11 Winter-Ausflüge ins Kölner Umland

Obwohl wir uns im Winter gerne in unsere Decke einkuscheln und es uns zu Hause gemütlich machen, muss ein bisschen Frischluft und Bewegung dann hin und wieder eben doch sein. Wir haben 11 Tipps, wo ihr im Kölner Umland den Winter so richtig genießen könnt.

1

© Christin Otto Uferlichter in Bad Neuenahr-Ahrweiler

Wer auf Lichterzauber steht, für den lohnt sich in der Adventszeit ein Abstecher nach Bad-Neuenahr in der Eifel. Dort könnt ihr bis zum 30. Januar immer freitags und samstags die weihnachtlichen Uferlichter im Kurpark und am Ahrufer bestaunen. Auch Verkaufsstände mit Glühwein und anderen Weihnachtsnaschereien gibt es. Eine Premiere feiert in diesem Jahr die Eisbahn im Kurpark – erstmals können Klein und Groß dort Schlittschuhlaufen und Eisstockschießen. Unser Tipp: Am besten startet ihr euren Ausflug im mittelalterlichen Zentrum von Ahrweiler und lauft von da aus immer am Fluss entlang nach Bad-Neuenahr. So könnt ihr noch die tollen Fachwerkhäuser von Ahrweiler bestaunen (die Stadt war vom Hochwasser allerdings stark betroffen) und euch die Beine auf dem Weg ordentlich vertreten.

2

© Pixabay Königliches Winter-Feeling auf Schloss Drachenburg

Dass Schloss Drachenburg ein Ausflugsjuwel ist, ist längst kein Geheimnis mehr. Im Winter dorthin zu fahren, macht aber besonders Spaß – vor allem an den Adventswochenenden. Denn während unter der Woche Drachenburg geschlossen hat, ist dort an den Wochenenden Weihnachtsmarkt. Das letzte Weihnachtsmarkt-Wochenende endet am 22.12.2019. Doch auch im Januar oder Februar ist das Schloss auf jeden Fall einen Besuch wert. Täglich von 12–17 Uhr könnt ihr euch dort zum Beispiel die Parks und die Schlossterrasse anschauen oder den Nordturm erklimmen.

3

© Alisa Welzel Wunderschöne Wanderungen in Obermaubach

Obermaubach liegt im Naturpark Nordeifel direkt an der Rur – und zwar da, wo der Fluss in den Stausee Obermaubach fließt. Für Wanderer ist das Areal samt Stausee, Wäldern und Eifelbergen ein echtes Paradies. Wanderrouten, um die Gegend zu entdecken, gibt es in verschiedenen Längen und Schwierigkeitsgraden. Zu empfehlen ist zum Beispiel der Kuhkopfsteig, der euch vom Stausee hinauf zum Aussichtspunkt an der Waldkapelle führt. Wenn ihr kein Auto habt und mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen wollt, geht das natürlich auch: Vom Kölner Hauptbahnhof aus nehmt ihr einfach den RE bis nach Düren – das dauert keine halbe Stunde. Von da aus fahren Busse bis "Leversbach Auf dem Berg", wo ihr nach einer guten halben Stunde Busfahrt eure Wanderung in Richtung Waldkapelle starten könnt.

4

© Christin Otto Ausflug zur Klosterruine Heisterbach in Königswinter

Vom ehemaligen Zisterzienserkloster Heisterbach in Königswinter ist zwar nur noch die Chorruine übrig, doch ein beliebter Ausflugsort ist die alte Klosterruine bis heute. Das liegt nicht nur am freien Eintritt, sondern vor allem daran, dass es hier noch viel mehr zu sehen gibt als Überreste alter Gemäuer. Ringsum, im idyllischen Naturpark Siebengebirge, warten Wälder und Wanderwege darauf, entdeckt zu werden. Außerdem gibt es auf dem Gelände mit der Klosterstube Heisterbach auch eine gute Einkehrmöglichkeit für alle, die gute Hausmannskost lieben. Wenn ihr kein Auto habt, erreicht ihr die Ruine von Bonn aus übrigens auch bequem mit der Straßenbahn (Haltestelle: Niederdollendorf).

5

© Christin Otto Zur Löwenburg im Siebengebirge wandern

Das Siebengebirge ist eine wunderbare Gegend für alle, die gerne wandern gehen. Routen und Ziele gibt es viele. Die Löwenburg zum Beispiel – so heißt nicht nur die Burgruine, sondern auch der Berg, auf dem sie steht. Die Löwenburg liegt drei Kilometer östlich des Rheins zwischen Bad Honnef und Ittenbach und wird zu den „sieben großen Bergen“ des Siebengebirges gezählt. Mit 455 Metern ist es nach dem Großen Ölberg der zweithöchste Berg dort. Der Aufstieg ist dementsprechend hin und wieder anstrengend, doch oben angekommen werdet ihr mit einer herrlichen Aussicht auf den Rhein und das Umland belohnt. Als Startpunkt eignet sich der Wanderparkplatz Margarethenhöhe. Auf dem Weg kommt ihr am Löwenburger Hof vorbei, wo es selbst während Corona kleine Stärkungen to go gibt.

6

© Christin Otto Winterlicher Spaziergang zwischen Schleiden und Monschau

Die Skipisten in der Eifel und im Sauerland sind jedes Jahr echte Besuchermagneten. Doch wer nicht auf die Bretter steigen, sondern einfach nur in der Abgeschiedenheit einen entspannten Winterspaziergang durch den Schnee machen will, der wird auch schon zwischen Schleiden und Monschau in der Eifel fündig. Dort schneit es bekanntlich schneller als in Köln und es gibt jede Menge schöne, ruhige Waldwege. Sobald es geschneit hat, sehen die riesigen Tannen aus wie von Puderzucker bestäubt – herrlich! Verschiedene Wanderrouten rund um Schleiden findet ihr hier. Was sich von selbst verstehen sollte: Gibt es während Corona Warnhinweise wegen Überfüllung, sollte man von einem Besuch hier absehen.

