Neuer Luxusbau: Fond of will Ehrenfeld zum Zentrum der Start-up-Szene machen

© Christin Otto

Die Firma Fond of Bags, die seit 2018 nur noch "Fond of" heißt, kennt in Köln so ziemlich jeder. Kein Wunder. Schließlich ist die Geschichte dieses Start-ups schier unglaublich. Was 2010 mit drei Gründern und einem ergonomischen Schulrucksack begann, hat sich mittlerweile zum erfolgreichen Taschen-Hersteller mit über 200 Mitarbeitern gemausert. Insgesamt acht Marken vereint Fond of inzwischen unter einem Dach – darunter bekannte Labels wie pinqponq oder Ergobag.

Nachhaltigkeitspreis, Gründerpreis, Millionenumsatz: Wer die Nachrichten um die Fond of GmbH verfolgt, den wird es kaum wundern, dass der nächste Streich schon in Planung ist. Der Taschen-Hersteller will seine Büro-Räume im ehemaligen 4711-Haus in Ehrenfeld verlassen und in ein neues Gebäude umziehen. Und zwar nicht in irgendeins. Das Unternehmen lässt unter dem Namen "The Ship" an der Vogelsanger Straße 321, neben der Alten Wagenfabrik, "das digitalste Bürogebäude Deutschlands" bauen.

Co-Working-Space und Platz für Start-ups

Die Eckdaten: sieben Stockwerke, 13.000 Quadratmeter Fläche, Dachterrasse – und natürlich alles super digital. Dank Sensoren- und Tracking-System soll von der Zutrittskontrolle bis hin zur Parkhaussteuerung alles per App funktionieren. Damit sich die Mitarbeiter wohlfühlen, sind außerdem Fitnessstudio, Restaurant und Betriebs-Kita geplant. Klingt alles schwer nach schöner neuer Arbeitswelt á la Silicon Valley.

Tatsächlich ist der Silicon-Valley-Vergleich nicht an den Haaren herbeigezogen. Denn "The Ship" wird nicht nur neues Fond-of-Headquater, sondern auch Ehrenfelder Start-up-Hub. In dem Luxusbau, der Raum für etwa 500 Arbeitsplätze bietet, sollen weitere Start-ups und ein Co-Working-Space einziehen. Bezugsfertig soll das Gebäude Ende 2019 sein, die Bauarbeiten beginnen in Kürze.

© The Ship
Weiterlesen in Stadt
Sags deinen Freunden: