11 Bars in Köln, in denen ihr auch alleine trinken gehen könnt

Montagsblues? Die Schnauze voll? Du brauchst einen Drink, aber keiner will mit dir um die Häuser ziehen? Kein Problem! In Köln gibt es nämlich so einige Bars, in die man sich auch alleine setzen kann – und zwar ohne sich dabei seltsam fühlen zu müssen. Und mit ein bisschen Glück bleibt man dank der kölschen Geselligkeit und Offenheit sowieso nicht lange alleine.

© Christin Otto

1
Metronom: Guinnes in Kölns legendärer Jazz-Pinte

Wenn's draußen kalt ist, ist das Metronom der richtige Ort, um sich bei Kölsch, Guinness oder Whisky aufzuwärmen. Dazu wird natürlich ein Nuss-Mix zum Knabbern bestellt. Kölns legendäre Jazz-Pinte ist klein, gutbesucht und dementsprechend eigentlich immer kuschelig warm. Jazzliebhaber*innen wird es hier – zwischen all dem Vinyl und Bildern alter Jazz-Legenden – aber auch so ganz warm ums Herz. Definitiv eine Kölner Bar mit Kultstatus.

© Christin Otto

2
Abhängen in den Hängenden Gärten von Ehrenfeld

Wenn schon draußen die Blumen nicht blühen – in den Hängenden Gärten von Ehrenfeld sind sie immer rosenrot. Zugegeben, so ganz echt ist das Blumenmeer, das hier von der Decke wächst, zwar nicht. Dafür gibt es hinter der Bar echt coole Typen, die euch mit Bier, Beats und Baileys versorgen – oder eben dem, was ihr sonst so trinken wollt. Im Winter gibt's sogar Glühwein. Wer gerne mal einen Kurzen kippt, dem empfehlen wir neben dem Mexikaner ein Eichhörnchen – ein Haselnusschnaps für alle, die es süß mögen. Dass es in den Gärten kein Bier vom Fass gibt, verzeihen wir dem Laden übrigens schon allein wegen der grandiosen Wortspiele: In der "Kneipe für Jung und Alk" wird nämlich regelmäßig "die unerträgliche Reichlichkeit des Weins" zelebriert.

© Nicola Dreksler

3
Punkrock und Schnaps in der Frieda Bar

Die Kneipen- und Bar-Dichte im Belgischen Viertel ist hoch. Schräg gegenüber vom Goldenen Schuss und Gottes Grüne Wiese liegt die Frieda. Daneben winkt noch die Eisdiele von Poldi, aber das ist hier egal. Wichtiger ist, dass die Frieda vorrangig Gitarren-Sound laufen lässt. Mal Punkrock, mal Hard Rock oder auch mal Glam Rock. Die Frieda hat den Flair eines kleinen Pubs in England. Alleine an der Theke lässt sich es auch gut leben – wir empfehlen euch, mal den Mexikaner zu probieren, der ist nämlich einsame Spitze. Inmitten cooler Läden ist die Frieda wie ein Zufluchtsort zur Normalität und Freundlichkeit.

© Gaffel

4
Immer was los im Gaffel am Dom

Aufgrund der Lage ist im Gaffel am Dom immer Betrieb. Sieben Tage die Woche wird hier Kölsch gezapft, was das Zeug hält. An einem der zahlreichen Tische findet man eigentlich immer einen Platz. Wer am Wochenende oder abends kommt, sollte ein bisschen Glück mitbringen. Ansonsten gibt es hier leckeres Gaffel und natürlich zahlreiche deftige Speisen. Aber auch Vegetarier*innen kommen auf ihre Kosten. Zudem gibt es verschiedene Events – auch Fußballspiele werden gezeigt.

© Nicola Dreksler

5
Bier, Drinks und leckere Kleinigkeiten in der Forelle blau

Die Forelle blau setzt auf Kneipenstimmung, Fußball und verschiedene Biere. Gleich zehn Fassbiere haben Gäste hier zur Wahl – wie zum Beispiel das Helle vom Johann Schäfer, Leffe oder Sonnenhopfen. Einige Biere wechseln je nach Saison. Im Herbst könnt ihr hier beispielsweise ein Oktoberfestbier und im Winter ein würziges Weihnachtsbier trinken. Aber auch Weine, Highballs und Wermut finden sich auf der Getränkekarte. Für den kleinen Hunger gibt es Gerichte wie Sauerkrauteintopf, Frikadelle mit Preiselbeer-Dijon-Senf oder geräucherte Forelle mit Salat – gemacht mit hochwertigen und regionalen Zutaten. Und weil in einer kölschen Kneipe der FC Köln nicht fehlen darf, werden Spiele des 1. FC Kölns selbstverständlich übertragen.

© Carolin Franz

6
Fußball und noch viel mehr in Gottes Grüne Wiese

Gottes Grüne Wiese – damit ist der Acker gemeint, auf dem jedes Wochenende die Mannschaften der beliebtesten Sportart der Deutschen spielen. Fußball wird in der Kneipe im Belgischen Viertel groß geschrieben: Pokal, Bundesliga, Champions League und natürlich auch die Spiele der Deutschen Nationalmannschaft werden gezeigt. Dazu gibt's eine gute Auswahl an Drinks und Bieren. Wenn kein Fußball läuft, sorgt die Wiese mit gutem Musikgeschmack und Spielspaß am Kickertisch für das Wohl seiner Gäste. Gelegentlich lädt die Kneipe auch zum großen Fußballquiz ein.

  • Gottes Grüne Wiese Bismarckstraße 53, 50672 Köln
  • Montag – Mittwoch: 18–2 Uhr, Donnerstag: 18–3 Uhr, Freitag: 18–5 Uhr, Samstag: 14.30–5 Uhr, Sonntag: 15–1 Uhr
© Christin Otto

7
Halver Hahn und Reibekuchen im Em Golde Kappes

"Wer uns nicht kennt, hat Köln verpennt", schreiben sich die Betreiber*innen des Em Golde Kappes in Nippes selbstbewusst auf ihre Fahnen. Seit 1913 gibt es die Kneipe schon – 2009 wurde sie von Früh übernommen, restauriert und wiedereröffnet. Der Charme einer traditionellen Kölschkneipe ging dabei zum Glück nicht verloren: rustikal, gediegen, mit viel Platz für Jung und Alt, um frischgezapftes Kölsch zu trinken. Dazu gibt es für alle Hungrigen deftige Brauhausküche. Besonders zu empfehlen ist der Halve Hahn, denn Früh's Holländer wird im eigenen Käsekeller gereift. Wer Käse am liebsten geschmolzen mag, sollte die hausgemachten Käsespätzle probieren. Jeden Montag ist außerdem Zeit für Reibekuchen – die gibt es zum Beispiel mit Apfelkompott oder Schwarzbrot und Butter, als "Kölsche Art" werden sie mit Tomaten und Käse überbacken. Auf saisonale Klassiker wie den Spargel im Frühling oder die Gans im Winter müsst ihr hier natürlich auch nicht verzichten.

© Linus Volkmann

8
Warmtanzen im Stereo Wonderland

Möglichst viele Menschen auf möglichst engem Raum – das sind die Zutaten, die es braucht, um die Zimmertemperatur anzukurbeln. Das Stereo Wonderland im Kwartier Latäng bringt jedenfalls beste Voraussetzungen mit, dass ihr eure Jacke schnell ablegen werdet. Denn: Freitag- und Samstagnacht wird getanzt. Wer ein Herz für kleine, schmuddelige Indie-Clubs hat, ist hier richtig. Unser Tipp: Probiert den leckeren Mexikaner!

© Christin Otto

9
Päffgen und Kotelett im Lommerzheim

Einen Schönheitspreis gewinnt das "Lommi" mit seinem rustikalen Aussehen zwar nicht, trotzdem ist es die Mutter aller Kölscher Kaschämmen. Über das Lommerzheim gibt es Lieder, einen Wikipedia-Eintrag und die Straße gegenüber heißt "Hans-Lommerzheim-Straße". Mehr Kult geht nicht. Zu verdanken ist all das dem ehemaligen Besitzer Hans Lommerzheim, der die Gaststätte zusammen mit seiner Frau Annemie über 40 Jahre lang geführt hat. Mit seiner urigen Art begeisterte er Stammkund*innen und Touris ein halbes Jahrhundert lang, bis er im Jahre 2005 verstarb. Kult ist das "Lommi" aber noch immer. Wer hier essen und trinken möchte, muss früh da sein – denn oft bildet sich schon nachmittags eine Schlange. Was man hier isst? Na das berühmte Kotelett mit Schmorzwiebeln natürlich! Außer es ist Aschermittwoch, denn dann steht auch im "Lommi" das traditionelle Fischessen auf dem Plan. Dazu gibt es süffiges Päffgen – bei schönem Wetter auch im Biergarten.

  • Lommerzheim Siegesstraße 18, 50679 Köln
  • Montag, Mittwoch – Samstag: 11–14.30 Uhr und 16.30–0 Uhr, Sonntag: 10.30–14.30 Uhr und 16.30–0 Uhr
© Barracuda Bar

10
Cocktails in der Barracuda Bar

Zwischen Stadtgarten und dem Brüsseler Platz findet ihr die Barracuda Bar – ein Ort, der schon lange Kult ist und einfach zum Veedel gehört. Im Sommer stehen die Leute hier dicht gedrängt vor dem Fenster und machen es sich auf den Bänken gemütlich. Im Winter könnt ihr euch dank Überdachung und Windschutz auch noch draußen an euren Cocktails – oder am Glühwein – festhalten. Auf der kleinen Tanzfläche könnt ihr am Wochenende bis in die frühen Morgenstunden zu Electro-Sounds tanzen. Aber auch unter der Woche ist die Barracuda Bar ein beliebter Anlaufpunkt zum Chillen – bevor es weiter nach Hause oder eben doch noch in eine andere Bar geht.

© Carolin Franz

11
Wodka im Roten Platz

Wie der Name schon verrät, gibt es im Roten Platz in der Nähe der Zülpicher Straße eine große Auswahl an russischen Getränken und Speisen. Natürlich komplett in Rot gehalten und dekoriert mit reichlich Sowjetunion-Schick, strahlt der Laden urige kommunistische Gemütlichkeit aus. Wer also Bock auf frisch gezapftes Baltika hat oder gerne mal mehrere Wodka trinken möchte, ist im Roten Platz richtig.

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!
Zurück zur Startseite