20 Uhr | 13 Euro, erm. 10 Euro

3. Donnerstag, 12. Juli: "Blind & Hässlich" im Odonien

Wer mal ein anderes Open-Air-Kino besuchen will als nur die allseits bekannten, sollte den Donnerstagabend im Odonien verbringen. Der Club verwandelt sich zum Open-Air-Kino und auf der Leinwand läuft "Blind & Hässlich" – und zwar in Anwesenheit von Regisseur Tom Lass und Produzent Lasse Scharpen. In dem Film geht es um den jungen Ferdi, der unbedingt eine Freundin will, sich selbst aber zu hässlich findet. Erst als er die blinde Jona kennenlernt, kann er sich auf sie und die Liebe einlassen. Was Ferdi allerdings nicht weiß: Jona tut nur so, als ob sie nicht sehen kann. Wie lange wird Jona diese Täuschung aufrechterhalten können? Der Odonische Biergarten öffnet bereits um 17 Uhr, Filmbeginn ist bei Einbruch der Dunkelheit gegen 22 Uhr. Bei schlechtem Wetter läuft der Film um die gleiche Uhrzeit in der Filmpalette Köln. Die Tickets sind ausschließlich an der Abendkasse erhältlich.

Odonien | Hornstraße 85, 50823 Köln | 12. Juli 2018 | Beginn: Bei Einbruch der Dunkelheit | 5 Euro

4. Freitag, 13. Juli: "Draußen" am Ebertplatz

Auch am 13. Juli laufen im Rahmen der Kölner Kinonächte viele sehenswerte Filme, darunter die Dokumentation "Draußen". Der Film widmet sich einem wichtigen Thema: Obdachlosen. Sie sind überall, aber unsichtbar. Gescheitert, schmutzig, betrunken. Sie leben auf der Straße und besitzen nichts. Durch seine ungewöhnliche Herangehensweise öffnet der Film "Draußen" die Tore zu einer Welt, die vielen sonst verborgen bleibt und fordert den Betrachter zum Perspektivenwechsel auf. An einem außergewöhnlichen Kinoort – am Ebertplatz – wird dieser außergewöhnliche Film gezeigt. Der Eintritt ist frei – Tickets könnt ihr euch hier reservieren: [email protected]

Eberplatz, 50668 Köln | 13. Juli 2018 | ca. 21 Uhr – bei Einbruch der Dunkelheit | Eintritt frei

5. Montag, 16. Juli: "Une Saison en France" im Odeon

Auch in diesem Jahr finden im Odeon in der Südstadt die Französischen Filmtage statt. Wie auch in den vergangenen Jahren werden 13 neue französische Filme präsentiert, die fast alle auf den Filmfestivals in Cannes und München gezeigt wurden. Mit dabei ist das Drama "Une Saison en France" (OMU) über eine afrikanische Flüchtlingsfamilie in Frankreich von Mahamat-Saleh Haroun. Der afrikanische Lehrer Abbas (Eriq Ebouaney) ist mit seinen Kindern vor dem Krieg in seinem Heimatland nach Frankreich geflohen. Abbas arbeitet auf einem Wochenmarkt, wo er Carole (Sandrine Bonnaire) kennenlernt. Zwischen den Beiden entwickelt sich eine zarte Romanze. Dennoch kommt Abbas nicht richtig in seiner neuen Umgebung an. Im Traum erscheint ihm regelmäßig seine Frau, die auf der Flucht ums Leben kam, und dann ist auch noch sein Asylantrag in erster Instanz abgelehnt worden.

Odeon| Severinstraße 81, 50678 Köln | 16. Juli 2018 | 20 Uhr | 8 Euro

6. Mittwoch, 18. Juli: "Nico, 1988" im Odeon

Am 18. Juli kommt ein neuer Film ins Kino – und was für einer: In dem Roadmovie "Nico, 1988" geht es um die letzten Lebensjahre von Christa Päffgen, die man unter dem Künstlernamen Nico kannte. Sie war das erste deutsche Supermodel, Muse von Andy Warhol und Sängerin bei "The Velvet Underground". Sie war wahnsinnig einflussreich und pflegte u.a. Beziehungen zu Alain Delon, Bob Dylan, Lou Reed und Iggy Pop. 1988 starb Nico – der Film zeigt ihre letzten Auftritte und veranschaulicht ihr tragisches und exzessives, aber auch bemerkenswertes Leben. Ein Film, der sich auch für diejenigen lohnt, die bisher nichts von Nico bzw. Christa Päffgen gehört haben. Zu sehen ist er ab dem 18. Juli im Odeon.

Odeon | Severinstraße 81, 50678 Köln | ab 18. Juli 2018 | 20.30 Uhr | je nach Tag: 5–8 Euro

7. Freitag, 27. Juli: "Weit" im Cinenova Open-Air

3 Jahre und 110 Tage – so lange waren Patrick und Gwendolin gemeinsam auf Weltreise unterwegs. Zu Fuß und per Anhalter haben sie mehr als 100.000 Kilometer zurückgelegt, die Kamera immer mit dabei. Als die beiden Globetrotter 2013 loszogen, um die Welt zu erobern, waren sie bereits ein Paar – dreieinhalb Jahre später kamen sie als Familie nach Deutschland zurück. Während ihrer Weltreise wird ihr Sohn Bruno geboren. Der Dokumentarfilm über Patrick und Gwendolin ist anders als die üblichen Reisedokumentation – er zeigt das Porträt einer jungen Familie, die es schafft, um die Welt zu trampen. Spätestens bei diesem Film kommt Urlaubsfeeling auf – passend zum Film wird er im Open-Air-Kino des Cinenovas gezeigt.

Cinenova Open-Air | Herbrandstr. 11, 50825 Köln | 27. Juli 2018 | ca. 21.45 Uhr, bei Einbruch der Dunkelheit | 8,50 Euro

8. Donnerstag, 2. August: "Oceans 8" im Sion Sommerkino

Wie in jedem Jahr zeigt das Sion Simmerkino auf den Treppen zum Rhein ausgewählte Filme unter freiem Himmel. Mit dabei sind kleinere und größere Filme. Größere – wie zum Beispiel Ocean's 8, die Fortsetzung von Oceans Eleven, Ocean's 12 und Ocean's 13. Die Story: Debbie Ocean (Sandra Bullock), die Schwester von dem kriminellen Danny Ocean (George Clooney) wurde aus dem Knast entlassen und stellt ein Team von Meisterdiebinnen zusammen, um den Coup umzusetzen, den sie während ihrer Zeit im Gefängnis geplant hat. Klingt mindestens genauso spannend, wie's wird. Fehlt nur noch das Popcorn.

Sion Sommerkino | BAY Rheinauhafen Köln, Harry-Blum-Platz 1, 50678 Köln | 2. August 2018 | 19 Uhr | 8,50 Euro

9. Dienstag, 7. August: "Grease" im Autokino Porz

Wer Lust hat, sich in eine andere Zeit versetzen zu lassen, sollte ins Autokino Porz fahren. Grundvoraussetzung ist natürlich, dass man im Besitz eines Autos ist. Habt ihr? Dann empfehlen wir euch als Termin den 7. August, wenn John Travolta und Olivia Newton-John, als Danny und Sandy, in "Grease" die Leinwand des Autokinos erobern. Die Verfilmung des erfolgreichen Broadway-Musicals von 1978 ist einfach ein Klassiker und lässt uns in Nostalgie schwelgen. Hach!

DRIVE IN Autokino Köln Porz | Rudolf-Diesel-Str. 36, 51149 Köln| 7. August 2018 | 21:45 Uhr | 7 Euro

10. Dienstag, 14. August: "Call me by your Name" im Sion Sommerkino

Wer bisher noch nicht "Call me by your Name" gesehen hat, sollte dies unbedingt nachholen – denn es handelt sich schlichtweg um DEN Kinofilm 2018. Der 17-jährige Elio (Timothée Chamalet) verbringt den Sommer mit seinen Bildungsbürger-Eltern in einer alten Landvilla in Norditalien und verliebt sich in den neue Assistenten seines Vaters, Oliver (Armie Hammer). Es hat seine Gründe, dass "Call me by your Name" vierfach für den Oscar 2018 nominiert und ausgezeichnet wurde. Und was könnte schöner sein, als diese Sommerromanze in Köln unter freiem Himmel zu sehen? Höchstwahrscheinlich nur ein Urlaub in Italien.

Sion Sommerkin0 | BAY Rheinauhafen Köln, Harry-Blum-Platz 1, 50678 Köln | 14. August 2018 | 19 Uhr | 8,50 Euro

11. Donnerstag, 27. September: "Everybody knows"

Javier Bardem und Penélope Cruz kehren im Spätsommer auf die große Leinwand zurück. Der Film "Everybody knows" von Asghar Farhadi handelt von Laura (Penélope Cruz), die mit ihren Kindern in ihre Heimat – nähe Madrid – reist, um auf die Hochzeit ihrer Schwester zu gehen. Kaum angekommen, trifft sie auf ihren Ex-Mann Paco (Javier Bardem). Während der Feierlichkeiten kommt es zu einer Reihe von unerwarteten Ereignissen, die zahlreiche Familiengeheimnisse entlüften. Am 27. September kommt der Film in die deutschen Kinos.

ab 27. August 2018

Sags deinen Freunden: