11 Dinge, die ihr mit eurem Köln-Besuch im Winter machen könnt

Die Temperaturen sinken, die Tage sind kalt, die Nächte noch viel kälter. Doch der Winter ist kein Grund, zu Hause zu bleiben – erst recht nicht, wenn ihr gerade Besuch habt. Köln hat schließlich nicht nur im Sommer einiges zu bieten. So wird euch bei über 500 Stufen bis zur Turmspitze des Doms garantiert auch bei kaltem Wetter wieder warm. Oder ihr wärmt euch nach einer Tour durch Ehrenfeld die Hände an einer Tasse Kaffee oder probiert Kölns Brauhauskost im Max Stark. Wir haben elf Dinge, die ihr mit eurem Köln-Besuch im Winter machen könnt!

1

© Christin Otto Frühstück deluxe im NeoBiota

Wer seinem Besuch ein Frühstück der Extraklasse bieten will – und das auch noch in bester Innenstadtlage –, der sollte das NeoBiota ansteuern. Für den süßen Start in den Tag empfehlen wir die Pancakes – die sind dick, fluffig und gebacken statt gebraten. Serviert werden sie mit saisonalen Toppings wie Rhabarberkompott und Holundersirup oder auch mal mit Beerenkompott und Spekulatius. Lecker! Wer es lieber herzhaft mag, der bekommt hier auch deftigere Frühstückskost – edel belegte Stullen oder Shakshuka zum Beispiel. Auch auch die wechselnden Variationen mit Egg Benedict sind ein echtes Schmanckerl. Fest steht: Ein Frühstück wie im NeoBiota ist in Köln sonst schwer zu finden. Wer hier schlemmen will, sollte vorab aber unbedingt reservieren.

2

© Christin Otto Über 533 Stufen bis zur Spitze des Kölner Doms

Was zeigt man seinem Besuch, wenn er in Köln ist? Den Dom natürlich! Dabei lautete die Devise: Nicht einfach nur rein, sondern auch mal rauf gehen! Denn bei 533 Stufen – so viele sind es bis zur Spitze des Südturms – trainiert man nicht nur die Oberschenkel, sondern wird oben auch noch mit einer hervorragenden Aussicht über Köln belohnt. Das ist nicht nur was für Köln-Besucher*innen – das sollte auch jede*r Kölner*in mal gemacht haben. Kleine Warnung: Schwindelfrei solltet ihr am besten schon sein, denn die Gittertreppe für das letzte Stück bis ganz nach oben hat es in sich.

3

© Christin Otto Eine grüne Runde durch Lindenthal

In Lindenthal geht es eher entspannt zu – perfekt also für einen kleinen Spaziergang durchs Veedel. Eure Tour sollte auf jeden Fall die Kanäle an der Clarenbachstraße und der Rautenstrauchstraße beinhalten und neben einem kleinen Abstecher zum Aachener Weiher empfehlen wir euch natürlich auch, auf dem Melatenfriedhof vorbeizuschauen. Das ist nicht nur einer der bekanntesten, sondern vielleicht auch einer der schönsten Friedhöfe Deutschlands. Wenn ihr auf dem Weg noch an einem leckeren Kaffee to go nippen wollt, macht vorab einfach einen Abstecher zur Dürener Straße und stattet dem Café Mucki einen Besuch ab.

4

© TimeRide TimeRide – Reise in die Vergangenheit

Wer eine Zeitreise ins alte Köln erleben möchte, der hat dank Virtual Reality die Chance dazu – und zwar bei TimeRide am Alter Markt. In 45 Minuten und an drei Stationen erlebst du hier das Köln der legendären Zwanziger Jahre. Highlight ist die Fahrt mit der historischen Straßenbahn. Dank VR-Brille erlebst du dabei eine Rundfahrt durch die alte Kölner Altstadt. Wer noch tiefer in die Stadtgeschichte eintauchen möchte, der wählt die TimeRide-Stadtführung. Zusammen mit einem Stadtführer begibst du dich zu Fuß auf eine einstündige Zeitreise entlang der alten Straßenbahnstrecke vom Rheinufer bis zum Alter Markt.

5

© Matthias Munning | Unsplash Am Rheinauhafen entlang bis zum Johann Schäfer Biergarten

Die Kölner Altstadt und der Rheinauhafen samt der Kranhäuser sind zwei Klassiker, die man seinem Köln-Besuch zeigt. Klar, beides lässt sich ja auch super mit einem kleinen Spaziergang immer am Rhein entlang verbinden. Krönen könnt ihr eure Runde mit einem Abstecher beim Johann Schäfer Biergarten. Dort gibt es im Winter nämlich nicht nur wärmende Drinks, sondern auch den ein oder anderen Leckerbissen zur Stärkung.

6

© Bernhard Riedl | Erzbistum Köln Das Kolumba Museum von außen und innen bestaunen

Das Kolumba Museum mag zwar nicht so bekannt sein wie beispielsweise das Museum Ludwig – auf der Beliebtheitsskala der Kölner rangiert es aber trotzdem ganz weit oben. Grund dafür ist vor allem die beeindruckende Architektur dieses Museums. Es wurde nämlich auf den Überresten der Pfarrkirche St. Kolumba erbaut und vereint die alten Gemäuer perfekt mit den neuen. So wurde zum Beispiel um die Madonnen-Statue der 1945 zerstören Kirche eine Kapelle gebaut, die in das Museum integriert ist. Auch die Kunst, die hier gezeigt wird, ergibt eine spannende Mischung. Da das Kolumba das Museum des Erzbistums Köln ist, liegt der Fokus zwar auf christlicher und spiritueller Kunst, aber auch moderne und zeitgenössische Werke sind hier zu finden. Von romanischen Skulpturen bis zum Gebrauchsgegenstand des 20. Jahrhunderts ist alles dabei.

7

© Christin Otto Vegane Zimtschnecken und Bagels im The Lemonade Stand

Dass es die besten Zimtschnecken Ehrenfelds im The Lemonade Stand gibt, wissen Kenner*innen spätestens seit dem ersten Lockdown. Damals hat Craig seine süßen Schnecken über einen kleinen Fensterverkauf unters Volk gebracht – das duftete oft schon beim Vorbeigehen. Dabei sollte man genau das nicht tun: nur vorbeigehen. Mittlerweile hat Craig sein Café nämlich auch drinnen für Gäste geöffnet und dort ist es so schön, dass man glatt überwintern möchte. Das liegt nicht nur an der zauberhaften Einrichtung und der erstklassigen Musikauswahl, sondern vor allem an den vielen veganen Leckereien. Neben seinen unverschämt guten Cinnamon Buns serviert der gebürtige Texaner auch herzwärmende Süppchen, selbst gebackene Bagel mit Veggie-Bacon und himmlische Chocolate Chip Cookies. Dazu solltet ihr unbedingt die frisch gemachte Zitronenlimonade probieren.

8

© Christin Otto Die Aussicht auf dem Kölntriangle genießen

Wer die wohl beste Aussicht über Köln und auf den Dom genießen will, der muss nur die Hohenzollernbrücke in Richtung Deutz überqueren. Dort steht es nämlich – das 2005 fertiggestellte Bürohochhaus "KölnTriangle", das seither die Deutzer Skyline prägt. Mit über 100 Metern Höhe liegt das Gebäude quasi auf Augenhöhe mit dem Kölner Dom, den man vom obersten Stockwerk aus auch bestens bewundern kann. Drei Euro kostet die Fahrt zur Aussichtsplattform – mit dem Fahrstuhl und somit ohne endloses Treppensteigen. Fans von DSDS kennen die Plattform vielleicht aus dem Fernsehen, denn da wurde in mehreren Staffeln das Casting durchgeführt. Dabei gibt es hier eigentlich nur einen Superstar: diese Aussicht! Wer zum Sonnenuntergang am liebsten auch noch ein leckeres Essen serviert bekommt, der sollte im KölnSky-Restaurant einen Platz reservieren.

9

© Pixabay Baden bei über 30 Grad in der Claudius Therme

Wärme, Wellness, Wohlfühlen: Die Claudius Therme im Kölner Rheinpark ist der perfekte Ort, um sich mal rundum verwöhnen zu lassen. Hier könnt ihr in verschiedenen Thermalbecken baden, die Wassertemperaturen von 33 bis 37 Grad haben. Eine Sauna, einen Wellness- und Beauty-Bereich gibt es selbstverständlich auch. Der ideale Ort also, wenn das Wetter mal wieder so gar nicht zum Draußensein einlädt. Und wenn es sich Petrus dann doch noch anders überlegt, könnt ihr nach dem Besuch in der Claudius Therme direkt noch einen Spaziergang durch den Rheinpark machen und den Blick auf den Dom genießen. Kleiner Tipp für Hungrige: Das zur Claudius Therme gehörende Restaurant "Eau de Cologne" hat richtig leckeres Essen – inklusive Blick auf den Rheinpark.

  • Claudius Therme
  • Sachsenbergstraße 1, 50679 Köln
  • täglich 9–0 Uhr
  • Montag – Freitag: Zwei Stunden: 13,50 Euro, vier Stunden: 19,50 Euro, Tageskarte: 24,50 Euro, Samstag – Sonntag: Zwei Stunden: 15,50 Euro, vier Stunden: 21,50 Euro, Tageskarte: 29,50 Euro
  • Mehr Info
10

© Christin Otto Brauhauskost vom Feinsten im Max Stark

Wie beliebt das Max Stark ist, wissen alle, die schon mal versucht haben, in dem urigen Gasthaus im Kunibertsviertel einen Tisch zu bekommen. Will heißen: Wer nicht reserviert hat, braucht Glück und Geduld. Gäste bekommen hier Brauhaus-Kost vom Feinsten serviert. Auf der Karte stehen kölsche Klassiker von Matjesfilet über Schnitzel bis hin zum rheinischen Sauerbraten. Zudem gibt es saisonale Spezialitäten – wie den Spargel im Frühling. Die frischen Stangen vom Niederrhein werden mit Sauce Hollandaise oder zerlassener Butter sowie neuen Kartoffeln serviert. Dazu gibt es je nach Wahl Schinken, Rührei oder Steak. Dienstags ab 18 Uhr gibt's außerdem frische Reibekuchen.

11

© Christin Otto Luxus mit Retro-Charme im Residenz

Einen Kinobesuch der Extraklasse könnt ihr im Residenz erleben. Denn: Das Lichtspielhaus mit drei Sälen versprüht nicht nur den Glanz der großen Kino-Ära der 50er- und 60er-Jahre. Hier sitzt ihr auch in Ledersesseln, habt besonders viel Beinfreiheit, werdet am Platz bedient und könnt euch den Abend mit Champagner und Snacks versüßen. Da überrascht es kaum, dass die Karten zu den teuersten Kinotickets der Stadt gehören. Zwischen 12 und 17 Euro kostet der Besuch. Das Programm reicht von Mainstream-Filmen bis hin zu alten Klassikern und Originalversion mit deutschen Untertiteln.

Noch mehr Ideen für dich und deinen Köln-Besuch

11 tolle Ausflüge ins Kölner Umland
Köln ist sehenswert, keine Frage, aber den Kölner Dom kennen mittlerweile wirklich alle. Also heißt es: Raus aus der Stadt und das wunderschöne Kölner Umland entdecken!
Weiterlesen
11 wunderschöne Ausflugsziele in der Eifel
Pittoreske Örtchen mit historischen Fachwerkhäusern, märchenhafte Burgen, weite Seen und magische Natur – all das hält die Eifel für uns bereit. Wir haben 11 Ausflugsziele rausgesucht.
Weiterlesen