Was es mit dem Maibaum-Brauch auf sich hat und wo in Köln ihr "Liebesmaien" kaufen könnt

© Nicola Dreksler

Der 1. Mai steht vor der Tür und somit auch die Nacht, in der Verliebte ihrem Herzblatt einen Maibaum stellen. Schon seit Jahrhunderten gibt es den Brauch, dass junge Männer in der Nacht auf den 1. Mai losziehen, um ihrer Angebeteten eine bunt geschmückte Birke – auch als "Liebesmaien" bekannt – unters Fenster bzw. vor die Tür zu stellen. Die Frauen sind nur in Schaltjahren dran – dann stellen sie ihrem Liebsten einen Maibaum auf.

Die Tradition besagt, dass der Baum einen Monat später wieder abgeholt werden muss – und zwar von demjenigen, der ihn aufgestellt hat. Dann gibt es die Belohnung: einen Kasten Bier vom Vater oder auch einen Kuchen von der Mutter der Angebeteten. So soll es zumindest früher gewesen sein. Heutzutage ist es wohl wahrscheinlicher, dass man am 1. Juni mit einer Einladung zum Essen, auf ein Getränk oder direkt einem Kuss belohnt wird – vorausgesetzt, Amors Pfeil hat beide getroffen.

Aber Achtung: Wer seinen Liebesbeweis nicht mit einer Anzeige bezahlen will, der sollte auf keinen Fall einfach einen Baum im Wald oder in Nachbars Vorgarten fällen. Das ist nämlich strafbar.

Hier könnt ihr in Köln Maibäume kaufen

Um euch den Ärger zu sparen, besorgt euch euren Maibaum einfach an einer der Maibaum-Verkaufsstellen: Am 30. April könnt ihr zwischen 8 und 21 Uhr bei den Maibaum-Ständen in Godorf, in Ossendorf am Butzweilerhof, in Longerich und an der Militärringstraße in der Nähe des Decksteiner Weihers vorbeischauen. Die Bäume sind meist drei bis vier Meter hoch und kosten acht Euro pro Meter. Auch buntes, wasserfestes Krepppapier und Holzherzen könnt ihr dort kaufen.

Neben den städtischen Verkaufsstellen gibt es natürlich auch noch den ein oder anderen Blumenladen, der Maibäume verkauft. Fündig werdet ihr zum Beispiel bei Florel in Ehrenfeld – da gibts die Maibäume nachhaltig im Topf – oder bei van Doorne am Chlodwigplatz. Auch Gut Clarenhof und Blumen Marienwald am Barbarossaplatz versorgen euch mit Maibäumen. Mooii tut sich dieses Jahr mit Zappes zusammen: Ihr könnt "Mooiibäume" vorbestellen und am 30. April im Mooii Store abholen – entweder ungeschmückt oder mit Schmückset und Zappes im Gepäck. Auch hier habt ihr die Option, einen Baum im Topf zu ergattern.

Wer's besonders bequem mag – oder in Quarantäne feststeckt–, bekommt im Internet sogar Maibäume inklusive Bringservice – in Köln sind das beispielsweise der Maibaum Lieferservice Köln und Maibaumlieferung.

Empfohlener redaktioneller inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, mit dem wir den Artikel bereichern.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden.
Beim Laden des Inhalts akzeptierst du die Datenschutzerklärung.

Achtung, die Maibaum-Diebe kommen!

Doch mit dem reinen Besorgen des Maibaums ist es nicht getan. Dem Brauch zufolge dürfen Maibäume in der Nacht auf den 1. Mai nämlich auch geklaut werden. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte seinen Baum also besser gut befestigen – oder ihn über Nacht bewachen.

Wer sich jetzt noch fragt, warum es denn unbedingt Birke sein muss: Junge Birken sind die ersten Bäume, die nach dem Winter blühen – passend zu den Frühlingsgefühlen also, die dann erwachen. Von Tannen, Kirsch- oder gar Dornenzweigen solltet ihr hingegen die Finger lassen – zumindest, wenn ihr niemanden verärgern wollt. Die gelten nämlich als "Schandmaien" und sind demnach eher als Beleidigung gedacht.

© Christin Otto

So leben wir in Kölle

11 Dinge, die du lernst, wenn du nach Köln ziehst
Was Maibäume sind, wisst ihr jetzt. Aber auf welche Eigenarten werdet ihr in Köln noch stoßen, wenn ihr frisch zugezogen seid?
Weiterlesen
Diese 11 Dinge braucht ihr, wenn ihr nach Köln zieht
Egal, ob neu in der Stadt oder alteingesessene*r Kölner*in: Diese Must-Haves werdet ihr brauchen!
Weiterlesen