Das Köln-ABC: B wie Büdchen

Köln ist wunderbar – und manchmal auch ein bisschen nervig. Wir lieben den Rhein, Karneval, Kölsch und unser Herz schlägt höher, wenn wir den Dom sehen. Wenn genau diese Sachen dich an Köln verzaubern und du gleichzeitig über die KVB fluchst und dich der Stau auf den Ringen zur Weißglut treibt, bist du hier genau richtig. In unserem Köln-ABC gibt es Köln von A bis Z, von vorne bis hinten und mit allem, was dazu gehört – egal, ob wir es nun gerade feiern oder verfluchen.

Egal, welchen Kölner man fragt: Jeder kann einem sein allerliebstes Büdchen nennen – und mindestens die Hälfte hat noch eine rührende Geschichte auf Lager, die je nach Pegel nach einer wunderschönen Liebesstory klingt. Meine Braut, ihr Büdchen und ich. Köln ohne Büdchen, das ist genauso unvorstellbar wie der Dom ohne Baugerüst. 

Der Lieblingsmoment eines jeden Kölners ist wohl der, wenn man die perfekte, bezahlbare Wohnung bekommt und dann merkt, dass in unmittelbarer Nähe ein Büdchen ist. Ganz heimlich und still steht es da und wartet. Auf die Sonntage, an denen man noch Chips für den Filmabend braucht oder auf die Samstage, an denen man Salzstangen und Cola gegen den Kater holen will, aber zu fertig für den Supermarkt aussieht. Auf die Freitage, an denen man noch Knabberkram und Alkoholnachschub zum Vortrinken holen muss und auf die Tage, an denen bei einem Spaziergang das Wegbier einfach nicht fehlen darf.

Jedes Büdchen erfüllt die Herzenswünsche der Kölner.

Die Büdchen in Köln sind so bunt wie Köln selbst. Und überall gibt es unterschiedliches Angebot. Ob im Köski Royal, dem wohl schönsten Büdchen Kölns, wo es neben Kaffee von Tim & Sebastian's auch zwei hauseigene Biersorten und Deko zu kaufen gibt, im Kölnkiosk, der komplett pink ist und wo es nicht nur richtig guten Kaffee, sondern auch täglich wechselnde Gerichte für den kleinen und mittelgroßen Hunger gibt oder im Späti-Kiosk am Zülpicher Platz, der den Ruf als Party-Büdchen genießt und in dem so manch einer versackt ist, der doch eigentlich feiern gehen wollte – jedes Büdchen erfüllt Herzenswünsche der Kölner.

Während man hier einfach fragt: „Wo ist denn das nächste Büdchen?“, stellt sich in anderen Städten eher die Frage: „Hat der Supermarkt noch auf?“

Dass Büdchen nicht nur zu Köln gehören, sondern auch zum eigenen Leben und zum Alltag, bemerkt man spätestens, wenn man mal außerhalb von Köln unterwegs ist und plötzlich Lust bekommt auf ein Wegbier, einen Schokoriegel oder einfach auf ein nettes Zusammensein am Büdchen. Denn den Kiosk-Kult in Köln gibt es nicht überall. Während man hier einfach fragt: „Wo ist denn das nächste Büdchen?“, stellt sich in anderen Städten eher die Frage: „Hat der Supermarkt noch auf?“ Wenn man dann zurückkommt und nicht nur glücklich seufzt beim Anblick des Doms, sondern auch vom Kiosk-Besitzer des Lieblingsbüdchens begrüßt wird, weiß man gleich: Kölle du ming Heimat.

Sags deinen Freunden: