11 schöne Second-Hand-Läden in Köln

Was lange währt, wird endlich gut. Vintage erlebt einen wahnsinnigen Boom und es fällt zugegebenermaßen schwer, sich der kleinen, gehauchten Seufzer des Entzückens zu erwehren, die beim Stöbern in Kleidern vergangener Jahrzehnte unweigerlich in uns aufsteigen. Denn irgendwie wollen wir manchmal einfach dem grauen Textil-Einheitsbrei unseres Kleiderschrankes entfliehen. Wir wollen das Besondere, wir wollen Vintage. Genau deshalb haben wir euch 11 tolle Second-Hand-Adressen in Köln zusammengesucht. Viel Spaß beim Stöbern!

1

© Vintage Emde Raritäten bei Vintage Emde

Der Name des Second Hand-Ladens ist Programm, denn Vintage Emde ist mehr als nur ein Fachgeschäft für gebrauchte Kleidung. Massenkonsum und Wegwerfgesellschaft – Fehlanzeige. Vintage Emde bringt alte Schätze wieder zum Glänzen. Das Sortiment umfasst eine liebevolle Auswahl an Vintage-Klamotten, Schuhen und Accessoires für Männer und Frauen. Hier findet ihr Raritäten, feinste Vintage-Schätze und mit Sicherheit das ein oder andere Teil, das euren Kleiderschrank erstrahlen lässt. In regelmäßigen Abständen finden bei Vintage Emde kulturelle Veranstaltungen statt.

2

© Anna Nguyen Second Hand-Mode shoppen bei Humana

In Kalk, Nippes, Ehrenfeld, der Südstadt und der Innenstadt findet ihr den Second-Hand-Klassiker schlechthin. Vom Petticoat bis zum Jogginganzug, vom luftigen Sommerkleid bis zum dicken Wollpullover – bei Humana gibt es wirklich nahezu alles. Und das Beste daran ist, dass die Sachen wirklich günstig sind. Der Gang zu Humana lohnt sich vor allem vor Karneval – denn eigens für die jecken Tage gibt es eine extra Karnevalsabteilung. Und so ein Vintage-Schätzchen ist definitiv um einiges origineller als das 0815-Plastik-Kostüm von der Stange. Humana wird täglich mit neuen Schätzen beliefert, sodass es sich immer mal wieder lohnt vorbeizuschauen.

3

© KattaKatta Sich bestens eindecken bei KattaKatta

KattaKatta ist definitiv der schönste Second Hand-Laden in Sülz. Ob Kleidung, Schuhe oder Schmuck – mit leeren Händen verlässt man den Laden meist nie. In dem wunderschönen Laden von Katta könnt ihr euch perfekt für die kommende Saison eindecken und auf der Facebook-Seite vorab schon mal ein paar Einblicke in die neueste Ausbeute erhaschen. Und wenn ihr mal einen Rat benötigt, helfen euch die netten Mitarbeiter von KattaKatta gerne weiter und beraten euch vor allem ehrlich, damit ihr euren Einkauf an der nächsten Ampel nicht schon wieder bereut.

4

© Christin Otto Leihen statt Kaufen in der Kleiderei

Warum ständig neue Klamotten kaufen, die ihr sowieso nicht lange tragt, wenn ihr eure Sachen auch leihen könnt? Das haben sich wohl auch Thekla und Pola aus Hamburg gedacht und die Kleiderei gegründet, die es inzwischen auch in Köln gibt. In dem bunten Laden in Ehrenfeld könnt ihr eure Lieblingsstyles gegen einen Monatsbeitrag in Höhe von 29 Euro einfach ausleihen und gegen immer neue Outfits austauschen. Das Sortiment setzt sich zusammen aus exklusiven Kooperationen mit Designern, ausgewählten Vintage-Teilen und Second-Hand-Stücken, die ihr übrigens nicht ausschließlich leihen, sondern auch kaufen könnt.

5

© Christin Otto Second-Hand-Markt im Emmaus

Egal, ob Blumentopf, Möbel, Backform, Bücher oder Klamotten – im Second-Hand-Sozialkaufhaus von Emmaus findet ihr alles Mögliche. Darunter auch oft ausrangierte Schätzchen, die ihr hier für kleines Geld erstehen könnt. Pünktlich zu Karneval gibt es sogar Kostüme zu ergattern. Das ist nicht nur nachhaltiger als ein Neukauf – ihr unterstützt mit eurem Einkauf auch die Arbeit von Emmaus. Dabei handelt es sich um eine Gemeinschaft, die sich für sozial Schwache einsetzt.

6

© Oxfam | Günter G. Paetzold Einkaufen für den guten Zweck bei Oxfam

Bei Oxfam bekommt ihr nicht nur Second Hand-Kleidung, sondern auch alle möglichen nützlichen Dinge für euer Zuhause – vom Topf bis zum Buch. Die Angestellten arbeiten bei Oxfam ehrenamtlich und alles, was hier so hängt oder steht, wurde von Menschen gespendet. Die Einnahmen gehen gesammelt an eigene Projekte gegen Armut in Entwicklungsländern. Jeden Donnerstag findet um 10 Uhr der Schaufensterverkauf statt – das bedeutet, dass ihr zu dem Zeitpunkt all das kaufen könnt, was im Schaufenster steht. Sind mehrere Personen an einer Sache interessiert, entscheidet der Würfel. Gleich zweimal gibt es Oxfam in Köln: Am Friesenplatz und in der Südstadt an der Bonner Straße.

7

© Isabel Rauhut Alles ab den 50er Jahren: Vintage & Rags

„Vintage und Lumpen“ ist der Name der nächsten Vintage-Fundgrube. Da sich aber bekanntlich auf englisch alles besser anhört und wir es hier mit viel amerikanischer Ware zu tun haben, heißt der Store "Vintage & Rags". Mitten auf den Kölner Ringen – zwischen Friesenplatz und Rudolfplatz – hängen Klamotten von gestern für heute auf den Bügeln. Zentral gelegen und hübsch hergemacht, findest du hier Klamotten, Taschen, Schuhe und Accessoires ab den 50er Jahren. Das Sortiment besteht zum großen Teil aus Importen, so dass man die Nachbarin sicher kaum mit dem gleichen Teil antreffen wird. Neben normalen Teilen hängen hier auch schon mal Hochzeitskleider oder Uniformen auf den Bügeln.

8

© Todd Vintage und mehr bei Todd

Todd ist die Adresse für Vintage-Mode für Damen und Herren im Belgischen Viertel. Hemden, Hosen, Jacken, Taschen – hier kannst du dich von Kopf bis Fuß individuell und stilvoll einkleiden. Aber das ist längst nicht alles: Neben Second Hand-Ware unterstützt Todd auch junge Labels und führt zum Teil auch neue Ware wie pinqponq, Leuchtfeuer Strickwaren, Cos Ordinary Sucks und Claro! Caps Co. Egal ob alte oder neue Ware oder im besten Fall eben eine Kombi aus beidem – gewissenhaft ausgewählt, ausgefallen und besonders sind bei Todd alle Produkte.

9

© PICKNWEIGHT Klamotten wiegen bei PICKNWEIGHT

Vom 50er-Jahre-Kostüm über Baseballjacken und tollen Vintage-Teilen bis hin zu Kitsch und anderen Accessoires, gibt es hier nichts, was es nicht gibt. Das Konzept hinter PICKNWEIGHT: Vintage-Bekleidung in Form von Kilopreisen zu verkaufen. So kosten Blusen mit einem Gewicht von etwa 150 Gramm mal fünf Euro oder eine Levi’s 501 mit einem Gewicht von circa 700 Gramm etwa 18 Euro. Teilweise gelten allerdings auch Festpreise. Die schönen Vintagesachen sind hier nach Farben sortiert. Wenn du also eine Vorliebe für rot hast, gehst du zum entsprechenden Kleiderständer und hast die volle Auswahl.

10

© Zeit der Rosen Ausgefallene Kleidungsstücke bei Zeit der Rosen

Bei Zeit der Rosen bekommt ihr ganz besondere Vintage-Kleidungsstücke und Accessoires jenseits der Massenware. Das oberste Credo von Ladeninhaberin Nicole ist es, Menschen mit ihrer Kleidung glücklich zu machen. Aus einem großen Potpourri an Kleidung, fischt sie die schönsten Perlen heraus. Dinge, die etwas Besonderes haben, finden bei Nicole einen Platz. Schon beim Annehmen der Ware hat sie im Hinterkopf, zu welcher ihrer Kunden, eben jenes Teil besonders gut passen könnte. Zudem ist sie die perfekte Beratung für jeden Anlass – ob fürs Hochzeitsoutfit oder einfach nur ein individuelles Kleidungsstück. Und auch, wenn ihr auf der Suche nach einem ganz besonderen Karnevalskostüm seid, findet ihr bei Zeit der Rosen definitiv genau das.

11

© Polyesterschock Maßgeschneiderte Unikate bei Polyestershock

Durchschnitt war gestern: In dem Vintage-Laden Polyestershock in Ehrenfeld gibt es für Männer und Frauen echte Unikate – vom Etuikleid aus den 40ern bis zum Wickelrock aus den 90ern. Hinter den ziemlich schönen Vintage-Stücken verbirgt sich auch noch ein ziemlich gutes Konzept, denn hier wird Nachhaltigkeit groß geschrieben. Durch den Kauf eines nachhaltigen Vintage-Produkts, schont man Ressourcen, indem man etwas bereits produziertes kauft. Hinzukommt, dass euch die individuellen Vintagestücke quasi direkt auf den Leib geschneidert werden. Richtig gehört – sollte euch ein Kleidungsstück mal nicht passen, wird es von Inhaberin Anna ohne Aufpreis umgenäht.

Sags deinen Freunden:

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!