Streetfood im Sticky Fingers – wie Urlaub in der eigenen Stadt

© Christin Otto

Obwohl der Dom ohne Frage das Schmuckstück Kölns ist, kehrt man bei uns dem Wahrzeichen der Stadt meist den Rücken zu. Zumindest beim Essen. Das hat natürlich nichts damit zu tun, dass den Kölner*innen gutes Essen gepaart mit guten Aussichten dann doch zu viel des Guten wäre, sondern eher damit, dass es schlichtweg kaum Restaurants gibt, die beides bieten.

Wirklich geändert hat sich das erst im Zuge der Neugestaltung des Deutzer Rheinboulevards. Entstanden sind damals nämlich gleich zwei Food-Spots mit Premium-View: das Grissini und das Sticky Fingers – beides Restaurants, die zum dahinter liegenden Fünf-Sterne-Hotel Hyatt gehören.

© Christin Otto
© Christin Otto
© Christin Otto

Während viele Kölner*innen die beiden Glaspavillons, die vor ein paar Jahren plötzlich am Rheinufer entstanden sind, anfangs noch etwas kritisch beäugten, feiern die meisten Einheimischen und Touris sie nun als das, was sie sind: zwei der wenigen Kölner Restaurants, in denen man zum Domblick auch noch was Leckeres serviert bekommt.

Im Fall des Sticky Fingers bedeutet das konkret: Streetfood, bei dem sich die Gäste – passend zum Namen – die Finger schmutzig machen dürfen. Zum Beispiel mit Tacos und Nachos, Burgern, Fritten samt unterschiedlicher Toppings und wirklich gelungenen Fish & Chips, denen für das perfekte UK-Feeling eigentlich nur noch Vinegar und Mushy Peas fehlen.

© Christin Otto
© Christin Otto
© Christin Otto

Wer Essen lieber mit Messer und Gabel in Richtung Mund befördert, bekommt im Sticky Fingers natürlich auch Besteck. Das macht sich bei den leckeren Bowls und Salaten auf der Karte ohnehin besser. Empfehlen können wir euch die vegane Erdnuss-Tofu-Bowl – frisch, leicht, lecker und damit ein ideales Lunch-Gericht.

Für einen entspannten Sundowner empfiehlt sich wiederum der Blick auf die Getränke-Karte – dort finden sich neben Wein und Bier nämlich süffige Drinks wie der Rhabarber-Hugo oder der Aperol Lemon Spritz. Abholen müsst ihr euch Getränke und Essen wegen des Self-Service-Konzepts zwar selbst, aber das verschmerzt man vor so hinreißender Kulisse doch locker.

© Christin Otto
© Christin Otto
© Christin Otto

Für uns ist jedenfalls klar: Auf der Terrasse des Sticky Fingers zu sitzen und sich ein paar spritzige Drinks und eine leichte Bowl in der Sonne zu gönnen – das fühlt sich nicht nur an wie Urlaub in der eigenen Stadt, sondern es bietet dem Kölner Dom auch die wunderbare Bühne, die er verdient.

© Christin Otto

Die wichtigsten Facts zu Sticky Fingers

Besonderheit: Im Sticky Fingers bekommt ihr leckeres Streetfood und spritzige Drinks inklusive Domblick.

Mit wem: deinem Köln-Besuch und deinen Freund*innen

Unbedingt probieren: Fish & Chips und die vegane Erdnuss-Tofu-Bowl

Preise: Fish & Chips 14,50 Euro, Bowls und Salate 12,50 bis 13 Euro, Burger 9,50 bis 13,50 Euro, Rhabarber-Hugo 9 Euro

Sticky Fingers | Kennedy-Ufer 2a, 50679 Köln | Montag – Sonntag: 11.30–21 Uhr | Mehr Info

Noch mehr zentrale Restaurants in Köln

Tolle Restaurants in der Innenstadt
So ein Shopping-Marathon in der City kann schon hungrig machen. Doch wohin, wenn es weder die Currywurstbude, noch das Brauhaus in der Altstadt sein soll? Wir haben 21 tolle Restaurants in der Innenstadt für euch.
Weiterlesen
Vegan essen in der Innenstadt
Brauhäuser, Currywurstbuden und Sushi-Läden – kulinarisch hat die Kölner Innenstadt zwar einiges zu bieten, doch nicht alles ist vegan-tauglich. Wir verraten euch, wo ihr ohne tierische Produkte schlemmen könnt.
Weiterlesen

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!