11 Orte zum Nacktbaden in und um Köln

Mal ganz ehrlich: Nichts geht über Nacktbaden. Da hilft auch kein noch so gut sitzender, hübscher Bikini oder eine noch so schöne Badehose – wer noch nie kleiderlos baden war, weiß nicht, was Freiheit bedeutet. Dabei hat FKK noch immer einen schlechten Ruf und klingt bei den Kritikern eher nach exhibitionistischen DDR-Nostalgikern und Spannern, als nach Menschen, die ein wenig Freikörperkultur schätzen. Wir finden das völlig schwachsinnig, deshalb kommen hier 11 Orte in und um Köln an denen ihr nackt baden könnt:

1

© Christin Otto Urlaubsfeeling am Von-Diergardt-See genießen

Wenn ihr zu denjenigen gehört, die im Hochsommer am liebsten sämtliche Klamotten ablegen, dann seid ihr am Von-Diergardt-See richtig. Dort könnt ihr euch nämlich völlig frei nackt bewegen, denn anders als bei vielen anderen Seen gibt es hier nicht nur einen abgegrenzten FKK-Bereich – FKK ist rund um den See möglich. Der ehemalige Baggersee befindet sich an der Stadtgrenze zwischen Köln-Dünnwald und Leverkusen-Manfort in einem ausgewiesenen Wasserschutzgebiet. Der See ist von Bäumen umgeben und verfügt über einen schönen Sandstrand und sauberes Wasser. In der ein oder anderen kleinen Bucht kann man auch etwas geschützter die Hüllen fallen lassen. Klingt fast schon paradiesisch! Übrigens: Baden ist offiziell zwar nicht gestattet, da das aber nicht kontrolliert wird, hüpfen viele Kölner*innen trotzdem ins Wasser.

2

© The Gentle Temper Idylle pur am Heider Bergsee

Zwischen Hürth und Brühl, wo früher Braunkohle abgebaut wurde, liegt heute die Ville-Seenplatte: 40 kleinere und größere Gewässer reihen sich im Naturpark Rheinland aneinander. Der Heider Bergsee ist einer von ihnen – mit seinen angrenzenden weiten Wäldern lädt er zu kurzen Spaziergängen und langen Wanderungen ein. Am besten startet ihr am Campingplatz – von dort aus sind es nur zwanzig Meter bis zum Heider Bergsee. Am See angekommen, folgt ihr einfach dem Rundweg. Hier könnt ihr die Ruhe genießen. Übrigens: Wer gerne textilfrei badet, ist am Heider Bergsee richtig.

3

© Jacob Walti | Unsplash Nacktbaden am Zieselsmaarsee

Der Zieselsmaarsee befindet sich in Hürth-Knapsack – also nicht weit von Köln entfernt. Er ist aus einer Grube des Braunkohleabbaus entstanden. Heute ist das Seegebiet eingezäunt und mit Bäumen abgeschirmt. Der Zieselsmaarsee ist von einem ortsansässigen FKK-Verein gepachtet, deshalb darf man sich in dem FKK-Strandbad nicht bekleidet aufhalten. Selbst die Angestellten sind hier nackt. Die gepflegte FKK-Anlage ist mit Sport- und Spielplätzen, sanitären Einrichtungen und Gastronomie-Angeboten ausgestattet. Achtung, nicht erschrecken: Wegen des hohen Eisengehalts ist der See leicht rötlich verfärbt, die Wasserqualität ist allerdings hervorragend.

4

© The Gentle Temper Sonne und Wassersport am Bleibtreusee

Wer einen erlebnisreichen Ausflug an den See machen möchte, findet mit dem Bleibtreusee bei Brühl das ideale Freizeit-Eldorado. Hier könnt ihr nämlich nicht nur kostenlos planschen – auch zahlreiche Wassersportaktivitäten wie Wasserski, Wakeboarden oder Stand Up Paddling werden geboten. Wer etwas mehr Ruhe sucht, sollte seine Decke am besten in einer der kleinen Buchten entlang des Sees ausbreiten – schließlich ist der Beach selbst meist ziemlich gut besucht. Übrigens darf man am Bleibtreusee fast überall Nacktbaden – außer in den Naturschutzgebieten. Und noch ein heißer Tipp: Falls ihr vorher oder nachher was essen wollt, können wir den Kaiserbahnhof in Brühl empfehlen – der Biergarten ist ein Träumchen.

5

© Neptunbad Fitness, Sauna und Wellness im Neptunbad

Wer eine Auszeit vom stressigen Alltag sucht, der ist im Neptunbad an der richtigen Adresse. Eröffnet wurde das Bad am Neptunplatz bereits 1912 – damals war es die erste neuzeitliche Badeanstalt in einem Kölner Vorort. Heute steht hier – inmitten von Ehrenfeld – alles im Zeichen von Wellness und Fitness. Erholung verspricht vor allem die asiatische Sauna- und Bäderlandschaft: Hier warten sieben verschiedene Saunen im Innen- und Außenbereich, Pools, ein japanischer Zen-Garten und vier große Sonnenterrassen auf euch. In den Saunen und Pools herrscht übrigens Textilfreiheit.

