11 Bücher, die in oder von Köln handeln

© Priscilla Du Preez | Unsplash

Wir lieben es, Serie, Filme und Dokus zu streamen – das gute alte Lesen trainiert allerdings nachweislich unsere kognitiven Fähigkeiten. Das Max Planck Institut stellte zum Beispiel fest, dass geübte Leser ein besseres verbales Kurzzeitgedächtnis aufweisen. Außerdem regt so ein Buch bekanntermaßen unsere Phantasie an.

Höchste Zeit also, sich mal wieder mit einem guten Schmöker zu verkriechen und zu entspannen. Für ein besonderes Aha-Erlebnis gibt es hier 11 Bücher, die mit eurer geliebten Domstadt in Verbindung stehen. Schließlich ist es doch ziemlich spannend, am Ort des Geschehens selbst schon gewesen zu sein!

1. „Ein Männlein steht im Walde...“ von Mathias Wünsche

Der 2015 erschienene Köln-Krimi erzählt von einem spannenden Mordfall: „Nahe der Osterkirmes in Deutz wird eine Leiche gefunden. Nur einen Tag später taucht eine weitere am Rheinufer in Rodenkirchen auf. Zwei männliche Opfer. Beide auf ähnliche Weise verstümmelt. Der Detektiv Lou Parker wird beauftragt, einen der beiden Morde aufzuklären. Die Ermittlungen führen ihn zu einem zutiefst verstörenden Geheimnis.“ Der Autor selbst ist gebürtiger Kölner, arbeitet neben seinem Schriftstellerdasein als Musiker und Sozialpädagoge und ist seit vielen Jahren in der Kölner Kinder- und Jugendhilfe tätig.

2. „Tod und Teufel“ von Frank Schätzing

Der Kölner Frank Schätzing ist schon lange nicht mehr nur eine Lokalberühmtheit. Seit er 2004 mit dem Wissenschaftsthriller „Der Schwarm“ seinen Durchbruch hatte, ist er aus den heimischen Bücherregalen kaum noch wegzudenken. Bei „Tod und Teufel“ handelt es sich um Schätzings ersten Kriminalroman aus dem Jahr 1995: „Im mittelalterlichen Köln wird Jacop unfreiwillig Zeuge eines Mordes. Er sieht, wie eine düstere Gestalt den Kölner Dombaumeister vom Gerüst in den Tod stößt. Aber er selbst muss auch gesehen worden sein. Denn jeder, dem Jacop diese Geschichte erzählt, ist kurze Zeit später tot. Dem jungen Mann wird schnell klar, dass er nur eine Chance hat, seine Haut zu retten. Er muss den Täter entlarven, bevor auch er zu seinem Opfer wird.“

3. „Vollidiot“ von Tommy Jaud

Das erste Buch der Trilogie um den „Vollidioten“ Simon Peters aus Köln hat es 2007 auch als Komödie in die Kinos geschafft und wird vielen von euch nicht unbekannt sein. Protagonist Simon ist 29 Jahre alt, tritt in jedes Fettnäpfchen und bekommt nichts so richtig auf die Reihe. „Dabei hat er sich doch endlich mal so richtig verliebt: In Marcia P. Garcia, die Milch aufschäumende Traumfrau aus dem Starbucks gegenüber.
Nur eine winzige Kleinigkeit steht einer romantischen Hochzeit in der Karibik noch im Wege: Er müsste Marcia vielleicht doch einmal ansprechen.“

4. „Mord im Dirnenhaus“ von Petra Schier

Bei diesem Historienroman, der im Köln des 14. Jahrhunderts spielt, handelt es sich um den zweiten Teil der sechsteiligen „Adelina-Reihe“ von Schriftstellerin Petra Schier. Diese Reihe erzählt von verschiedenen Kriminalfällen, die von einer jungen Apothekerin aufgeklärt werden. „1396: Köln steht Kopf - ein ehrenwerter Kölner Bürger nach dem anderen wird tot im Dirnenhaus aufgefunden. Der mit dem Fall betraute Ratsherr erinnert sich daran, dass Adelina schon einmal einen Mordfall aufgeklärt hat und bitte sie um Hilfe. Die junge Frau hat gerade die Apotheke ihres Vaters übernommen und eigentlich anderes zu tun, als auf Mörderjagd zu gehen. Sie lässt sich jedoch erweichen - und wird plötzlich selbst zur Hauptverdächtigen.“

5. „Frauenheld“ von Lutz Schebesta

Der Autor Lutz Schebesta ist ein Imi der besonderen Sorte: In Düsseldorf geboren, lebt und arbeitet er heute in Köln. In seinem 2012 erschienenen Bestseller-Roman kann man dem Kölner Bastian bei seinen Erfahrungen mit der Internet-Partnersuche begleiten: „Bastian ist zweiunddreißig und unglücklich. Jeden Abend vor der Glotze abhängen und Sex nur ab und zu am Wochenende, wenn seiner Freundin gerade danach ist. Das reicht ihm einfach nicht. Er trennt sich von seiner Freundin – und um keine Chance unversucht zu lassen, begibt er sich ins Internet. Doch dort wird ihm schnell klar, dass sich hinter einem scharfen Foto nicht zwangsläufig eine sexy Frau verbergen muss.“

6. „Für jede Lösung ein Problem“ von Kerstin Gier

Die aus Bergisch Gladbach stammende Schriftstellerin Kerstin Gier ist bekannt für ihre Frauen-Romane. In diesem Bestseller aus dem Jahr 2007 widerfährt der Protagonistin Gerri ein heikles Missgeschick: „Was wäre, wenn Ihre Familie, Freunde und Bekannte wüssten, was Sie wirklich über sie denken? Gerri schreibt Abschiedsbriefe an alle, die sie kennt, und sie geht nicht gerade zimperlich mit der Wahrheit um. Nur dummerweise klappt es dann nicht mit den Schlaftabletten und dem Wodka - und Gerris Leben wird von einem Tag auf den anderen so richtig spannend. Denn es ist nicht einfach, mit seinen Mitmenschen klarzukommen, wenn sie wissen, was man wirklich von ihnen hält!“

7. „Macho Man“ von Moritz Netenjakob

Ebenso wie „Vollidiot“ wurde auch „Macho Man“ bereits verfilmt und lief 2015 in den Kinos. Der Comedyroman erzählt die Geschichte von Daniel aus Köln: „Von den 68ern erzogen, lebte er dreißig Jahre als Weichei. Daniel, Anfang 30, ist gerade verlassen worden. Um die Trennung zu verdauen, fliegt er in die Türkei, wo sein bester Freund Mark als Animateur arbeitet. Dort passiert ein Wunder: Die bezaubernde Aylin interessiert sich für ihn. Daniel schwebt im siebten Himmel. Wird aber sehr schnell wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt, als er, zurück in Deutschland, Aylins türkische Großfamilie kennenlernt.“ Der in Köln geborene Autor Moritz Netenjakob arbeitet auch als Comedian und Gagschreiber, er war unter anderem für Anke Engelkes „Ladykracher“ als Schreiberling tätig.

8. „Sexy Cologne – Erotische Geschichten för lecker Jungs und Mädche“ von Lena Leevjes

Hier handelt es sich um eine Lektüre, die auch die lesefaulen unter euch begeistern könnte. In „Sexy Cologne“ findet ihr eine Sammlung erotischer Kurzgeschichten aus der „Hauptstadt der Lebensfreude“, wie es hier so schön heißt: „Ob im Karneval, wenn der FC Köln spielt oder auf dem Christopher-Street-Day. Dabei führen die witzigen und erotischen Geschichten wie ein Reiseführer der besonderen Art, vorbei an den Orten des sinnlichen Treibens und den Sehenswürdigkeiten Kölns. Daneben widmet die Autorin sich der Liebe der Kölner zu ihrer Stadt, denn Lust und Leidenschaft werden in der rheinischen Metropole groß geschrieben: Für den Karneval, für den FC Köln genau wie für das unvermeidliche Kölsch und natürlich für den Sex.“

9. „Die vierte Zeugin“ von Tanja Kinkel

Ein weiterer Historienroman, der in unserer schönen Stadt spielt: „Köln im Jahre 1534. Ein ungewöhnlicher Gerichtsfall hält die Stadt in Atem: Der Londoner Geschäftsmann Richard Charman verklagt die Tuchhändlerwitwe Agnes Imhoff, um eine Schuld ihres unter rätselhaften Umständen verstorbenen Ehemanns Andreas zu begleichen. Agnes droht alles zu verlieren. Als sie versucht, ihre Unschuld an den Taten ihre Mannes zu beweisen, offenbart sich nicht nur ein Familiendrama – Stück für Stück gelangen tödliche Intrigen, Lügen und politische Verflechtungen ans Licht, die bis ins englische Königshaus reichen. Doch bis zuletzt stellt sich die Frage: Wer ist Agnes Imhoff wirklich – Opfer oder Täter?“

10. „Der Sommerfänger“ von Monika Feth

Bei diesem Bestseller handelt es sich eigentlich um ein Jugendbuch – mit Sicherheit kommen aber auch ausgewachsene Leser hier auf ihre Kosten. In diesem Thriller geht es um Lügen, Misstrauen und einen mysteriösen Mordfall. Neben Köln sind auch Aachen und Hildesheim Schauplätze der Handlung: „Sommer. Hitze. Die Erdbeerpflücker auf den Feldern. Wie damals, als Jette an ihrer ersten großen Liebe fast gestorben wäre. Zwei Jahre sind vergangen und endlich ist sie wieder verliebt. Doch dann wird der Mitbewohner ihres neuen Freundes Luke ermordet in der Kölner WG aufgefunden und Luke verschwindet spurlos.“

11. „Die Beste zum Schluss“ von Michel Birbæk

Dem Titel gerecht werdend, schafft es dieser Beziehungsroman an das Ende dieser Bücher-Liste. Hier beschreibt der in Köln lebende dänische Autor Michel Birbæk ein Dilemma: „Als Mads mal wieder unfreiwillig Single wird, beschließt er, sich nie wieder zu verlieben. Stattdessen zieht er mit seiner besten Freundin Rene und ihren Kindern zusammen. Ungebunden und ohne Beziehungsstress, aber mit Familienanschluss: Die perfekte Lösung für Mads! Doch dann trifft er Eva - und es erwischt ihn voll. Und er muss sich entscheiden: Soll er sein Leben nochmal komplett verändern? Doch ausgerechnet jetzt erfährt er, dass Rene seine Hilfe braucht, und zwar mehr als je zuvor. Die beste Freundin oder die mögliche Liebe des Lebens  - was ist wichtiger? Oder geht gar beides?“

Sags deinen Freunden: