Snackbar-Eröffnung geplatzt: Attila Hildmann "scheißt auf angebliche Partner"

© Christin Otto

Eigentlich sollte es morgen soweit sein: Am 18. Mai 2018 wollte der berühmte Berliner Vegan-Koch Attila Hildmann seine erste Kölner Snackbar eröffnen – im Lokal der Bento Box am Ubierring. Das Bento-Box-Team sollte dabei als "starker Partner" an Bord sein. Doch die Neueröffnung in der Südstadt ist geplatzt.

Schaut man sich den entsprechenden Instagram-Post von Attila Hildmann an, so liegt die Vermutung nahe, dass es Zoff gab zwischen den einst "starken Partnern". Vor wenigen Tagen schrieb der Vegan-Koch dort nämlich unter ein Bild seiner Berliner Snackbar: „Ich scheiß noch mehr auf angebliche ,Partner' die mich hängen lassen... Köln wird leider (Gott sei Dank) nicht eröffnen“.

Was genau passiert ist und warum die Zusammenarbeit mit Hildmann gescheitert ist, dazu konnte uns auch die Kölner Bento-Box-Zentrale nichts sagen. Selbst Walter, Vermieter der Immobilie am Ubierring, weiß nichts Genaueres. "Ich weiß nur, dass das Ganze gescheitert ist", sagt er. Walter hatte sich schon vor Wochen zu Wort gemeldet, als die Snackbar-Eröffnung durch die Presse ging. Der Grund: Ihn hatte niemand informiert – dass Attila Hildmanns Snackbar in sein Haus einziehen sollte, erfuhr er selbst nur aus den Medien.

Was nun aus der Südstadt-Filiale der Bento Box wird, ist noch unklar. Der Laden ist bereits seit Wochen geschlossen – eigentlich, weil dort Umbauarbeiten für die Snackbar stattfinden sollten. Seitens der Bento-Box-Zentrale hieß es, das Geschäft bleibe auch bis auf Weiteres geschlossen – allerdings wolle der Betreiber mit neuem Konzept an den Start gehen.

War es das dann also mit "veganem Foodporn" in Köln? Glaubt man Attila Hildmann, dann ist die Kölner Snackbar noch längst nicht Geschichte. Auf Instagram schreibt er: „Aber ich komme nächstes Jahr, dann alleine!“ Wir sind gespannt.

Sags deinen Freunden:

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!