11 Orte in Köln, an denen Queer-Sein besonders bunt gefeiert wird

Die Queer-Kultur ist ein wichtiger Bestandteil Kölns – schließlich hat die Stadt eine der größten Communitys Deutschlands. 87.000 Kölner*innen bezeichnen sich als lesbisch, schwul, bisexuell, trans, inter oder queer. Da ist es kaum verwunderlich, dass der Cologne Pride samt der Kölner CSD-Demo die größte Veranstaltung ihrer Art in ganz Europa ist. Kölle liebt’s eben bunt und wir lieben Köln deshalb umso mehr! Die LGBTQIA+ Community beweist mit Kunst, Sport, Party und Karneval, dass es in Köln Raum für alle gibt. Wir stellen euch 11 wunderbare Orte vor, an denen Queer-Sein besonders bunt gefeiert wird. Denn: Love has no gender.

© Christin Otto

1
Kölns bunteste Garde: Die StattGarde Colonia Ahoj

Die bunteste Karnevalsgarde Kölns ist definitiv die StattGarde Colonia Ahoj. 2003 hat die Karnevalsgesellschaft die Wurzeln im Rosa Karneval geschlagen und ist seitdem nicht mehr wegzudenken. Mit ihren spektakulären Tanz-Choreografien im Matrosen-Outfit beeindruckt sie Session für Session die Jecken. In den Sessionen 2013/14 und 2014/15 gewann das Tanzcorps sogar den "Närrischen Oscar" für die beste Tanzgruppe im Kölner Karneval. Aber auch außerhalb der Session ist bei der StattGarde immer was los, wie zum Beispiel bei dem beliebten Sommer- oder Oktoberfest. Außerdem findet jeden zweiten Freitagabend im Monat "Im Leuchturm" am Mauritiussteinweg der öffentliche Stammtisch "Kajütenklatsch" statt – die perfekte Gelegenheit, um die jecke Gemeinschaft mal kennenzulernen.

© Christin Otto

2
Queere Filme in der Filmpalette gucken

Dass die Filmpalette im Eigelstein-Viertel zu jenen Kinos in Köln gehört, die mit ganz besonderem Charme glänzen, ist längst nichts Neues mehr. Neu ist einigen aber wahrscheinlich die Queerfilmnacht. Schon seit einer Weile könnt ihr in der Filmpalette jeden zweiten Dienstag im Monat die besten Filme sehen, die das queere Weltkino aktuell so zu bieten hat. Die Queerfilmnacht ist deutschlandweit bereits in knapp 25 Kinos vertreten – wie schön, dass Köln auch dazugehört.

  • Filmpalette , Lübecker Straße 15, 50668 Köln
  • Jeden zweiten Dienstag im Monat
© Badehaus Babylon Cologne

3
Im Badehaus Babylon Cologne relaxen

Eine Wellnessoase nur für Männer: In unmittelbarer Nähe zum Friesenplatz und gerade mal fünf Minuten von der Ehrenstraße entfernt, befindet sich seit über 30 Jahren das Badehaus Babylon Cologne. Auf über 1400 Quadratmetern gibt es hier alles, was das Wellnessherz begehrt: einen Pool im Außenbereich mit mediterranem Flair, eine finnische Sauna, eine Dampfsauna und einen Whirlpool. Wer mag, kann sich obendrauf noch eine Massage buchen.

  • Babylon Cologne Friesenstraße 23-25, 50670 Köln
  • Montag – Donnerstag: 10–6 Uhr, Freitag – Montag: durchgehend.
  • 21 Euro, bis 25 Jahre: 14,50 Euro, Early-Bird (Montag – Freitag: 10–13 Uhr, Samstag: 6–13 Uhr): 13,50 Euro, Fünfer-Karte: 79 Euro, Zehner-Karte: 149 Euro
© Jörn | Pixabay

4
Macky's Asia Lounge – die queere Karaoke Bar

Cocktails, Karaoke und gute Stimmung – das gibt's in Macky's Asia Lounge im Belgischen Viertel. Die kleine Bar ist ein beliebter Treffpunkt der LGBTQIA+ Community. Aber eben nicht nur. Willkommen sind hier auch Straight Allys, die Lust auf einen bunten und feuchtfröhlichen Abend haben. Bevor ihr eure Songs schmettert, könnt ihr eure Kehlen mit Kölsch, Longdrinks und Co. ölen.

© Joao Victor Alves de Bastos | Unsplash

5
Feiern auf der queeren Party "My Secret Garden"

Wenn ihr queer feiern wollt und auf Indie steht, seid ihr bei "My Secret Garden" genau richtig: Die queere Partyreihe ist bekannt für ihre Indie-All-Time-Favorites und ausgelassene Partystimmung. Drei- bis viermal im Jahr steigt das Event in verschiedenen Locations wie dem Schrotty oder Club Subway – meistens zu besonderen Anlässen wie dem CSD, Silvester, zum Tanz in den Mai oder Halloween.

© Pixabay

6
Stadtführungen, Ausstellungen und mehr im CSG

Das Centrum Schwule Geschichte, kurz CSG, leistet Aufklärung und versteht sich als Gedächtnis und Archiv der Schwulenbewegung in Köln und im Rheinland. Wenn ihr mal wissenschaftliches Material braucht oder euch privat für ein Thema interessiert, seid ihr beim CSG an der richtigen Adressen. Aber nicht nur das – das CSG ist auch für seine Ausstellungen und Stadtführungen bekannt. Bei der Stadtführung durch die schwule Geschichte Kölns besucht ihr Lokale, Treffpunkte und Gedenkorte und bekommt dabei interessante Informationen zu den einzelnen Orten.

© Tyler Nix / Unsplash

7
Sehen und gesehen werden im Café era

Eines der besten Cafés, um Menschen zu beobachten, ist das Café era am Friesenwall Ecke Kettengasse. Wer hier morgens oder zu späterer Stund einen Platz ergattert, kann es in dem Eckcafé ziemlich gut aushalten, Kaffee oder ein Gläschen Wein trinken und flirten. Denn man munkelt, dass ein paar Gäste genau deswegen das era aufsuchen. Und wer hungrig ist, bekommt im era Frühstück, wechselnde Lunch-Angebote, Tapas und Kuchen. Abends verwandelt sich das Café dann in eine Bar.

© Dominik Wycisło | Unsplash

8
Sport Club Janus e.V. – mehr als Sport

Der SC Janus e.V. wurde 1980 gegründet und ist der älteste und größte queere Sportverein in Europa. Der Verein steht für gegenseitigen Respekt und individuelle sportliche Erfahrungen in einem diskriminierungsfreien Raum. Dabei steht der Mensch in seiner Individualität und eigenen Identität im Vordergrund und nicht sein Geschlecht. Schon seit der Gründung engagiert sich der SC Janus e.V. nachhaltig für mehr Homo- und Transfreundlichkeit, betreibt Aufklärungsarbeit und setzt sich gegen jede Form von Diskriminierung ein. Die Mitgliedschaft kostet nur 14,50 Euro im Monat, egal für welche und wie viele der angebotenen Sportarten ihr euch entscheidet. Insgesamt stehen über 60 Sportarten zur Auswahl.

© Nicola Dreksler

9
Kneipen- und Barhopping im Bermudadreieck

Das Bermudadreieck rund um die Schaafenstraße ist nicht nur Kölner*innen ein Begriff – auch zahlreiche Besucher*innen zieht es hierhin. Auf der Partymeile befinden sich mehrere schwul-lesbische Bars und Kneipen. Eine Happy Hour gibt es im ExCorner und der Iron Cocktail Lounge, die schrille Bar Mumu zieht vor allem ein jüngeres Publikum an und stimmungsvoll geht es im Schampanja zu. Am besten zieht ihr aber einfach von Kneipe zu Kneipe.

© Startreff

10
Schillernde Travestie-Show im Startreff

Seit mehr als 30 Jahren steht Startreff für großartige Unterhaltung in Köln. Kein Wunder also, dass sich das Travestie-Cabaret in all den Jahren zu einer echten Kölner Institution gemausert hat. Olivia O‘Hara ist nicht nur die Chefin des Hauses, sie hat auch ihr ganzes Herz der Show verschrieben. Unter anderem ist sie für ihre perfekte Verkörperung des US-Stars "Cher" bekannt. Aufwendige Kostüme, großartige Künstler und die Liebe zur Kunst und Bühne machen wirklich jede Show zu einem ganz besonderen Erlebnis.

  • Startreff-Follies Turiner Str. 3, 50668 Köln
  • Donnerstag und Sonntag: 20.15 Uhr, Freitag: 21.15 Uhr, Samstag: 18.45 und 22 Uhr
  • 23 Euro zzgl. Getränkemindestverzehr 15 Euro
© Cosima Lorenz

11
Boize Bar – Queere Bar für entspannte Abende

Die Boize Bar ist der Place-to-be für die LGBTQIA+ und vor allem FLINTA*-Community in Köln. Männer haben – mit gelegentlichen Ausnahmen aus der queeren Community – keinen Zutritt. Auf diese Weise hat Inhaberin Payman einen Safe Space für Frauen und weiblich gelesene Menschen geschaffen. Der Eintritt in die Boize Bar ist fast immer frei und die Nächte sind hier lang und ausgelassen. Oben kann an den Tischen und der Theke in Ruhe etwas getrunken werden, während unten auf der Tanzfläche gefeiert wird. Am Wochenende legen unterschiedliche DJs Pop-Musik, Hip-Hop, 90s oder Elektro auf.

Zurück zur Startseite