Kölschvergnügen mit Simon Beeck

Letzte Woche wurde er zum zweitschönsten Mann Kölns gekürt. Doch auch abseits seines Aussehens hat Simon Beeck so einiges auf dem Kasten: Seit 2008 ist er Moderator bei 1LIVE – seine Stimme ist aus dem Sender nicht mehr wegzudenken. Aufgewachsen im Osten, zur Schule gegangen in Berlin, erster Kuss auf einem Dorf bei Bremerhaven und das erste Geld in Bremen verdient. Seit elf Jahren lebt und arbeitet er in Köln und sein Hätz schlägt gewaltig für diese Stadt – warum, erfahrt ihr hier.

1. Was macht dich zum Kölner?
Mein Kölschkonsum auf keinen Fall. Ich glaube, es ist die Lebenslust und das Lockere in dieser Stadt. Ich habe schon in vielen anderen deutschen Städten gelebt – so ein Jeföhl wie hier gibt es nur in Köln. Da träumen die in Berlin nachts im Berghain von.

2. Warum schlägt dein Hätz für diese Stadt?
Sind wir ehrlich: Köln ist nicht die schönste Stadt der Welt – ich sage immer: Köln wird durch die Menschen schön.

3. Dein Lieblingsveedel?
Das Agnesviertel und das Belgische. Im Agnesviertel habe ich in Köln zuerst gewohnt. Das war vor elf Jahren ein tolles Ankommen in der Stadt – mit der besten Laufstrecke der Welt vor der Haustür: dem Rhein. Jetzt wohnen wir am Rande vom Belgischen. Da, wo die grünen Papageien rumlärmen.

4. Dein Lieblingsort in Köln?
Der Stadtgarten. Ich bin hart verliebt in dieses kleine grüne Rechteck im Belgischen. Und wenn dann Ende November noch der Weihnachtsmarkt aufmacht, gehe ich fast gar nicht mehr nach Hause.

5. Was zeigst du Freunden, die von außerhalb zu Besuch sind?
Den Ebertplatz. Spaß! Zum einen die Offenheit, die in dieser Stadt an fast jeder Ecke  gelebt wird und zum anderen das Kebapland. Wenn die Leute dann die riesige Schlange sehen, sagen die meisten: "Wieso sollen wir uns denn da jetzt 20 Minuten anstellen?" 20 Minuten später sagen sie: „Wie geil schmeckt das denn, komm wir stellen uns nochmal an!".

6. Wohin nimmst du deine Eltern mit?
Meine Mum liebt die Flora. Erst stundenlang durch die Blumenbeete wandern („Oh, schau mal, die Affen-Orchidee“, „Ja, Mama“, "Und da die Psychatira Elata“, „Ja, Mama!") und danach trinken wir auf der Terrasse was („Einen nehmen wir aber noch, oder!?“, „Ja, Simon“, „Komm, bevor die Sonne untergeht, geht noch ein Letzter!“, „Abasischaaaa").

7. Wo trinkst du dein Kölsch am liebsten?
Im Biergarten vom Stadtgarten. Sonst bestelle ich eher Weißwein. Ich bin Riesling-Ultra, aber sagt das bitte nicht weiter – vor allem nicht den Reissdorf-Hools.

8. Wenn du eine Sache an Köln ändern könntest – was wäre es?
Man müsste mehr links abbiegen dürfen, also im Straßenverkehr. Und als Radfahrer hat man hier auch nicht den größten Spaß. Und warum jede Baustelle in Köln zwei bis 15 Jahre dauert, obwohl am Ende nur ein Gullydeckel ausgetauscht wurde, müsste mir auch mal jemand erklären. Aber ich habe da so ein Jeföhl!

9. Was vergnügt dich am meisten?
Ein Sieg vom 1. FC Köln kann ich als Werder-Fan an dieser Stelle leider nicht sagen. Ganz ehrlich, wenn ich gute Leute um mich herum habe, bin ich der glücklichste Mensch der Welt. Dann ist mir auch egal, wo ich gerade bin und was ich mache – notfalls auch auf dem Ebertplatz bei einem Kölsch.

10. Karneval ist für dich?
Kamelle und Kotze, aber ein großer Spaß. Zwei bis drei Tage bin ich fast immer dabei. Mein größter Respekt gilt meinen Freunden, die alle sechs Karnevalstage komplett mitnehmen – in einem einzigen Kostüm.

11. Was möchtest du in diesem Leben unbedingt noch machen?
Auswandern – mit einem Kamerateam von VOX oder RTL2, du ju anderständ?

Sags deinen Freunden:

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!