7

© Christin Otto Idylle pur an der Ville-Seenkette

Ein wirklich zauberhafter Ort für eine Wanderung am Wasser sind der Ober-, Mittel- und Untersee in der Ville-Seenkette zwischen Brühl und Erftstadt. Das Ganze ist eine Kette von Seen in der großen Wald-Seen-Landschaft der Ville. Rund um die Seenkette gibt es viele Wanderwege – von gut befestigten bis zu kleinen, versteckten – die es zu erkunden gilt. An den Ufern findet ihr überall Bänke und romantische Stege, auf denen ihr euch niederlassen und den Blicks aufs Wasser genießen könnt. Mit der Bahn braucht ihr vom Kölner Hauptbahnhof gerade mal 20 Minuten zum Bahnhof Erftstadt, wo ihr eure Wanderung starten könnt. Und wenn ihr nicht genug vom Seespaziergang bekommen könnt, erwarten euch in direkter Nähe auch noch der Heider Bergsee und der Liblarer See.

8

© Christin Otto Den zweitschönsten Dom besichtigen

Auch auf der anderen Seite des Rheins steht ein ehrfürchtiges Gotteshaus: der Altenberger Dom. Und diese gotische Klosterkirche kann – von Gläubigen und Ungläubigen gleichermaßen – nur als wunderschön bezeichnet werden. Das Westfenster ist das größte Kirchenfenster nördlich der Alpen und wurde 2005 renoviert. Aber auch die Anlage um die Kirche herum, lädt zum Spazierengehen ein. An Weihnachten wird im Dom übrigens musikalisch groß aufgefahren: Die Plätze sind bereits Stunden zuvor besetzt. Aber auch über das Jahr verteilt punktet der Dom mit musikalischen Angeboten – schaut doch mal vorbei.

9

© Christin Otto Rund um die Wahnbachtalsperre wandern

Die Wahnbachtalsperre im Rhein-Sieg-Kreis dient eigentlich der Trinkwasserversorgung, ist aber auch ein tolles Ausflugsziel. Denn: Der Weg rund um die riesige Talsperre idyllische Ausblicke auf das Gewässer. Durch ruhige Waldlandschaft könnt ihr zu Fuß die Talsperre umrunden. Ob ihr daraus nun eine kurze oder doch eine längere Wanderung machen wollt, liegt ganz an euch. Von Köln aus liegt die Wahnbachtalsperre nur 40 Minuten Fahrt entfernt – und auf dem Rückweg könnt ihr gleich noch auf dem Krewelshof vorbeischauen und leckeres Obst, Gemüse, Fleisch, Eier, Milch und andere tolle regionale Sachen vom Bauern kaufen – der Krewelshof liegt nämlich auf dem Weg.

10

© Christin Otto Schloss Burg – eine Zeitreise ins Mittelalter

Schloss Burg an der Wupper in Solingen ist eine der größten Burgen Westdeutschlands und ein echtes Schätzchen für Entdecker vergangener Jahrhunderte. Denn: Hier darf fast jeder Raum besichtigt werden – vom Rittersaal bis zum Wehrgang. Bei einem Besuch im Museum erfahrt ihr dann auch, wie das Leben im Mittelalter ablief und mit welchen Waffen man in die Schlacht zog. Auch Events finden auf Schloss Burg immer wieder statt – vom Oster- und Mittelaltermarkt über die Ritterspiele bis hin zum Adventsbasar. Übrigens: Wer die Strecke zur Burg nicht laufen will, der kann auch die Seilbahn nehmen. Wenn ihr nach eurer Entdeckungstour eine Verschnaufpause braucht, dann findet ihr rund um die Burg zahlreiche urige Cafés und Ausflugslokale, in denen ihr Bergische Waffeln oder direkt eine Bergische Kaffeetafel samt Kaffee aus der Dröppelminna genießen könnt.

11

© Pixabay Auf schmalen Stegen durchs Hohe Venn

Das Hohe Venn gehört zum Naturpark Hohes Venn-Eifel und erstreckt sich auf rund 600 Quadratkilometern – und das grenzüberschreitend, denn es reicht über die Eifel bis nach Ostbelgien. Es ist eine fast mystische Gegend, denn hier wandert ihr über hölzerne Stege über weite Moorlandschaften, in denen mal Sumpfgras wächst und auch mal Heidekraut blüht. Aufgrund der Größe könnt ihr hier natürlich diverse Wanderungen machen. Ein guter Startpunkt ist der Parkplatz Fliegerhügel in Monschau – dort könnt ihr euer Auto parken und zu einer Wanderung aufbrechen.

Noch mehr Winter-Ausflüge

11 Orte für Wintersport in und um Köln
Bei Wintersport denken viele sofort an die Alpen. Aber so weit müsst ihr gar nicht fahren, wenn ihr auf der Suche nach sportlichem Wintervergnügen seid. Wir haben tolle Orte in und um Kölner für euch.
Weiterlesen
11 Winter-Ausflüge in Köln
Um im Winter die Natur zu genießen und etwas zu erleben, müsst ihr die Stadt nicht verlassen. Wir haben euch 11 tolle Winter-Ausflüge in Köln rausgesucht, die auch für Kurzentschlossene das Passende bieten.
Weiterlesen

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!