11 Restaurants und Cafés, die im Frühling 2018 eröffnet haben

2018 gab es ein echtes Frühlingserwachen, denn so viele Neueröffnungen wie in den letzten Wochen hat Köln nur selten erlebt. Um genau zu sein, waren es sogar so viele, dass wir gar nicht richtig hinterhergekommen sind. Ein paar Besuche stehen noch aus, ein paar Artikel haben wir noch in der Pipeline. Um euch (und auch uns) mal eine Übersicht zu geben, was im Frühling 2018 passiert ist, gibt es hier 11 Neueröffnungen aus dem Gastro-Bereich.

1

© Sophia Schillik Geile Teller und fette Weine in der HENNE.Weinbar

Die Henne.Weinbar mitten in der Kölner City hat das Potenzial zur Lieblings-Weinbar. Das liegt einerseits an der Karte für die Flüssignahrung – da ist für jeden, vom Einsteiger über den Naturweinfan bis hin zum selektiven Profi-Trinker, etwas dabei. Andererseits ist das Restaurant auch in kulinarischer Hinsicht eine absolute Bereicherung. Der marinierte Spargel mit Brathähnchencrème ist ein echter Knaller, ebenso der Ora King Lachs mit Bärlauchöl und Sauermolke. Im Sommer kann man all das im lauschigen Innenhof genießen und wer Geld sparen will, der schaut mittags vorbei, denn dann gibt es zwei Gänge schon für 22 Euro und drei Gänge für nur 25 Euro.

2

© Poké Makai Hawaiianische Bowls vom Sternekoch im Poké Makai

Das Poké Makai ist der neue Poké Laden von Mirko Gaul – dem Kölner Sternekoch und Küchenchef des Sterne-Restaurants im Luxushotel Excelsior Ernst. Genau das ist es am Ende auch, was den Unterschied zu anderen Poké-Läden ausmacht: Im Poké Makai wacht ein Spitzenküchenteam über die Auswahl der Zutaten – und es hat auch die Zusammenstellung der Poké-Bowls kreiert, die ihr  an der Marzellenstraße – und damit nur einen Steinwurf vom Dom entfernt – ordern könnt. Unsere Empfehlung: die Spicy Tuna Bowl mit Gelbflossen-Tuna.

3

© Christin Otto Auf einen Cappuccino ins Café Einbrand

Das Einbrand gibt es seit April 2018 nicht mehr nur als Kölner Rösterei, sondern jetzt auch als Café in der Südstadt. An der Bonner Straße, direkt neben Stecco Natura Eis, hat das kleine hübsche Café seine Zelte aufgeschlagen und vorsorgt euch mit leckerem Kaffee aus selbstgerösteten Bohnen. Neben einer ordentlichen Dosis Koffein gibt es natürlich auch etwas Bissfestes. Selbst gebackene Kuchen von New York Cheesecake über Karottenkuchen bis hin zu Schoko-Meersalz-Tarte werden hier geboten. Für den Nachwuchs gibt's Schüttellade und für Liebhaber von Herzhaftem Brote mit verschiedenen hausgemachten Aufstrichen.

4

© Christin Otto Fruit- und Salad-Bowls im Laden 1/3

Egal, ob ihr nun etwas Gesundes zum Frühstück oder zum Lunch sucht – im Laden 1/3 in Ehrenfeld findet ihr bestimmt das Passende. Zum Frühstück empfiehlt sich beispielsweise die leckere Fruit Bowl, bei der jede Menge saisonales Obst auf leckeren Joghurt trifft. Mittags könnt ihr euch eure Salad Bowl aus täglich wechselnden Salaten zusammenstellen lassen. Außerdem gibt es Bagels, Wraps, lecker belegte Sandwiches und verschiedene Frühstücks Boards. Wer etwas Deftiges sucht, für den steht außerdem Pulled Pork auf der Karte, das wahlweise im Bun oder mit Fritten serviert wird. Bei schönem Wetter lädt die große Terrasse zum Draußensitzen ein.

5

© Christin Otto Hausgemachte Udon-Nudeln im Nobiko

Dort, wo einst das Café Kollektiv Fatsch zuhause war, ist nun das Nobiko eingezogen. In der veganen Nudelbar gibt es neben Suppe mit hausgemachten Udon-Nudeln auch Reisgerichte und andere Kleinigkeiten aus der japanischen Küche. In die Töpfe kommen dabei nur gute Lebensmittel, gerne auch in Bio-Qualität. Fatsch-Fans dürfen beruhigt sein, denn nicht nur der Kollektiv-Gedanke ist geblieben, sondern auch die beliebten veganen Kuchen gibt es weiterhin.  Politikinteressierte können hier ab und an bei Vorträgen aus der Reihe "Linke Basics" auch Themen wie gendergerechte Sprache oder die gesellschaftliche Rechtsentwicklung diskutieren.

6

© Christin Otto Kaffeepause am Eigelstein in der Dreiviertel - Caffèbar am Tor

Leckeren Kuchen, richtig guten Kaffee, Frühstück, Sandwiches und noch einiges mehr bekommt ihr seit April 2018 in der Dreiviertel - Caffèbar am Tor. Das Café gehört zum Einspänner in der Südstadt – und wer das kennt, der weiß, dass das eine ganz hervorragende Referenz in Sachen Kaffee ist. Das "Tor" trägt die Dreiviertel Caffèbar übrigens nicht ohne Grund im Namen. Gemeint ist die berühmte Eigelsteintorburg – und auf die hat man von der Terrasse aus freien Blick.

7

© Christin Otto Poké selbst zumsammenstellen im Aloha Poke

Auch Ehrenfeld hat seit Neuestem einen eigenen Poké-Laden: Im Aloha Poke an der Venloer Straße könnt ihr euch eure Bowls nach eigenem Wunsch zusammenstellen lassen. Fischliebhaber bekommen hier Tunfisch und Lachs aus nachhaltiger Fischerei sowie Shrimps in die Schüssel, Vegetarier können Reis, Gemüse und Co. stattdessen mit Tofu toppen lassen. Wer Erdnusssauce mag, dem empfehlen wir die hausgemachte Erdnuss-Koriander-Sauce.

8

© Christin Otto Smørrebrød und süße Schnecken im Oskar Davidson

Was wir hierzulande ganz schnöde „Butterbrot“ nennen, bezeichnen die Dänen liebevoll als Smørrebrød – und genau das gibt es seit dem Frühjahr 2018 dank dem Oskar Davidson auch in Köln. Musa und Salim servieren in ihrem kleinen Laden an der Ehrenstraße üppig belegte Schnittchen – mal vegan  mit Roter Beete oder Avocado, mal richtig deftig mit Roastbeef oder Schnitzel. Wir empfehlen die maritime Variante mit Lachs. Und zum Nachtisch einfach noch ein Zimtschnecke ordern!

9

© Sophia Schillik Wein, Drinks und Mittelmeerküche im Phaedra

Der neue Grieche in der Südstadt kann auch italienisch. Ein bisschen spanisch und französisch hat er ebenfalls drauf. Manchmal dreht er sogar noch eine Runde nach Marokko und Tunesien. Ein Mittelmeer-Cruiser sozusagen, der sich in vielen Küchen zuhause fühlt und sich das Beste aus diesen kulinarischen Welten heraussucht. Es gibt eine kleine Vorspeisenkarte, Pasta oder Risotto als Zwischengang und vier Hauptgerichte. Unbedingt probieren sollte man hier den Skinos Sour und den Taim von der Aperitivkarte, den gebratene Seeteufel mit Beurre blanc und die gratinierten Gambas mit Feta und Tomate.

10

© Christin Otto Vegane Raw Cakes im vevi - veganes Vintage Café

Dort, wo einst die Yummy Müslibar beheimatet war, hat nun ein neues Café sein Zuhause gefunden: das vevi - veganes Vintage Café. Der Name macht Rätselraten überflüssig: Hier ist von der Milch im Cappuccino bis hin zum Mittagspausensnack alles vegan. Optisch hat sich einiges in dem schnuckeligen Café im Belgischen Viertel getan, eines ist aber doch gleich geblieben: vegane Raw Cakes gibt es auch weiterhin – und die waren und sind richtig lecker. Falls ihr eher Lust auf etwas Herzhaftes habt, bekommt ihr im vevi übrigens auch Bowls, Suppen, Salate und andere leckere Sachen.

11

© Sophia Schillik Frühstück deluxe meets Fine Dining im Neobiota

Zwei Konzepte, ein Laden: Im NeoBiota trifft feinstes À la carte Frühstück auf edles Vier-Gänge-Dinner. Morgens gibt es hier Leckereien wie die Frühlings-Pancakes mit Rhabarberkompott und Holundersirup. Oder aber die WiesnSemmel mit Weißwürsten, Shakshuka oder Aal Benedict. Zuckerschnäuzchen sollten die frisch gebackene Zimtschnecke mit weißer Kaffeesahne probieren. Abends hingegen ist das NeoBiota als Menü-Restaurant mit all inklusive-Preisen konzipiert. Das 4-Gang-Menü mit Wein- oder alkoholfreier Begleitung kostet 100 Euro.

Sags deinen Freunden:

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!