11 Orte für ein leckeres Frühstück in der Kölner Innenstadt

Morgens richtig lecker frühstücken, ohne selbst einen Finger krumm machen zu müssen – das klingt nach einem perfekten Start in den Tag. Und genau den könnt ihr euch in der Innenstadt gönnen, denn in Kölns City gibt es so einige tolle Frühstücksspots. Von fancy Pancakes bis hin zur bodenständigen Frühstücksplatte mit Brötchen ist alles dabei.

1

© Christin Otto Im siebten Frühstückshimmel im NeoBiota

Unter dem Motto "Brunch ist tot" serviert das NeoBiota mitten in der Innenstadt Frühstück der ganz besonderen Art: Hier werden altbekannte Frühstücksklassiker kreativ interpretiert – seien es nun fett belegte Stullen oder internationale Spezialitäten wie Shakshuka, frisch gebackene Zimtschnecken und fluffige Pancakes. Letztere werden saisonal variiert – mal gibt es sie weihnachtlich mit Spekulatius-Crumble, mal herbstlich mit Quittenkompott, mal sommerlich mit frischen Früchten. Nur eines sind sie immer: wahnsinnig lecker! Das gilt hier übrigens für alle Frühstücksgerichte, weswegen das NeoBiota so beliebt ist, dass ihr vorab unbedingt reservieren solltet.

2

© Christin Otto Schlemmen im Museum Ludwig

Während "Nachts im Museum" ein Filmklassiker ist, könnte "Morgens im Museum" der Titel für einen kölschen Frühstücksklassiker sein. Die wichtigste Mahlzeit des Tages könnt ihr nämlich auch im Museum Ludwig zu euch nehmen – oder besser gesagt: im Ludwig im Museum. Ab 10 Uhr gibt es hier Leckereien mit regionalen Zutaten, Bio-Eiern, hausgemachten Marmeladen, Würsten vom Metzger und vieles mehr. Ja, sogar Pancakes gibt es. Wer kein Frühstücksmensch ist, sollte den Business Lunch testen – der überzeugt durch seine günstigen Preise. Abends gibt es dann neben à la Carte-Gerichten auch das Menü des Monats – drei Gänge für rund 33 Euro. Die Speisekarte wechselt regelmäßig, sodass es nie langweilig wird.

3

© Christin Otto Frühstück mit Domblick im Café Funkhaus

Wer mit Blick auf die Spitzen des Doms frühstücken will, der sucht sich bei schönem Wetter einfach ein Plätzchen auf der Terrasse des Café Funkhaus mitten in der City. Für den Start in den Tag gibt es frische Brötchen und Croissants, Frühstücks-Etageren mit Wurst- und Käseaufschnitt, Eierspeisen, Knuspermüsli, Obstsalat und vieles mehr. Natürlich könnt ihr im Funkhaus auch zu jeder anderen Tageszeit lecker essen. Neben Cocktails, Kaffee und Kuchen gibt es hier auch mediterrane Küche sowie kölsche Klassiker. In der Speisekarte treffen Rindercarpaccio und Tortelloni auf Reibekuchen, kölsche Bratwurst und Königsberger Klopse.

4

© Tyler Nix / Unsplash Frühstücken bei Manufactum brot&butter

Wer seinen Einkaufsbummel in der Innenstadt gut gestärkt beginnen will, der kann sich bei Manufactum ein Frühstück der Extraklasse gönnen. In das Warenhaus integriert findet ihr den brot&butter-Laden mit Bistro und eigener Backstube. Dort bekommt ihr nicht nur handgemachte Croissants, sondern auch andere hausgemachte Backspezialitäten wie Steinofenbrot und süße Knoten. Dazu gibt es Wurst und Schinken von Tieren aus regionaler und artgerechter Haltung, leckeren Käse aus Kuh-, Schaf- und Ziegenmilch, selbstgemachte Aufstriche und natürlich leckeren Kaffee.

5

© Nicola Dreksler Glutenfreie Törtchen und Brote in der Pâtisserie Isabella

Wer die Diagnose Zöliakie bekommt, muss auf einiges verzichten. Nicht so in der Pâtisserie Isabella in der Kölner Innenstadt. Denn egal, ob Bio-Brot, Bio-Brötchen, feine Törtchen, Cookies, Kräcker, Granola oder Petit Fours – hier sind alle Produkte glutenfrei. Mehr noch: Fast alles ist auch noch laktosefrei, die Hälfte ist sogar vegan, zusätzlich gibt es zucker- und nussfreie Produkte. Am kunstvollsten sehen natürlich die kleinen Petit Fours aus. Aber auch frühstücken könnt ihr hier. Neben belegten Brötchen erwarten euch hausgemachte vegane Granolas, leckere Bowls und verschiedene Frühstücksangebote wie zum Beispiel das vegane Frühstück. Wer mittags etwas Warmes bevorzugt, für den gibt es leckere Quiche.

6

© Christin Otto Kolumbianischen Kaffee trinken für die Kogi

Vor 500 Jahren, als Kolumbus nach Südamerika kam, gab es dort noch die Maya, Azteken und Inka. Heute hat nur das Volk der Kogi überlebt – und selbst deren Kultur und heilige Stätten sind inzwischen bedroht. Ein Kölner hat es sich zur Aufgabe gemacht, genau diese Zerstörung zu verhindern – indem er hilft, deren kolumbianischen Kaffee zu vermarkten. Die Einnahmen daraus sollen dem Volk helfen, das Land zurückzukaufen, das ihnen von Siedlern genommen wurde. Kaufen und trinken könnt ihr den direkt und fair gehandelten Kaffee im Café Kogi in der Innenstadt – und das punktet mit einem zauberhaften Hinterhof, in dem die Kaffeepause doppelt Spaß macht. Dazu gibt es natürlich auch noch etwas zum Beißen. Schon morgens könnt ihr hier mit Croissants, Brötchen, Aufschnitt, Eierspeisen, Müsli und Smoothies in den Tag starten. Mittags gibt es Suppe, Salat und Quiche und nachmittags natürlich Kaffee und Kuchen.

7

© hommage Vegane Pancakes im hommage

Wer vegan oder glutenfrei isst und zu Pancakes einfach nicht Nein sagen kann, der sollte unbedingt im hommage vorbeischauen. Das kleine schnuckelige Café an der Friesenstraße macht nämlich nicht nur erstklassigen Espresso, sondern auch richtig leckeres Essen – und dazu gehören die Pancakes. Die gibt es wöchentlich in einer anderen Variante, mal mit Schokolade, mal mit selbstgemachter Himbeersauce. Freitags bekommt ihr sie auch in herzhaften Varianten – zum Beispiel mit Ziegenkäse oder Ei. Für Veganer*innen bietet sich unter anderem der Bananenpancake mit Mandelmouse und Ahornsirup an.

8

© Sophie Franz Frühstücksbuffet und Brunch im Wilma Wunder

Wochenenden sind für ausgiebiges Frühstücken da – zumindest im Wilma Wunder am Friesenplatz. Dort gibt es immer samstags von 9 bis 12 Uhr ein großes Frühstücksbuffet für 13,90 Euro pro Person. Sonntags kommen dann auch die Langschläfer zum Zug, denn dann wird von 9 bis 14 Uhr gebruncht. Brötchen und süße Teilchen, Marmeladen, eine Cerealien Station, Wurst- und Käsespezialitäten, gebeizter Lachs, Rührei und kross gebratener Speck, Salate und Obst sowie wechselnde warme Gerichte könnt ihr hier für 16,90 Euro pro Person verputzen. Natürlich könnt ihr auch unter der Woche zum Frühstücken vorbeikommen – dann gibt es leckere á la Carte Gerichte wie Pancakes, Lachsbagel oder Smoothie-Bowls.

9

© Ben Kolde | Unsplash Frühstücken im Bastian's in der Innenstadt

Frische Brote, saftiges Foccacia und leckere Kuchen und Torten – all das gibt es im Bastian's in der Innenstadt. Absoluter Verkaufsschlager ist nach Angaben der Bäckerei das Walnussbrot. Empfehlenswert sind aber auch das Oliven-Chiabatta und "King Karl", ein kleines Kastenbrot aus Vollkornschrot mit jeder Menge Saaten. Voll wird es im Bastian's aber nicht nur wegen der Brote, sondern auch, weil man in dem riesigen Café-Bereich wunderbar frühstücken und Kaffee trinken kann. Morgens gibt es von verschiedenen Frühstücksplatten und Eierspeisen über Porridge und Joghurt bis hin zu belegten Broten alles, was das Herz begehrt. Mittags bieten sich Suppe, Salate oder Quiche an.

10

© Café de Paris Café de Paris – ein bisschen wie in Frankreich

Das war wahrscheinlich eine der teuersten Umbau-Aktionen, die die Kölner Gastro-Szene seit einer Weile gesehen hat: Für stolze drei Millionen Euro hat Gastronom Tom Thomas das Kultrestaurant „4Cani“ an der Ehrenstraße sanieren lassen, um daraus das "Café de Paris" zu machen. Gäste sollen sich hier fühlen, als seien sie gerade in Frankreich und angesichts der stylishen Optik und der Frankreich-Schnappschüsse an den Wänden fällt das auch gar nicht so schwer. Die Speisekarte tut ihr Übriges, denn neben kölschen Klassikern wie Currywurst oder Himmel und Äd finden sich darauf vor allem französische Leckereien wie Tartines, bretonische Fischsuppe, Boeuf Bourguignon und Miesmuscheln. Morgens könnt ihr hingegen mit Pancakes, Eggs Benedict, Porridge, Joghurt-Bowl, Eierspeisen, einer Frühstücksplatte oder verschiedenen Tartines in den Tag starten. La belle vie!

11

© Sophie Franz Sunamerica-Küche im Coyacan

Gerichte aus der Karibik, Süd- und Mittelamerika und Kalifornien – all das vereint das Coyacan am Friesenplatz. Mittags könnt ihr euch hier einen Quick Lunch Tray zusammenstellen. Dieser wird kombiniert aus einem Lunch Entrada wie Quinoa Salad und einem hausgemachten Getränk. Dazu gibt's ein Daily Offer – Tortilla oder Suppe zum Beispiel. Abends stehen dann noch ein mehr Gerichte wie Bowls, Burritos, Tacos oder Fajitas auf der Karte. Wer sich abends gerne mal einen Cocktail gönnt, der bekommt im Coyacan unter anderem Margaritas in unterschiedlichsten Kombis. Am Wochenende könnt ihr außerdem zum Brunchen vorbeischauen. Ein Laden für (fast) jede Tageszeit also. Übrigens: Wer auch jenseits von Sommertemperaturen gerne draußen sitzen möchte, dem empfehlen wir die Innenhof-Terrasse des Coyacan, denn dort gibt es Schirme und Heizstrahler.

Sags deinen Freunden:

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!