  • Neptunbad
  • Neptunplatz 1, 50823 Köln
  • täglich: 9–0 Uhr
  • Montag – Freitag: Zwei Stunden: 19,50 Euro, vier Stunden: 26,50 Euro, Tageskarte: 32,50 Euro, Samstag – Sonntag: Zwei Stunden: 22,50 Euro, vier Stunden: 29,50 Euro, Tageskarte: 35,50 Euro
  • Mehr Info
6

© Yifan Liu | Unsplash Den Tag am Unterbacher See verbringen

Düsseldorf hin oder her: Der Unterbacher See ist definitiv einen Ausflug wert – insbesondere für alle Fans der Freikörperkultur. Am Südstrand ist ein separater Bereich für alle FKK-Liebhaber. Der ehemalige Baggersee punktet aber auch mit dem restlichen Angebot: Neben einer Beachvolleyballanlage, einem Bolzplatz, Spielplätzen und einer Minigolfanlage, gibt es auch Grillplätze, die gegen eine Gebühr genutzt werden können. Aber auch Kanus, Tret- oder Ruderboote kann man sich am See leihen. Am Unterbacher See kann man locker den ganzen Tag verbringen ohne das Langeweile aufkommt.

7

© markusspiske | pixabay Erholung in der Mauritius Therme

Inmitten des Großstadttrubels bietet das Mauritius Hotel & Therme eine kleine Oase der Ruhe. Das Gute: Die Therme ist nicht nur für die Hotelgäste vorgesehen, sondern kann von jeder*m besucht werden. Die 3500 Quadratmeter große Sauna- und Thermenlandschaft bietet Erholung und Entspannung pur. In den sechs finnischen Saunen, dem Dampfbad, den zwei Whirlpools und dem Innen- sowie Außenpool samt Massagedüsen mit Salz aus dem Toten Meer könnt ihr es euch gut gehen lassen. Aber Achtung: Mit nackter Haut solltet ihr kein Problem haben, denn hier wird unbekleidet entspannt.

8

© Evgeny Tchebotarev | Pexels Idylle pur am Himberger See

Der Himberger See befindet sich in der Ortschaft Himberg bei Bad Honnef – also gute 40 Minuten Autofahrt von Köln entfernt. Aufgrund seiner idyllischen Lage – eingebettet in ein Waldgebiet – ist der Baggersee ein beliebtes Ausflugsziel zum Erholen und Entspannen. Der See hat eine kleine Liegewiese sowie einige Liegeplätze, die sich rund um den See verteilen. Der Himberger See ist ein beliebtes Badeziel bei FKKlern, aber auch bei bekleideten Badegästen, die gut miteinander auskommen.

9

© The Gentle Temper Kristallklares Wasser in der Aggertalsperre

Kristallklares Wasser und einsame Buchten umgeben von zahlreichen Bäumen. Gemeint ist die Aggertalsperre im Oberbergischen Land bei Gummersbach. Der ideale Ort für eine ausgiebige Kanutour. Neben dem Verleih von Kanus kann man sich hier auch Tretboote ausleihen. Und wer es sich lieber gemütlich machen möchte, rollt das Strandtuch direkt am Sandstrand aus. Fans des Nacktbadens kommen übrigens am Ufer der L337 – zwischen Lantenbach und Sperrmauer – auf ihre Kosten und können dort textilfrei baden.

10

© Mediterana Entspannen im Mediterana

Lust auf Entspannung und Wellness? Das schreit nach einem Besuch im Mediterana in Bensberg. Hier könnt ihr gleich in zwei Welten eintauchen: eine indisch-arabische und eine spanisch-maurische. Paläste, Minarette, Gärten und vieles mehr versprühen den Charme von Orient und Südeuropa. In vielen verschiedenen Saunen kann geschwitzt und in den zahlreichen Thermal- und Vitalquellen entspannt werden. Das Beste: Während im Thermen-Bereich Schwimmsachen getragen werden, könnt ihr im Sauna-Bereich die lästige Badekleidung ablegen und dort auch im Whirpool und den beiden Außenbecken textilfrei entspannen. Falls euch der Hunger überkommt, gibt es im Mediterana übrigens mehrere Restaurants, Bars und Bistros – dort ist man aber natürlich wieder angezogen. Das Gefühl von 1001 Nacht liegt nur eine halbe Stunde Fahrweg von Köln entfernt.

11

© M.zerlett | Q1303758 (via Wikimedia Commons) Nackig und angezogen in der Madbachtalsperre

Die Madbachtalsperre ist eine Talsperre in der Nähe von Euskirchen. An heißen Tagen kann man sich hier prima abkühlen oder sich in die Sonne fläzen und abschalten. An der Madbachtalsperre trifft man gleichermaßen bekleidete und nackte Menschen an. Achtung: An einigen Stellen ist das Baden nicht erlaubt – deshalb sollte man unbedingt die Schilder beachten. Nackt sonnen kann man sich aber selbstverständlich überall.