11 Kultur-Events im November 2020, die du nicht verpassen solltest

Die vergangenen Wochen und Monate haben gezeigt, dass wir auch in diesen Zeiten  – dank der vielen Corona-konformen Konzepte – in den Genuss von Kunst und Kultur kommen können. Und auch im November erwartet euch in Köln die geballte Ladung Kultur. Wir haben euch eine bunte Mischung aus Theatervorstellungen, Performances, Ausstellungen, aber auch Online-und Outdoor-Events zusammengestellt, damit jede*r auf seine*ihre Kosten kommt und nicht auf Kultur verzichten muss.

1. 360-Grad-Rundgang durchs Wallraf-Richartz-Museum

© Christin Otto

Zu Hause auf dem Sofa sitzen und trotzdem durch das Wallraf schlendern, um die Schätze des Hauses zu bewundern? Diesen Widerspruch löst der neue 360-Grad-Rundgang auf, den das Wallraf-Richartz-Museum ab dem 29. Oktober auf seiner Website anbietet. Falls ihr in der aktuellen Lage Kunst und Kultur lieber von zu Hause aus genießen wollt, könnt ihr das hier tun.

2. Dienstag, 3. November: Timur Turga – Blind Date im Atelier Theater

© Bogomil Mihaylov | Unsplash

Der Comedian Timur Turga sieht die Welt mit anderen Augen. Fast blind und mit Blindenstock bewaffnet, erzählt er Anfang November im Atelier Theater an der Roonstraße humorvoll über seine Begegnungen im Alltag. So wird er beispielsweise mal von „hilfsbereiten“ Menschen in die falsche Bahn gesetzt oder landet in der falschen Toilette.

Atelier Theater | Roonstraße 78, 50674 Köln | 3. November: 20 Uhr | 25 Euro |  Mehr Info

3. Mittwoch, 4. November: "Living in a Ghost Town" im Theater der Keller

© Jan Niklas Berg

Not macht bekanntlich erfinderisch. So erging es auch dem Abschlussjahrgang der Schauspielschule der Keller. Für ihre Diplominszenierung griffen sie nicht auf vorhandenen Stoff zurück, sondern resümierten die aktuellen Zeiten. Sieben Schauspieler*innen und ein Musiker treten in den Corona-Dialog mit Rilke, Boccaccio, den Rolling Stones und Co. und suchen einen Ausweg. Wovon träumen sie? Was fehlt ihnen? Wie wird die Welt später sein?

Das Stück wird am 4., 6. und 18. November und am 3., 27. und 31. Dezember aufgeführt. Tickets bekommt ihr hier. Am Theatertag – 18. November – kosten die Tickets übrigens nur 8 Euro.

Theater der Keller | Siegburger Str. 233w, 50679 Köln | 4., 6. und 18. November: jeweils um 20 Uhr | 19,80 Euro, erm. 14,30 Euro, Theatertag: 8 Euro| Mehr Info

4. Sonntag, 8. November: Künstlermarkt im Hinsunskunzt

© Khara Woods | Unsplash

Am 8. November veranstalten zehn Künstler*innen im Hinsundkunzt (Hinterhof – Eingang über die Berrenrather Strasse 182) einen kleinen Künstlermarkt. Die Künstler*innen stellen euch verschiedene Techniken vor und verkaufen unter anderem ihre Unikate. Einige der teilnehmenden Künstler*innen sind Ursula Klein, Dagmar Bätz und Steff Adams.

Hinsunskunzt | Berrenratherstraße 182, 50937 Köln | 8. November: 10–18 Uhr | Eintritt frei | Mehr Info

5. Jeden Sonntag (außer Allerheiligen): Streetart-Tour durch Ehrenfeld

© Christin Otto

Wer sich für Streetart interessiert, für den dürfte die Straßenkunst-Führung durch Ehrenfeld genau das Richtige sein. Bei der Tour lernt ihr Kunstformen und Techniken kennen und entdeckt gemeinsam die Arbeiten verschiedener Streetart-Künstler*innen wie zum Beispiel SeiLeise, PlanetSelfie oder Captain Borderline. Die Tour findet jeden Sonntag (außer Allerheiligen) statt und geht zwei Stunden – Treffpunkt ist um 11 Uhr vor dem Backwerk am Bahnhof Ehrenfeld.

Alternative Cologne Tours | Venloer Str 354 B, vor dem BackWerk | 8., 15., 22. und 29. November: jeweils um 11 Uhr | 14 Euro | Mehr Info

6. Donnerstag, 19. bis Sonntag, 22. November: Room Service im Kunsthaus Rhenania

© Roomservice

Ausgestattet mit einem Hygiene-Schutzkonzept und einem veränderten Leitsystem für das Publikum könnt ihr auch in diesem Jahr beim Room Service im Kunsthaus Rhenania dabei sein. Ihr kennt Room Sercive bisher nicht? Das Format von Gregor Weber und seinem Künstlerkollektiv hält viele überraschende, schräge und schöne Mini-Performances auf sechs Ebenen für euch bereit. Ihr begebt euch auf Entdeckungsreise durch das Rhenania und stoßt dabei auf atemberaubende Effekte und außergewöhnliche Performances. Absolut lohnenswert!

Aufgrund der Corona-Pandemie kann nur die Hälfte der üblichen Zuschauerzahl teilnehmen. Tickets könnt ihr euch hier sichern.

Kunsthaus Rhenania | Bayenstraße 28, 50678 Köln | 19. bis 21. November: 18.30 und 21.00 Uhr, 22. November: 17.30 und 20 Uhr | 20 Euro, erm. 16 Euro, Spendenticket: 25 Euro | Mehr Info

7. Freitag, 20. bis Sonntag, 22. November: Cologne Fine Art

© Cologne Fine Art | Instagram

Letztes Jahr feierte die Cologne Fine Art als eine der führenden Messen für Kunst, Antiquitäten und Design ihr 50. Jubiläum. Und auch in diesem Jahr werden die Highlights aus allen Epochen der Kunst- und Designgeschichte von führenden Galerien und Händlern aus dem In- und Ausland gezeigt. Die Aussteller*innen werden von einem fachkundigen Komitee ausgewählt.

Um die größtmögliche Sicherheit für Besucher*innen zu garantieren, ist eine persönliche Registrierung aller Gäste erforderlich. Außerdem ist die Besuchszahl pro Tag beschränkt – am besten sichert ihr euch vorab online ein Ticket. 

Koelnmesse | Messeplatz 1, 50679 Köln | 20.–21. November: 11–19 Uhr, 22. November: 11–18 Uhr | Tageskarte: 25 Euro, erm. 20 Euro | Mehr Info

8. Sonntag, 21. November: Thorsten Nagelschmidt im Artheater

© Harald Hoffmann

Thorsten Nagelschmidt, auch einfach als Nagel bekannt, war bis 2009 Sänger und Gitarrist der Band Muff Potter. 2007 veröffentlichte er sein erstes Buch "Wo die wilden Magen graben", es folgten drei weitere. Diesen Frühling erschien bereits sein fünftes Buch "Arbeit", das er euch im November im Artheater vorstellt. Der Roman handelt von Menschen, die nachts wach sind und ihren Job erledigen, während Student*innen und Tourist*innen feiern. Er blickt hinter die Fassade der nächtlichen Großstadt und erzählt unter anderem von Polizist*innen, Türsteher*innen, Kioskbesitzer*innnen und Drogendealer*innen.

Artheater | Ehrenfeldgürtel 127, 50823 Köln | 21. November: 20 Uhr | 19,50 Euro | Mehr Info

9. Sonntag, 29. November: 5.300 km zu Fuß durch Europa (Online-Live-Stream)

Empfohlener redaktioneller inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, mit dem wir den Artikel bereichern.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden.
Beim Laden des Inhalts akzeptierst du die Datenschutzerklärung.

View this post on Instagram

Tausend Kilometer liegen jetzt auf meinem Weg von Einbeck nach Riga hinter mir. Ca. fünfhundert km durch Deutschland und fünfhundert km durch Polen. Diese Tour wollte ich aber nicht nur für mich alleine machen, sondern Menschen mitnehmen. Insgesamt haben mich bis jetzt 21 Leute begleitet. Manche mehrere Wochen, ein paar einige Tage, und einige nur wenige Stunden. Es ist nicht immer einfach das Ganze zu koordinieren, aber bis jetzt fügt sich alles. Wenn ich alleine unterwegs bin tendiere ich dazu viele Kilometer zu laufen, kaum Pausen zu machen und oft sehr müde zu sein. Mit anderen Menschen ist die Tour in viele Etappen aufgeteilt, mal muss ich auf jemanden warten, mal muss ich zu einem bestimmten Zeitpunkt an einem Treffpunkt sein und Strecke machen. Die Gespräche sind immer offen, ehrlich und ungezwungen. Nach nur wenigen gemeinsam Stunden entsteht ein Band aus gemeinsamen Erlebnissen: Stechmücken die einen attackiert haben, ein hartes Brot aufteilen, seine letzten Wasserreserven austrinken und sich auf das Bier am Abend freuen. Die Landschaft hat sich die letzten achthundert Kilometer kaum verändert, Kieferwälder mit sandigem Boden, immer wieder Seen zum reinspringen und Felder. Polen überrascht mich mit seinen schönen Städten und dem Drang für Fortschritt. Es freut mich auch, dass ich mit meinem vorgegebenem Budget von ca. 20 € am Tag mir hier viel Abwechslung leisten kann. Vom Schlafen im Zelt, bis hin zu guten Hotels für sehr faires Geld und Essen in Restaurants. Ich merke wie langsam die innere ständige Freude kommt, immer sich auf das zu freuen, was gerade vorhanden ist. Sei es ein stiller Moment im Wald, ohne das surren von Stechmücken, die Begleitung von einer anderen Person und die schönen Gespräche, ein weicher Moosboden für das Zelt im Wald, oder der Schatten bei 35 Grad Hitze. Ich bin gespannt, ob ich die Tour durchziehen kann, gestern hat Litauen offiziell die Grenze zu Polen mit einer vierzehntägigen Quarantäne eingeschränkt. Wenn es nicht klappt, habe ich bis jetzt schon so viele Eindrücke gesammelt, dass ich einfach nur zufrieden sein kann. Infos zum Live Stream und zu WalkAboutYou Touren findest du im Link in der Bio...

A post shared by Witali (@witali_org) on

Im August 2017 ist Witali mit seiner Freundin Svenja auf ein ungewöhnliches Abenteuer aufgebrochen. 2600 Kilometer sind sie zu zweit durch Europa gelaufen und 1700 Kilometer jeweils alleine von Norwegen bis nach Portugal. Im Juli 2020 – inmitten von Corona – startete Vitali dann seine nächste Tour. Nach 1000 Kilometern war jedoch Schluss. Die Corona-Situation verschärfte sich und Witali musste seine Tour frühzeitig beenden. In dem Online-Vortrag nimmt er euch Ende November mit auf seine ganz persönliche Reise.

Online-Live-Stream via Dringeblieben | 29. November: 19 Uhr | ab 5 Euro | Mehr Info

10. Bis 10. Januar 2021: Art Decó – Grafikdesign aus Paris

Empfohlener redaktioneller inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, mit dem wir den Artikel bereichern.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden.
Beim Laden des Inhalts akzeptierst du die Datenschutzerklärung.

In den 1920er Jahren vereinte das Grafikdesign der Art Déco das Gegensätzliche: Rankende florale Formen und strenge geometrische Elemente, kontrastreiche Farben, klare und verspielte Typografie. Die ausdrucksstarken Plakate, Illustrationen und Anzeigen spiegelten die Themen der Zeit, wie beispielsweise Werbung für Haute Couture, Jazz, Tanz und technische Errungenschaften. Im Käthe Kollwitz Museum könnt ihr diesen Herbst und Winter mehr als hundert faszinierende Druckgrafiken aus jener Zeit bestaunen.

Käthe Kollwitz Museum | Neumarkt 18-24, 50667 Köln | Bis 10. Januar 2021 | Dienstag – Sonntag: 11–18 Uhr, erster Donnerstag im Monat: 11–20 Uhr| 6 Euro, erm. 3 Euro | Mehr Info

11. Bis Juli 2022: KölnSkulptur 10 – ÜberNatur

© Stiftung Skulpturenpark | Veit Landwehr

Der Skulpturenpark ist ein besonderer Ausstellungspark, an dem ihr Kunst unter freiem Himmel erleben könnt. Alle zwei Jahre werden die Skulpturen durch wechselnde Kurator*innen ergänzt. Im Spätsommer diesen Jahres hat der Kurator Tobias Berger die Skulpturen für den Park ausgewählt, die sich mit dem Thema Natur auseinandersetzen. Inspiriert wurde er von der Lage des Parks zwischen Zoo, Flora und dem Rhein. Wenn ihr also Lust auf etwas Kunst und Kultur habt, momentan aber geschlossene Räume meidet, seid ihr im Skulpturenpark an der richtigen Adresse.

Skulpturenpark | Elsa-Brändström-Str. 9, 50668 Köln | Bis Juli 2022 | Eintritt frei | Mehr Info

Titelbild: © Jan Niklas Berg

Sags deinen Freunden:

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!