11 Restaurants im Belgischen Viertel, in denen ihr draußen essen könnt

Im Belgischen Viertel ist man im Sommer gerne draußen – der Brüsseler Platz ist der beste Beweis dafür. Hier trinkt der Kölner sein Feierabend-Bierchen und spielt vielleicht auch eine Runde Tischtennis. Aber es gibt natürlich auch Tage, da soll es statt dem Kölsch vom Büdchen lieber ein schönes Restaurant sein, in dem wir nicht nur die Sonne, sondern auch richtig leckeres Essen genießen können. Auch für solche Momente hält das Belgische Viertel tolle Adressen bereit – wir haben euch 11 rausgesucht:

1

© Christin Otto Sushi, Bowls & Ramen im Daikan

Im Daikan im Belgischen Viertel können Asia-Fans in Sachen gesunder Kost aus dem Vollen schöpfen: Egal, ob Sushi, Poké Bowls, Ramen oder Fleisch vom Grill – hier gibt es die ganze Bandbreite der japanischen Küche. Ganz günstig ist das Essen im Daikan zwar nicht, aber die Qualität überzeugt. Ein weiterer Pluspunkt: Bei schönem Wetter könnt ihr an den Tischen vor dem Laden auch unter freiem Himmel schlemmen. Wer Abkühlung braucht, dem empfehlen wir das Matcha- und Schwarzer-Sesam-Eis.

2

© Christin Otto Warung Bayu - Spezialitäten aus Bali und Indonesien

Wer Lust hat auf indonesische und balinesische Küche, der ist im Warung Bayu goldrichtig. Das kleine Restaurant im Belgischen Viertel serviert verschiedene Currys, Salate, Fisch- und Fleischgerichte, aber auch vegetarische Speisen. Spezialität des Hauses ist ohne Frage das Cah Tahu Buncis (Nummer 265) – würzig-knusprig gebratener Tofu, sautiert mit grünen Bohnen und Auberginen in Knoblauch, Chili und Lauchzwiebeln an würziger Erdnusssoße. Egal ob nun Vegetarier oder nicht – dieses Gericht solltet ihr unbedingt probieren. Bei schönem Wetter solltet ihr außerdem versuchen, einen Platz im lauschigen Hinterhof zu ergattern.

3

© Christin Otto Peruanische Küche vom Feinsten bei Tigermilch Kitchen

Wer die peruanische Küche kennt und liebt, für den ist das Tigermilch im Belgischen Viertel ein absolutes Muss. Schließlich gibt es hier nicht nur erstklassiges Ceviche und süffigen Pisco Sour, sondern auch Peru-Klassiker wie Lomo Saltado und Yuca Frita – also Rindfleisch mit Tomaten und roten Zwiebeln und Maniok-Pommes. Dass die Portionen im Tigermilch klein gehalten werden, ist Absicht. So kann jeder Gast mehrere Speisen probieren – und natürlich auch mit den Freunden am Tisch teilen. Empfohlen werden etwa drei Sharing-Gerichte pro Person, wobei auch zwei Tellerchen durchaus satt und vor allem glücklich machen können. Fleischliebhabern empfehlen wir das Uchucuta-Steak mit buntem Kartoffelsalat. Vegetarier*innen haben hier ebenfalls eine gute Auswahl, die von Veggie-Cheviche bis hin zu Quinoarisotto reicht.

4

© Christin Otto Herr Pimock – der Allrounder im Belgischen Viertel

Herr Pimock – das ist sowas wie der Allrounder an der Aachener Straße. Denn hier könnt ihr nicht nur richtig lecker frühstücken, lunchen, dicke Kuchenstücke verputzen und abends in saftige Burger beißen – hier gibt es auch eine lange und richtig schöne Bar zum Cocktailschlürfen und Kölschtrinken bis tief in die Nacht hinein. Hier könnt ihr drinnen, draußen, an Tischen oder an der Bar sitzen. Und weil ein Allrounder nun mal für (fast) alles das passende Angebot hat, gibt es spritzige Drinks im Sommer und Glühwein im Winter. Cheers!

5

© Christin Otto Das Beste der mediterranen Küche in der Ouzeria

Traditionell ist eine "Ouzeri" ein kleines, griechisches Restaurant, in dem vor allem Ouzo ausgeschänkt wird. Die Osteria wiederum ist der Name, den die Italiener kleinen Restaurants gerne geben. In Köln hat sich eine Mischung aus beidem mitten im Belgischen Viertel etabliert: die Ouzeria. In gemütlichem Ambiente bekommt ihr hier verschiedenste mediterrane Tapas serviert, mal griechisch, mal italienisch, mal spanisch, mal gespickt mit Inspirationen aus Übersee. Die Auswahl an leckeren Kleinigkeiten ist groß und reicht von Veggie bis hin zu Fisch und Fleisch. Empfehlenswert sind zum Beispiel der Oktopus vom Grill, die Lammkoteletts, der Schafskäse aus der Pfanne oder die überbackene Papaya.

6

© Christin Otto Cocktails und Tapas bei Tapeo & Co.

Das Tapeo Picus in Lindenthal gehörte lange Zeit zu den beliebtesten Tapas-Adressen Kölns. Gehörte? Genau: Im Herbst 2018 wurden die Schotten in Lindenthal dicht gemacht. Aber keine Sorge, das Tapeo ist nicht aus der Welt, sondern nur umgezogen – und zwar an die Lindenstraße. In zentraler Innenstadtlage und mit noch mehr Platz gibt es unter dem Namen "Tapeo & Co." auch weiterhin leckere Tapas, Sangria und zahlreiche Cocktails. Unsere Empfehlung: Probiert die Lachs-Seeteufel-Spieße und das geschmorte Rindfleisch in Rioja-Sauce und bestellt dazu eine weiße Sangria.

7

© Christin Otto Hohe Sushi-Kunst bei Yen Sushi

Seit das Thai Haus an der Händelstraße nach mehr als 25 Jahren dicht gemacht hat, begeistern die junge Vietnamesin Tran Thi Hong Ngan und ihr Mann Ngujen Duy Hung dort unter dem Namen „Yen Sushi“ mit neuem Konzept und frischen Ideen in Sachen japanischer Küche. Mittags bekommt ihr hier leckere Bento-Boxen zum vergünstigten Preis, abends bestellt ihr am besten eine der imposant garnierten Sushi-Platten. Sushi-Liebhaber haben die Qual der Wahl zwischen verschiedensten Nigiri, Maki, Sashimi, Inside-Out und Special Rolls. Wen das überfordert, der bestellt am besten eine „Überraschungsplatte“ – und übergibt die Entscheidung an den Küchenchef, der für 25 Euro pro Person ein bisschen was von allem kredenzt. Für einen besonders romantischen Abend fragt ihr am besten nach dem Tisch unterm Kirschblütenbaum.

8

© Christin Otto Gerichte wie aus der Garküche im Bonjour Saigon

Gerichte wie aus der Garküche Vietnams verspricht das Bonjour Saigon im Belgischen Viertel. Doch egal, ob ihr nun schon in Vietnam wart oder nicht – wer asiatische Küche mag, der wird dieses Restaurant lieben. Die Spring Rolls sind herrlich knusprig, das Saigon Curry mit Hähnchen ist schön fruchtig und die dampfende Pho wird hier noch nach uraltem Rezept zubereitet und köchelt mindestens acht Stunden, bevor sie serviert wird. Wer frische Kräuter mag, dem empfehlen wir die Nam Bo Beef Noodles mit Rinderhüftstreifen auf Vermicelli-Nudeln garniert mit Kräutern, Erdnüssen und Sesam. Lecker!

9

© Christin Otto Gute, klassische Küche im C.C. Kowalski

Das Candia war am Brüsseler Platz lange eine feste Größe. Nun ist dort mit dem C.C. Kowalski ein neuer Mieter eingezogen. Das Restaurant überzeugt mit bodenständiger, aber leckerer Küche – und all das in chicem Ambiente, das ohne ChiChi auskommt. Gekocht wird mit regionalen und saisonalen Zutaten. Die Küche besinnt sich auf altbewährte Klassiker, interpretiert diese aber zeitgemäß und garniert sie auch mal mit internationalen Einflüssen. Die Preise sind fair und mittags könnt ihr hier sogar günstig lunchen. Ein würdiger Nachfolger!

  • C.C. Kowalski
  • Brüsseler Str. 70, 50674 Köln
  • Take Away: Montag – Donnerstag 12–14 Uhr und 17–20 Uhr, Freitag – Samstag 12–21 Uhr, Sonntag 16–21 Uhr (Vorbestellungen unter 0221/56961000)
  • Mehr Info
10

© Christin Otto Feine mediterrane Küche und edle Tröpfchen im Kosta's

Das Belgische Viertel hat einen kulinarischen Neuzugang – und der bringt mediterrane Speisen mit Fokus auf die griechische Küche ins Veedel. Die Rede ist vom Kosta's an der Antwerpener Straße. Das Restaurant mit der großen Terrasse verwöhnt seine Gäste mit frischer und saisonaler Küche in Form von Mezedes, die sich super zum Teilen eignen. Fleischliebhaber bekommen hier Hähnchensouvlaki oder Bifteki vom Rind und Kalb, Seafood-Fans haben die Qual der Wahl zwischen Austern, Pulpo und Oktopus und Vegetarier können beispielsweise auf Feta im Filoteig oder Ofenpaprika setzen. Dazu gibt es eine umfangreiche Weinauswahl mit allerlei edler Tröpfchen.

11

© noa Wochenend-Frühstück und mediterrane Kost im noa

Die wichtigste Info vorab: Wer im Noa essen will, sollte vorher besser reservieren. Das hübsche Restaurant im Belgischen ist nämlich so beliebt, dass die Tische hier heißbegehrt sind. Dass das Noa so gut ankommt, liegt nicht natürlich nur am netten Ambiente und dem freundlichen Service, sondern vor allem am guten Essen. Am Wochenende könnt ihr hier mit hausgemachten Pancakes, French Toast, Eierspeisen, üppigen Frühstückstellern und anderen Leckereien in den Tag starten. Abends stehen knusprige Flammkuchen, Pasta, Ofenkartoffeln, Burger, Steaks vom Grill, Fisch und super leckere Salate zur Wahl, wobei wir die Variante mit Quinoa und Rinderfiletspitzen empfehlen – richtig lecker!

Sags deinen Freunden:

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!