Kölschvergnügen mit Floristin Marie-Luise Cramer

© Privat

Marie-Luises Herz schlägt nicht nur für die Kölner, sondern auch für Blumen und Pflanzen. Die Floristmeisterin hat sich vor mehr als zwei Jahren selbstständig gemacht und gibt ihr Wissen und ihre Leidenschaft in ihren Workshops weiter. Bei Marie-Luise lernt ihr, wie ihr Blumensträuße, Advents-, Wand- und Türkränze, Flowercrowns, Pflanzenterrarien und vieles mehr arrangiert. Außerdem könnt ihr jeden Freitag ihre wunderschönen und frischen "Friday Flowers" im Deleeciosa in Ehrenfeld erstehen. In unserer neuen Folge Kölschvergnügen hat sie uns 11 Fragen beantwortet:

1. Was macht dich zur Kölnerin?
Leider nicht mein Wohnort – ich wohne in Dom-Esch, aber: das Dom im Namen kommt tatsächlich daher, dass Dom-Esch einst Teil des Kölner Domkapitels war. Wir sind hier schon eine Ansammlung von Möchte-Gern-Kölnern. Wem das nicht reicht: Freiberuflich bin ich in Köln tätig, die Meisterschule habe ich in Köln besucht und auf dem Kölner Blumengroßmarkt bin ich schon als Kind rumgeflitzt.

2. Warum schlägt dein Hätz für diese Stadt?
Die Menschen, die in Köln leben, machen die Stadt aus: Lebendig, bunt, quirlig. Ehrlich – die kann man doch nur lieben.

3. Dein Lieblingsveedel?
Alle! In den 90ern habe ich eine Weile in Dallas gelebt. Der Unterschied zwischen den Stadtbezirken lag im Einkommen der Bewohner. Dagegen ist die Identität und der Charme der Kölner Veedel so anders und so wertvoll. Wenn ich mich festlegen muss, dann Ehrenfeld und Sülz. Dort werden meine Workshops und Friday Flowers so toll angenommen – das rührt mich total.

4. Dein Lieblingsort in Köln?
Der Blumengroßmarkt. Ich bin kein geborener Frühaufsteher, aber dafür lohnt es sich. Die Fülle von Blumen und Pflanzen, die Marktatmosphäre, die herrlichen Sprüche und die Kollegen, die ich hier treffe, machen den Ort zu was ganz Besonderem.

5. Was zeigst du Freunden, die von außerhalb zu Besuch sind?
Denen, die noch nie in Köln waren, natürlich den Dom. Am liebsten verabrede ich mich zu aber zu Floh- oder Designmärkten.

6. Wohin nimmst du deine Eltern mit?
Die habe ich vor Kurzem mitgenommen ins Deleeciosa. Da waren sie erstaunt und begeistert. Erstaunt, was aus Ehrenfeld geworden ist und begeistert vom Essen.

7. Wo trinkst du dein Kölsch am liebsten?
Da, wo es nach dem Kölsch auch noch Wein gibt. Sorry, ich bin kein Kind von Traurigkeit, aber Brauereien könnten nicht von mir leben.

8. Wenn du eine Sache an Köln ändern könntest – was wäre es?
Die Ideen rund um die Dach- und Fassadenbegrünung finde ich toll. Nicht nur für eine schönere Optik, auch für bessere Luft und weniger Hitzestau würde ich mir das für Köln wünschen.

9. Was vergnügt dich am meisten?
Freunde und Familie – ganz besonders meine Jungs mit ihren trockenen Sprüchen. Pubertät kann auch schön sein.

10. Karneval ist für dich?
Flüchten oder rein ins Getümmel. Nur ein bisschen feiern ist wie ein bisschen schwanger zu sein.

11. Was möchtest du in diesem Leben unbedingt noch machen?
Meine eigenen Blumen anbauen. Weg von der Handelsware hin zu Slowflowers. Ein Traum, an dem ich arbeite.

Sags deinen Freunden:

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!