Diese 11 Theaterstücke solltet ihr dieses Jahr noch sehen

© Ana Lukenda

Die letzten Monate im Jahr sind zugleich die beste Zeit, um ins Theater zu gehen. Zum einen profitiert ihr vom spätherbstlichen Premierenmarathon, zum anderen ist der Übergang zu den Weihnachtsinszenierungen fließend. In der Summe kommen also alle auf ihre Kosten: Verfechter anspruchsvollen Sprechtheaters ebenso wie Freunde traditioneller Adventsstücke. Diese 11 Stücke solltet ihr bis zum Jahresende noch gesehen haben.

1. "Concord Floral" im Schauspiel Köln

© Ana Lukenda

In dem Mystery Thriller "Concord Floral" geht es um die in Chorweiler stehende und verfallene Villa "Haus Fühlingen". Viele Geschichten erzählt man sich über diesen mystischen Ort – von ersten Küssen über wilde Partyexzesse, bis hin zu Geistern, Spuk und rätselhaften Selbstmorden. Eines Nachts finden zwei Freundinnen in der alten Villa eine Leiche. Die Jugendlichen werden gezwungen, den Konsequenzen dieses grausigen Fundes ins Auge zu blicken und sich den Geistern der Vergangenheit zu stellen. Der Regisseur Bassam Ghazi inszeniert gemeinsam mit zehn Jugendlichen aus Chorweiler einen Abend über Tod, Freundschaft und ein reines Gewissen.

Schauspiel Köln | Offenbachplatz, 50667 Köln | 16.11., 17.11., 6.12. und 20.12.2018 | Mehr Infos

2. "The INFLUENCER" in der Orangerie – Theater im Volksgarten

© MEYER ORIGINALS

"The INFLUENCER" ist ein Cyber-Thriller um Macht und Einfluss, ein Kampf der Giganten. Eine Bloggerin kämpft tagtäglich um ihre Follower – das Stück fragt nach dem Einfluss der großen, globalen Mächte, den Welt-Konzernen, die verborgen im Hintergrund agieren. Ermöglichen die Toten auf dem blutigen Weg zur Weltherrschaft neue trendige Produkte, die die heile Welt noch bunter und schöner erscheinen lassen? Und kann die Bloggerin mit ihrem neuem Bio-Smoothie den Hate-Speaches entgehen oder wird es den Bashern gelingen in ihr reales Leben einzudringen?

Orangerie – Theater im Volksgarten | Volksgartenstraße 25, 50677 Köln | 17. und 18.11.2018 | Mehr Infos

3. "1984" im Freien Werkstatt Theater

© cMeyer Originals

Den weltbekannten Roman „1984“ von George Orwell könnt ihr jetzt als Theaterinszenierung im Freien Werkstatt Theater bestaunen. Es geht um eine dystopische Gesellschaft, in der sogar der Gedanke an Wahrheit strafbar ist. Der Held Winston Smith, ein einfacher Ministeriumsangestellter, hat den Auftrag die Dokumentation staatskritischer Vorfälle zu „bereinigen“. Doch als er sich verliebt, beginnt er gegen die Machthaber zu kämpfen.

Freies Werkstatt Theater | Zugweg 10, 50677 Köln | Premiere am 21.11.2018 | Mehr Infos

4. "Auf den Hund gekommen" im Horizont Theater

© Aesthetische Fotografie K. Dziuk | Horizont

Das Stück "Auf den Hund gekommen" könnt ihr an einigen ausgewählten Terminen im November und Dezember im Horizont Theater sehen – und es wird sogar an Silvester aufgeführt. Wer also das Jahr kulturell abschließen möchte, sollte besser Tickets reservieren – vor und nach der Veranstaltung gibt es sogar Sekt. Die Handlung: Sie führen eine Ehe zu dritt: Angelika, Ulrich und Bruno – und Bruno ist ein Hund. Angelika und Ulrich sind gerade in Rente und wohlsituiert. Eigentlich hätte es ihnen gut gehen können, doch dann kommt der Hund – und dieser wird urkomisch von dem Schauspieler Xolani Mdluli gespielt.

Horizont Theater | Thürmchenswall 25, 50668 Köln | 21.11., 7.12., 22.12. und 31.12.2018 | Mehr Infos

5. "Dä ieskale Schäl" im Hänneschen Theater

© Hänneschen Theater

Opjepass! Wer das kölsche Hänneschen Theater nicht kennt, sollte es dringend besuchen. Tag für Tag werden in dem Puppentheater kölsche Geschichten (auf Kölsch!) auf die Bühne gebracht. Der perfekte Anlass für den Besuch ist das Weihnachtsmärchen "Dä ieskale Schäl" von Silke Essert: Der heilige Mann lädt die vier Jahreszeiten zu sich ein – alles in allem ist das Jahr friedlich verlaufen, nur Schäl hat sich sich zu jeder Jahreszeit daneben benommen. Im Himmel wird beschlossen: So kann es nicht weitergehen. Diesem Schäl muss dringend ein Denkzettel verpasst werden. Als Schäl am nächsten Morgen erwacht, traut er seinen Augen nicht. Da wo vorher sein Kopf war, ist nun ein riesiger Schneemannkopf.

Hänneschen Theater | Eisenmarkt 2–4, 50667 Köln | 22.11.–20.12.2018 | Mehr Infos

6. "Terror" im Theater der Keller

© MEYER ORIGINALS

Was geschieht, wenn ein Passagierflugzeug von Terroristen entführt wird und auf ein ausverkauftes Fußballstadion zurast? Was geschieht, wenn der Terror unseren Alltag beherrscht? Welche juristischen, moralischen und philosophischen Mittel hat unsere Gesellschaft in solch einer Ausnahmesituation? Wer entscheidet auf welcher Grundlage über Leben und Tod? Darf Leben gegen Leben, gleich in welcher Zahl, abgewogen werden? Welche Gründe kann es geben, um ein Unheil durch ein anderes, vermeintlich kleineres Unheil abzuwehren? 
Die Zuschauer/innen stimmen in der Pause über das Urteil ab und bestimmen so den Ausgang des Falles und des Stücks.
 Bereits zum 100. Mal wird "Terror" von Ferdinand von Schirach aufgeführt. Zusätzlich ist Schauspielerin Susanne Seuffert für den Darstellerpreis 2018 nominiert.

Theater der Keller | Kleingedankstraße 6, 50677 Köln | 22.11., 8.12., 30.12. | Mehr Infos

7. "Für immer schön" im Freien Werkstatt Theater

© MEYER ORIGINALS

"Für immer schön" handelt von Cookie Close, der geborenen Kosmetikverkäuferin. Mit Rollkoffer und Stöckelschuhen zieht sie von Haus zu Haus im Vorort von Grand Rapids und spult ihre Verkaufsfloskel ab. Cookie hat aber nicht nur Frauen zum Kauf von Kosmetikartikeln verführt, sondern auch unzählige Männer. Mit der Zeit kommt sie in die Jahre, aber sie macht weiter – auch wenn sie fast blind ist und schon lange nicht mehr schön. Autor Noah Haidle hat das bitter-komische Porträt einer von fragwürdigen Idealen getriebenen Frau entworfen. Das Stück ist für den Kölner Theaterpreis 2018 nominiert.

Freies Werkstatt Theater | Zugweg 10, 50677 Köln | 25.11,29.11. und 1.12.2018 | Mehr Infos

8. "Petermann! Eine kölsche Paranoia" im Theater im Bauturm

© MEYER ORIGINALS

Wir schreiben das Jahr 1985 und aus demKölner Zoo bricht ein Schimpanse aus. Sein Name ist Petermann – eine Kölner Persönlichkeit. In der unmittelbaren Nachkriegszeit gehört er zur Kölner Prominenz: Er kann Dreirad fahren, hält Teestunde vor begeisterten Zoobesuchern und tritt im Karneval auf. Doch mit Eintreten der Geschlechtsreife wird Petermann widerspenstig. Er bezieht einen tristen Käfig inmitten des Zoos. Schließlich kommt der Tag, an dem ein achtloser Wärter die Tür von Petermanns Käfig versehentlich offen stehen lässt. Der Schimpanse bricht aus. Beim Versuch zu fliehen, wird Petermann erschossen – und damit beginnt sein bis heute andauerndes Nachleben im Kölner Stadtgedächtnis.

Theater im Bautum | Aachener Str. 24-26, 50674 Köln | 29. und 30.11.2018| Mehr Infos

9. "Drei Schwestern" im Schauspiel Köln

© Schauspiel Köln

Fernab der Hauptstadt Moskau leben Olga, Mascha und Irina zurückgezogen in der Provinz. Die Stadt ihrer Kindheit ist zu einem unerreichbaren Traumbild geworden, in das sie sich flüchten, um dem Alltag und seinen Zumutungen zu entkommen. Eines Tages bringt der Bruder der "Drei Schwestern" seine junge Frau ins Haus, die voller Tatkraft und Sinn für Gemeinheit das Regiment ergreift. Anton Tschechow zeichnet das Bild einer Gesellschaft ab, die unfähig ist, zu handeln und die Wirklichkeit zu ertragen.

Schauspiel Köln | Schanzenstraße 6-20, 51063 Köln | 2.12., 13.12. und 26.12.2018. | Mehr Info

10. "Sack zu – 2018" im Klüngelpütz Theater

© Klüngelpütz Kabarett-Theater

"Sack zu – 2018" ist eine neue Weihnachtsrevue von Dagmar Schönleber und Anika Auweiler mit vielen Überraschungen, sehr lustigen Geschichten, prächtiger Musik und allem Brimborium, was Weihnachten eben so braucht. Sie haben sogar Songs im Gepäck, die euch wieder ans Christkind glauben lassen. Genau das Richtige für dunkelgraue Dezembertage, genau das Richtige, wenn man vom Rummel genug hat und genau das Richtige, um am Ende doch noch in Weihnachtsstimmung zu kommen.

Klüngelpütz Kabarett-Theater | Gertrudenstr. 24, 50667 Köln | Premiere am 8.12.2018 | Mehr Infos

11. "Weihnachtsfeier. Ein Betriebsunfall" im Theater im Bauturm

© MEYER ORIGINALS

Nach zwei erfolgreichen Adventsjahren geht das Katastrophenstück dieses Jahr in seine dritte Runde. Wer kennt es nicht: Jedes Jahr im Dezember muss sie dringend noch in den ohnehin schon vollen Terminkalender eingeplant werden: Die Betriebsweihnachtsfeier – ganz gleich ob im Finanzamt, beim Start Up oder im Travestie-Lokal. Laurenz, Bernd und René laden zum Umtrunk im vertrauten Kreis der Kollegenschaft. Auf ihrer Weihnachtsfeier werden all jene Prototypen zu Gast sein, die bei jedem Firmenfest für mehr Beklemmung als Besinnlichkeit sorgen: der Chef, der eine unangenehme Rede hält, die stolze Chefsekretärin, der einsame Netzwerkadministrator und der zu unangemessener Sentimentalität neigende Hausmeister – das verspricht doch lustig zu werden.

Theater im Bautum | Aachener Str. 24-26, 50674 Köln | 12.12., 13.12., 16.12., 17.12., 22.12. und 23.12.2018 | Mehr Info

Sags deinen Freunden: