11 wunderbare Plätze in Köln für den perfekten Sonnenuntergang

Den ganzen Tag am Schreibtisch gesessen und geackert? Dann nichts wie auf in den Feierabend und das Beste aus ihm rausholen! Besonders schön wird's natürlich bei Sonnenuntergang, wenn sich der Himmel über Köln dank Sommer-Sonne in feurigen Rot-Tönen badet. Egal, ob beim Büdchen-Bier, auf der Picknick-Decke, in luftiger Höhe oder bei einem leckeren Drink – jetzt heißt es: zurücklehnen und genießen!

1

© Christin Otto Beste Aussichten auf dem Parkdeck

Ein waschechter Geheimtipp für eine faszinierende Aussicht über Köln ist das Parkdeck des Parkhauses an der Maastrichter Straße im Belgischen Viertel. Zum Verweilen darf man hier zwar nicht bleiben, aber wenn ihr mal mit dem Auto da seid, solltet ihr unbedingt in der obersten Etage vorbeischauen. Die Aussicht da oben ist nämlich so toll, dass man sein Glück kaum fassen kann. Dort sieht man nämlich nicht nur, wie schön Köln ist, sondern auch, wie viele Menschen eigentlich im Besitz einer Dachterrasse sind. Ein Perspektivwechsel, der in jedem Fall lohnt.

2

© Tim Horsch Am Rheinboulevard auf der Schäl Sick

Wer am Rhein sitzen möchte, aber dennoch nicht auf Dom-Blick verzichten will, der ist auf dem Rheinboulevard in Deutz goldrichtig. Dom, Rhein, Hohenzollernbrücke – von hier aus habt ihr die perfekte Aussicht auf Kölns Wahrzeichen. Im Sommer versammeln sich hier unzählige Menschen, um gemeinsam die Sonne zu genießen.

3

© Christin Otto Urlaubsfeeling im km 689 Cologne Beach Club

Mit türkisblauem Meer wie auf Bali oder Thailand kann Köln zwar nicht dienen, aber weißen Sandstrand samt Palmen und Beach-Betten gibt es auch am Rhein – oder genauer: im km 689 Cologne Beach Club. Dort gibt es nicht nur Urlaubsfeeling und tolle Sonnenuntergänge, es werden auch kleine Speisen und Cocktails serviert. Und: Falls der Beach Club schon geschlossen sein sollte, dann könnt ihr euch natürlich immer noch ans Rheinufer direkt davor oder ein bisschen weiter in Richtung Jugendpark setzen und dort den Köllefornia Sunset genießen.

4

© Sophie Franz Bierchen am Mülheimer Mäuerchen

Nicht nur das Kwartier Latäng hat ein "Mäuerchen", an dem sich die Bewohner des Veedels bei schönem Wetter auf ein Feierabend-Bierchen treffen – auch in Mülheim gibt es ein solches "Mäuerchen". Direkt am Rheinufer liegt es, in Höhe der Salzstraße. Das Angrillen am 1. Mai ist längst zur liebgewonnenen Tradition geworden. Dann packen die Mülheimer ihren Grill und ein paar Würstchen und Salate ein und treffen sich nachmittags am Mäuerchen, um die Grillsaison einzuläuten. Während hier im Sommer die Abendsonne bei einem kühlen Drink genossen wird, stößt man an Silvester um Mitternacht auf das neue Jahr an.

5

© Christin Otto Beeindruckende Aussicht vom Herkulesberg

Ja, das eigentlich so flache Köln hat tatsächlich grüne Hügel zu bieten. Den Herkulesberg an der Inneren Kanalstraße zum Beispiel. Entstanden ist das 25 Meter hohe Berglein nicht etwa natürlich, sondern es handelt sich um einen der sogenannten Trümmerberge des Zweiten Weltkriegs. Die Überreste des Krieges wurden damals aufgeschüttet und in künstlich angelegte Hügel verwandelt, was dem Herkulesberg im Übrigen den Spitznamen "Mont Klamotte" eingebracht hat – weil darunter eben alle möglichen Klamotten begraben sind. Oben angekommen, trefft ihr unter anderem auf eine Fußgängerbrücke aus blauem Stahl, von der aus ihr einen erstklassigen Blick auf die darunter liegende kölsche Skyline habt. Das Beste: Selbst den Dom kann man hier aus der Ferne erblicken.

6

© Tim Horsch An den Poller Wiesen entlang spazieren

An einem sonnigen Tag gibt es fast nichts Schöneres, als am Rhein entlang Richtung Poller Wiesen zu spazieren. Die Strecke entlang des Rheins ist einfach Entspannung pur. Hier trefft ihr auf Menschen, die grillen, Musik hören oder einfach nur abhängen. Auf Fußballmannschaften der Kölner Amateurligen, die sich spannende Duelle liefern. Ja, sogar Schafsherden gibt es hier, die ab und zu entlang des Rheins grasen. Also: Es gibt viel zu sehen. Und wer genug gelaufen ist, der packt einfach die Picknickdecke – oder im Winter die Thermoskanne – aus und genießt den Sonnenuntergang.

7

© Christin Otto Exzellente Aussicht in der Monkey Bar

Im obersten Stockwerk des spektakulären 25Hours Hotels befindet sich gegenüber des NENI Restaurants die Monkey Bar. Auf der Dachterrasse in der achten Etage habt ihr einen phänomenalen Blick über ganz Köln. Hier oben könnt ihr nicht nur optimal den Sonnenuntergang, sondern auch die Kölner Lichter bestaunen. Und ganz nebenbei könnt ihr euch hier exzellente Drinks kredenzen lassen. Neben klassischen Longdrinks und Cocktails bekommt ihr in der Monkey Bar auch Neuinterpretation traditioneller Highballs und Drinks. Für Lokalkolorit sorgen kölsche Kreationen wie der Kölle-Kolada – eine leichtere, mit Ayran gemixte Version des Pina Colada.

8

© Christin Otto Den Sonnenuntergang in Ehrenfeld genießen

Mal nicht auf den nächsten Zug, sondern auf den Sonnenuntergang warten – das lohnt sich in Ehrenfeld ganz besonders. Auf dem Bahngleis des Ehrenfelder Bahnhofs bekommt man im Sommer nämlich spektakuläre Sonnenuntergänge zu sehen. Wem das zu ungemütlich ist, der lässt sich mit Büdchen-Bier am Alpenerplatz nieder oder reserviert auf der Terrasse des Wallczka einen Tisch und blickt zur richtigen Zeit die Subbelrather Straße runter – dann bieten sich ähnlich beeindruckende Aussichten.

9

© Christin Otto Die Aussicht auf dem Kölntriangle genießen

Wer die wohl beste Aussicht über Köln und auf den Dom genießen will, der muss nur die Hohenzollernbrücke in Richtung Deutz überqueren. Dort steht es nämlich – das 2005 fertiggestellte Bürohochhaus "KölnTriangle", das seither die Deutzer Skyline prägt. Mit über 100 Metern Höhe liegt das Gebäude quasi auf Augenhöhe mit dem Kölner Dom, den man vom obersten Stockwerk aus auch bestens bewundern kann. Drei Euro kostet die Fahrt zur Aussichtsplattform – mit dem Fahrstuhl und somit ohne endloses Treppensteigen. Fans von DSDS kennen die Plattform vielleicht aus dem Fernsehen, denn da wurde in mehreren Staffeln das Casting durchgeführt. Dabei gibt es hier eigentlich nur einen Superstar: diese Aussicht! Wer zum Sonnenuntergang am liebsten auch noch ein leckeres Essen serviert bekommt, der sollte im KölnSky-Restaurant einen Platz reservieren.

10

© Sophie Franz Beste Sicht und entspannte Vibes am Mülheimer Katzenbuckel

Die Landzunge unter dem "Mülheimer Katzenbuckel" ist der ideale Ort für alle, die Entspannung suchen. Auf der Halbinsel finden sich nur Grün und alte Industriebauten, sodass die Mülheimer*innen hier meistens unter sich bleiben. Gebaut wurde die Fußgängerbrücke über der Hafeneinfahrt übrigens anlässlich der Kölner Bundesgartenschau 1955. Mit ihrem steilen und runden Anstieg ist sie nicht nur ein echter Fitnesstest für Jogger*innen, sondern erinnert optisch auch an einen Katzenbuckel – fanden zumindest die Mülheimer*innen, die der Brücke diesen Spitznamen verpasst haben. Wer auf der Brücke steht, genießt nicht nur einen tollen Blick auf den Mülheimer Hafen, sondern auch auf den Dom, dessen Spitzen man hier selbst aus der Ferne wunderbar erkennen kann. Südlich wie auch nördlich der Brücke gibt es Grünflächen und das heiß geliebte Mäuerchen, die zum Verweilen einladen – und im Anker7 gibt's auch noch leckere Drinks und tolles Essen.

11

© Carolin Franz Sonnenuntergang am Bayenthaler Pumpwerk

Das Bayenthaler Pumpwerk ist Kölns wohl ausgefallenster Hochwasserschutz. Dank eines speziellen LED-Systems verändert es nämlich je nach Pegelstand seine Farbe. So leuchtet es Blau oder Grün bei Niedrigwasser, Gelb oder Rot wird es bei hohem Wasserstand. Weil dieses Farbspiel besonders gut bei Dämmerung zur Geltung kommt, empfiehlt sich ein Sonnenuntergang am Pumpwerk.