11 Dinge in Köln, die ihr an einem Sonntag im Februar machen könnt

Der Februar ist oft so ein Zwischending – nicht mehr richtig Winter, aber auch noch nicht richtig Frühling, meist nicht mehr eisig kalt, aber eben auch nicht warm. Dementsprechend unentschlossen ist man oft, wenn es um die Sonntagsplanung geht. Raus in die Natur oder doch lieber rein zum Aufwärmen? Wir haben euch eine bunte Mischung zusammengestellt – für die Tage, die schon ein bisschen mehr Schneeglöckchen als Schneedecke sind.

1

© Sophie Franz Nachhaltig schlemmen im frau mahér

Das frau mahér in der Südstadt war den meisten bisher unter dem Namen Wippn’bk bekannt. Seit der Neueröffnung ist alles anders: neuer Name, neue Einrichtung, neues Konzept – alles aus den Händen von Nadja Mahér und Thomas Wippenbeck, die das Restaurant auch bisher geführt haben. Das Motto lautet nun: nachhaltig, regional, bio. Gemüse und Milch kommen von Höfen im Umland, Tee und Kaffee sind biozertifiziert und exotische Früchte findet man in Zukunft weniger auf der Speisekarte. Die Preise wurden dafür leicht angepasst, vor allem Fisch und Fleisch können etwas teurer werden – dafür steigt aber auch die Qualität. Und bei gutem Wetter lassen sich die leckeren Gerichte auch bestens auf der Terrasse genießen.

2

© AbenteuerHallenKALK Klettern, BMX und mehr in den AbenteuerHallenKALK

In zwei ehemaligen Fabrikhallen im Herzen von Kalk liegen sie – die AbenteuerHallenKALK. Hier könnt ihr auf insgesamt mehr als 5000 Quadratmetern Fläche aktiv werden. In der AbenteuerHalle selbst gibt es neben der 12 Meter hohen Kletterwand auch Platz für Basketball, Inline-Skating und Streetsoccer. Nach dem Sport könnt ihr euch hier in der Cafeteria eine Pause gönnen. Nebenan, in der Halle 59, kommen Skater und BMX-Fahrer auf ihre Kosten. Auf dem rund 3000 Quadratmeter großen Außengelände können sich Biker im Trialareal und Dirtparcours austoben.

3

© Christin Otto Auf Entdeckungstour im Museum Ludwig

Ein Klassiker für Tage, an denen die Sonne einfach nicht rauskommen will: ins Museum gehen. In Köln empfiehlt sich da natürlich das Museum Ludwig, denn hier jagt ein Superlativ den nächsten. Die umfangreichste Pop Art Sammlung Europas, die drittgrößte Picasso-Sammlung der Welt, eine der besten Sammlungen zum deutschen Expressionismus und eine der international bedeutendsten Sammlungen zur Fotografie sind hier zu finden.

4

© Christin Otto Ab ins Grün im Subtropenhaus der Flora

Jährlich kommen mehr als eine Millionen Menschen in die Flora und den anliegenden Botanischen Garten. Kein Wunder: Auf über elf Hektar könnt ihr hier 12.000 Pflanzenarten aus aller Welt bestaunen. Hinzu kommen englische Gärten, Springbrunnen und Gewächshäuser, die subtropische Pflanzen enthalten. Die alten tropischen Gewächshäuser und das Wüstenhaus sind zwar schon eine ganze Weile geschlossen, weil neu gebaut wird. Das selbst im Winter wunderbar warme Subtropenhaus mit subtropischen Spezialitäten wie Baumfarnen, Deutschlands größter Kamelienausstellung (Winter) sowie Fuchsien (Sommer) bleibt aber weiterhin geöffnet.

5

© Christin Otto Wildschweine füttern im Wildgehege Brück

Der Wildpark Brück liegt inmitten des Naherholungsgebiets "Brücker Hardt" am Rande des Königsforsts. Im Herbst ist es hier besonders schön, denn dann könnt ihr Blätter sammeln, Pilze suchen oder einfach nur durch die hohen Laubhaufen rennen – und natürlich das Rotwild und die Wildschweine bestaunen. Aber keine Sorge, ein Besuch im Wildgehege lohnt sich ganzjährig. Weil man bei einem Spaziergang durch den Wald herrlich entspannen und mal den Kopf freikriegen kann. Und weil die Wildschweine auch im Winter im Schweinsgalopp angerannt kommen – ihr müsst nur laut genug mit den Futterschachteln klappern, die man rund um das Wildgehege an verschiedenen Automaten kaufen kann. Die putzigen Tierchen zu füttern, ist ein Spaß für Jung und Alt.

6

© Martino Pietropoli | Unsplash Kultursonntage in der Halle Zollstock

Die Kultur-Sonntage in der Halle Zollstock sind wie eine Wundertüte: Jeden Sonntag zwischen 14 und 18 Uhr sind hier Künstler zu Gast – und zwar aus allen Genres von bildender Kunst über Musik und Theater bis hin zu Lesungen und Film. Ein Stamm von sechs Künstlerinnen gestaltet die Kultursonntage hauptverantwortlich mit eigenen Arbeiten und mit Gastkünstlern.

7

© Christin Otto Schokoladige Versuchung in der Metzgerei Schmitz

Man kann vom Schmitz-Imperium an der Aachener halten, was man will. Fest steht jedoch: Der Cheesecake mit Schoko-Boden und Schokoraspeln oben drauf gehört zu den leckersten der Stadt. Zumindest, wenn man seinen Käsekuchen schokoladig mag. Wer seinen Schoko-Schock eisgekühlt bevorzugt, der muss übrigens nur nach nebenan in die Bar Schmitz. Das Schokoladen-Sorbet dort ist in Sachen Schoko-Genuss nämlich kaum zu toppen – und das auch noch ganz ohne Milch.

8

© Annie Spratt | Unsplash Gut Leidenhausen – das Tor zur Wahner Heide

Nicht nur im Königsforst zeigt sich Porz von seiner grünen Seite – auch in der angrenzenden Wahner Heide gibt es für Naturliebhaber viel zu entdecken. Die Heidelandschaft ist bekannt für ihre einzigartige Flora und Fauna – und mit Gut Leidenhausen findet ihr in Porz-Eil einen idealen Startpunkt für eure Entdeckungstour. Der ehemalige Rittersitz ist nämlich die Schnittstelle zwischen Köln und der Wahner Heide und versorgt euch mit allerlei Wissen. So erfahrt ihr im Haus des Waldes alles über Wälder und Bäume, während die Greifvogelstation über heimische Greifvogelarten informiert und sich um kranke und verletzte Vögel kümmert. Immer am 1. Mai findet auf dem Gut der Wahner Heide Tag statt, jährlich am 1. Adventswochenende steht die Waldweihnacht auf dem Programm. Wer die Heide in ihrer vollen Pracht erleben will, sollte im Herbst den weiten Geisterbusch ansteuern. Dann blüht das Heidekraut herrlich violett und man begegnet Rindern und Ziegen.

  • Gut Leidenhausen
  • Gut Leidenhausen 1, 51147 Köln
  • Mittwoch – Samstag: 12–16 Uhr, Sonntag: 11–17 Uhr
  • Mehr Info
9

© Aqualand (Aqualand Freizeitbad am Fühlinger See GmbH & Co KG) Schwimmen und planschen im Aqualand

Abschalten vom Alltag: Die Badelandschaft im Aqualand mit der lichtdurchfluteten Kuppel, den verschiedenen Liegeflächen und den Badebecken bieten ein rundum gutes Angebot, um sich mal richtig zu entspannen. Wem das noch nicht reicht, der kann in der Saunalandschaft mit elf Saunen und zwei Dampfbädern schwitzend entspannen oder sich in der Wellness-Oase eine Massage gönnen. Aber auch Adrenalin ist im Aqualand garantiert: Für Action sorgen sieben verschiedene Rutschen – von Wildwasserrutsche, über die Boomerang-Reifenrutsche, spannende Rennen im Aquaracer bis hin zum Raketenstart in der Looping Rutsche. Geburtstagskinder kommen in die Badewelt sogar völlig umsonst – vom Angebot ausgeschlossen sind die Sauna und Wellness-Oase.

  • Aqualand Freizeitbad
  • Merianstraße 1, 50765 Köln
  • Montag – Donnerstag: 9.30–23 Uhr, Freitag: 9.30–24 Uhr, Samstag: 9–24 Uhr, Sonn- und Feiertage: 9–23 Uhr
  • Badelandschaft: ab 14,90 Euro, Saunawelt: ab 20,90 Euro, am Geburtstag: Eintritt frei zur Badewelt
  • Mehr Info
10

© Christin Otto Filmpalette – Filmkunstkino mit Sternenhimmel

Auch die Filmpalette im Eigelstein-Viertel gehört zu jenen Kinos mit ganz besonderem Charme. Obwohl das in den 50er Jahren eröffnete Lichtspielhaus längst modernisiert und saniert wurde, erinnert hier vieles noch immer an vergangene Tage – die Wandbespannung im alten Saal ist da nur ein Beispiel. Hervor sticht die Filmpalette vor allem durch ihren Sternenhimmel. Der sorgt bei vielen Zuschauern nämlich schon vor Filmbeginn für Begeisterung. Das Kino verfügt über zwei Säle. Das Programm wechselt wöchentlich und reicht von internationalen Streifen bis hin zu Dokumentarfilmen,  jungem deutschen Kino und seltenen Filmkunstschätzen. Donnerstags ist Kinotag (6 Euro).

  • Filmpalette
  • Lübecker Straße 15, 50668 Köln
  • 30 Minuten vor der ersten Vorstellung
  • Mehr Info
11

© Christin Otto Tatort und Pommes Spezial im Maria Eetcafe

Für Tatort-Fans gibt es am Sonntagabend natürlich nur ein Programm: die neuste Folge der ARD-Krimi-Serie. Wer die nicht alleine vor dem heimischen Fernseher schauen möchte, der kann sich mit anderen Tatort-Fans zusammentun und den Kommissaren im Maria Eetcafe bei ihren Ermittlungen zuschauen. Dort wird sonntags nämlich der Tatort gezeigt (Reservierung empfohlen). Dazu könnt ihr belgische Biere und holländische Snacks wie Pommes Spezial ordern. Aufgepasst: Da sind Zwiebeln drauf. Wer später noch knutschen will, sollte sich also lieber für eine andere Fritten-Kombi entscheiden.

Sags deinen Freunden: