Oasis-Fans aufgepasst: Liam Gallagher macht Station im Palladium

© prime entertainment GmbH

Es gibt wohl kaum eine andere Band, die so sehr für die 90er steht und deren Platte wir so oft hoch und runter gehört haben, wie Oasis und deren Debütalbum „Definitely Maybe“. Die Musik der Gallagher-Brüder schlug 1994 ein wie eine Bombe – und schon der Opening Track des ersten Albums sollte es prophezeien: "Tonight I'm a rock 'n' roll star", singt Liam Gallagher da. Und genau das wurden er und sein Bruder: Stars, Britpop-Ikonen, eine der erfolgreichsten Bands der 90er, ach was reden wir – eine der erfolgreichsten Bands überhaupt.

Es war Musik, die dem Boy-Band-Brei von Take That und Backstreet Boys etwas entgegen setzte. Musik, zu der auch Boys tanzen konnten, ohne ihre Coolness am Eingang abgeben zu müssen. Musik, auf die wir uns (fast) alle einigen konnten. Die Zahlen sprechen für sich: Rund 80 Millionen verkaufte Tonträger, acht Nummer-eins-Alben hintereinander, zwei Einträge ins „Guinness Buch der Rekorde“ für die Dauerpräsenz in den UK-Charts und das zweiterfolgreichste britische Album aller Zeiten – nur die Beatles themselfes konnten das toppen.

Im Palladium mit seinem ersten Soloalbum „As You Were“

Endgültig zur lebenden Legende wurde Oasis durch den Bruderzwist zwischen Liam und Noel. Kaum ein anderes Geschwisterpaar stritt sich so spektakulär und medienwirksam wie die Gallagher-Brüder. Am Ende war es allerdings genau diese brüderliche Rivalität, die 2009 zur Trennung von Oasis führte. Noel stieg aus. Liam, der im gleichen Jahr vom britischen Q Magazine zum „besten Frontmann aller Zeiten“ gekürt wurde, machte mit den verbliebenen Oasis-Mitgliedern weiter – allerdings unter neuem Namen. "Beady Eye" nannte sich der Phoenix aus der Oasis-Asche. Obwohl Liam auch in dieser Formation große Erfolge feierte, löste sich die Band im Oktober 2014 ebenfalls auf.

Von Liam war seither nicht mehr allzu viel zu hören. Bis jetzt. Denn mit seinem ersten Soloalbum „As You Were“ will er seine Erfolgsgeschichte weiterschreiben. Oder ihr zumindest ein paar Zeilen hinzufügen. Denn, so viel hat Liam schon verraten, eine langanhaltende Solokarriere plant er nicht. Die neue Platte sei viel mehr eine Sammlung aus Songs, die er über die Jahre zusammengetragen hat und immer einmal veröffentlichen wollte. Trotz dessen oder gerade deswegen dürften Oasis-Fans dieses Album feiern – lebt es stilistisch doch ganz im Geist der legendären Band. Wie das klingt, davon könnt ihr euch in Köln selbst überzeugen – am 5. Juli holt Liam nämlich seinen eigentlich bereits für den März geplanten Auftritt im Palladium nach. Die gute Nachricht für alle Oasis- und Liam-Fans: Es gibt noch Tickets!

Weiterlesen in Musik
Sags deinen Freunden: