Der Geisterzug zieht eine Woche vor Karneval durch die Stadt

@ Jeisterzoch

Nicht mehr lang und die Jecken sind los. Ein absolutes Highlight ist für viele Kölner und Nicht-Kölner der Geisterzug – und das nicht nur, weil der Zug Jahr für Jahr friedlich durch ein anderes Kölner Veedel zieht, sondern weil er seit 28 Jahren beweist, dass Karneval nicht nur Kamelle, Spaß und Alkohol bedeutet, sondern dass auch Karnevalisten politisch sind.

Mag sein, dass der ein oder andere Jeck das gar nicht so sehr mitbekommen hat und sich dem Zug eher aus karnevalistischen Gründen angeschlossen hat. Doch damit ist jetzt Schluss: In diesem Jahr steht der politische Geist des Zuges nämlich im Vordergrund – und um das zu verdeutlichen, zieht der Geisterzug nicht wie gewohnt Karnevalssamstag durch die Stadt, sondern bereits eine Woche vorher, am 15. Februar.

Genau aus diesem Grund ist der "Zoch" auch erstmalig als Demonstration und nicht als Karnevalsveranstaltung angemeldet. Das bedeutet aber nicht, dass ihr unverkleidet kommen sollt – im Gegenteil: Kostümiert und trommelnd soll auf das politische Anliegen aufmerksam gemacht werden. In Anlehnung an Fridays for Future lautet das diesjährige Motto "Jeister för Zokunf". 

Gemeinsam mit allen Teilnehmern soll gezeigt werden, dass auch Karnevalisten an die freiheitliche, demokratische Grundordnung glauben und notwendige, gesellschaftliche und wirtschaftliche Reformen – besonders in Zeiten der drohenden Klima-Katastrophe – für unabdingbar halten. Wenn ihr also nicht nur karnevalistisch seid, sondern euch auch für das Klima und unsere Zukunft einsetzen wollt, solltet ihr am 15. Februar ein Zeichen setzen und euch dem Geisterzug anschließen. Der "Zoch" startet um 19 Uhr am Heumarkt und zieht quer durch die Innenstadt.

Geisterzug | Heumarkt | 15. Februar | Aufstellung: 18 Uhr, Abmarsch: 19 Uhr | Mehr Info

Sags deinen Freunden: