Köln hakt nach: Woher kommen all die grünen Papageien in Köln?

"Wer, wie, was? Wieso, weshalb, warum? Wer nicht fragt, bleibt dumm!" Sesamstraßen-Fans haben diese Lebensweisheit längst verinnerlicht. Trotzdem traut man sich bei der ein oder anderen Frage nicht, sie zu stellen. Weil sie zu banal erscheint – oder man schlichtweg nicht weiß, wer die Antwort kennen könnte. Hier kommen wir ins Spiel, denn wir haken für euch nach. Wir finden nämlich: Fragen – seien sie noch so simpel – sind nicht nur was für Kinder. Schließlich begegnen uns in Köln immer wieder kuriose Dinge, die uns staunend oder fragend zurücklassen. Geht euch genauso? Dann schickt uns eure Fragen – wir beantworten sie oder suchen schlaue Menschen, die das können.

Johannes fragt: Woher kommen all die grünen Papageien in Köln?

© Pixabay

Wenn es in Köln aus den Bäumen mal wieder besonders laut krächzt und kreischt, dann sitzt dort mit hoher Wahrscheinlichkeit das bunteste Federvieh der Stadt: der grüne Halsbandsittich.

Man muss kein Genie sein, um zu ahnen, dass diese farbenfrohe Papageienart keine heimische Vogelart ist. Bleibt also die Frage: Woher kommen die Exoten und warum gibt es in Köln so viele von ihnen?

Bis zu 3000 Halsbandsittiche in Köln

Wie genau es die Halsbandsittiche, die eigentlich aus den Savannen in Asien und Afrika kommen, nach Köln geschafft haben, lässt sich heute nur noch vermuten. Es wird aber davon ausgegangen, dass die ersten Exemplare in den 60er-Jahren in Köln von privaten Besitzer*innen freigelassen wurden. Damals wurden sie erstmals im Stadtgebiet gesichtet – sie brüteten und vermehrten sich prächtig.

Laut Nabu gibt es inzwischen Tausende der bunten Vögel in unserer Stadt. Die Zahl schwankt zwischen 2300 und 3000 Tieren. Fun Fact: Die Kölner Sittiche schlafen ungern allein und suchen sich wechselnde Schlaforte, wo sie gemeinsam nächtigen – im Sommer 2021 lag dieser zentrale Schlafbaum laut Nabu hinter dem Maritim Hotel am Neumarkt. Wer die Vögel beobachten will, kann aber auch einfach in den Stadtgarten gehen – dort brüten sie nämlich gerne. Zu sehen sind die Halsbandsittiche in Köln übrigens ganzjährig, da sie dank des reichhaltigen Futterangebots in der Stadt überwintern können.

© Pixabay

Kölner Familienvater greift zur Böllerschussanlage

Während sich die asiatischen Halsbandsittiche mit den heimischen Vögeln kaum in die Quere kommen, haben sie in Köln inzwischen eine andere, ebenfalls exotische Konkurrenz: die großen Alexandersittiche. Die sehen fast genauso aus, sind aber deutlich größer. Das Problem: Der "große Bruder" hat ähnliche Vorlieben bei der Futter- und Nistplatzwahl, sodass er die kleineren Exoten teilweise aus ihren angestammten Brutkolonien verdrängt.

Noch rabiater ist aber schon ein Kölner vorgegangen, der sich vom Lärm und Dreck der Vögel gestört fühlte: Vor ein paar Jahren rückte ein Kölner Familienvater den Tierchen mit einer Böllerschussanlage zu Leibe. Hoffen wir mal, dass das eine seltene Ausnahme bleibt. Generell ist das Vertreiben der Tiere zwar erlaubt, aber der Nabu setzt sich schon seit geraumer Zeit gegen das sogenannte "Vergrämen" ein, da es die Vögel enorm unter Stress setzt.

Einen sehenswerten Beitrag zu den Halsbandsittichen in Köln und dem Rheinland hat Quarks vor ein paar Jahren veröffentlicht:

Empfohlener redaktioneller inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, mit dem wir den Artikel bereichern.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden.
Beim Laden des Inhalts akzeptierst du die Datenschutzerklärung.

Noch mehr kölsche Rätsel

Was soll die Eistüte auf dem Dach am Neumarkt?
Gesehen haben wir sie alle schon mal: diese riesige umgestürzte Eistüte auf dem Dach der Neumarkt-Galerie. Aber manch Kölner*in fragt sich: Wat sull dä Quatsch?
Weiterlesen
Ist der Kölner Dom wirklich weiß?
Würde man uns fragen, welche Farbe der Kölner Dom hat, würden wir vermutlich alle Farben zwischen Anthrazit und Schwarz nennen. Doch angeblich ist er weiß. Stimmt das?
Weiterlesen

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!
Zurück zur Startseite