Bouschong – Leckeres aus der Bistro-Küche im Mauritiusviertel

© Christin Otto

Sollte man jemals in die Verlegenheit kommen, eine kulinarische Spezialität aus Lyon benennen zu müssen, so würde den meisten wohl direkt der „Lyoner“ einfallen. Klar, die bekannte Fleischwurst trägt die französische Stadt ja auch im Namen. Tim und Marcus hingegen haben an der Rhône eine ganz andere gastronomische Besonderheit kennen und lieben gelernt: „bouchons“ – französische Bistros, die sich auf vorzüglichen Mittagstisch spezialisiert haben. Einfach, aber lecker. Und bezahlbar.

Ein gutes Konzept, dachten sich Tim und Marcus. Also holten sie das „bouchon“ kurzerhand von der Rhône an den Rhein. Mundgerecht versteht sich. Also so, dass der gemeine Kölner es auch aussprechen kann. Und so wurde aus dem „bouchon“ das „Bouschong“ – ein kleines Mittagsbistro im Mauritiusviertel, in dem die beiden ihre Gäste nun nach französischem Vorbild bewirten: mit einfacher, aber leckerer Küche, mit Gerichten ohne viel Chi-Chi und doch nicht ohne Pfiff. Frisch, regional, zum fairen Preis.

© Christin Otto

Etwas konkreter gefällig? Aber sicher doch: Auf der kleinen, aber feinen Karte finden sich Sandwiches mit hausgemachtem Brot – beispielsweise garniert mit Bergkäse, Sauerkraut und Pflaumenchutney. Oder auch mit Hummus, Grillgemüse und sauren Gurken. Auch Suppen gibt es, Erbsensuppe mit Majoran oder Grünkohleintopf zum Beispiel, wahlweise auch mit Wurst.

Und dann sind da noch die wechselnden Tagesgerichte – wie das von uns getestete Risotto mit geschmortem Rind, das nicht nur butterzart ist, sondern durch die Petersilien-Gremolata auch noch herrlich frisch und aromatisch schmeckt. Eine rundum gelungene Sache – genauso wie die gebratenen Gnocchi mit Rotkohl übrigens.

© Christin Otto

All das schütteln Tim und Marcus natürlich nicht einfach so aus dem Ärmel. Denn: Die beiden sind Profis. Tim war bis vor kurzem Küchenchef im Café Sehnsucht in Ehrenfeld, Marcus arbeitete dort als Restaurantleiter. Kein Wunder also, dass sie in ihrem eigenen Laden nicht nur ein sympathisches, sondern auch ein eingespieltes Team abgeben.

Verstärkt werden sie im "Bouschong" – zu finden übrigens in jenem Ecklokal, in dem vor einer Weile noch das „Garten Eden“ beheimatet war – von einem weiteren Gesicht aus dem Café Sehnsucht: Marie. Die sorgt nicht nur für den freundlichen Empfang, sondern auch dafür, dass der Van-Dyck-Kaffee zum hausgemachten Kuchen mit dem richtigen Cappuccino-Milchschaum samt Latte Art serviert wird. Also sitzt man als Gast irgendwann da, so rundum zufrieden, und denkt: Was war nochmal diese berühmte Spezialität aus Lyon? Bouschong!

© Christin Otto

Unbedingt probieren: die wechselnden Mittagsgerichte und wenn's mal wieder geschmortes Rindfleisch gibt – unbedingt zuschlagen!

Besonderheit des Ladens: bodenständige, regionale Küche mit Raffinesse, aber ohne Chi-Chi – lecker und frisch gekocht. Das Brot ist hausgemacht, vegetarische Optionen vorhanden.

Mit wem gehst du hin: mit deinen Kollegen in der Mittagspause – und allen anderen, die gutes Essen lieben und die mittags Zeit für einen Abstecher ins Mauritiusviertel haben.

Preise: Tagesgerichte zwischen 8 und 10 Euro, Sandwiches zwischen 6 und 8 Euro

Bouschong | Weyerstr. 98, 50676 Köln | Montag – Freitag: 10–17 Uhr | Mehr Info

Weiterlesen in Food
Sags deinen Freunden:

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!