11 Dinge, die ihr in Köln im Winter kostenlos machen könnt

Wer kennt's nicht: An Weihnachten und Silvester lässt man es ordentlich krachen, kauft jede Menge Geschenke und gönnt sich den guten Crémant und zum Jahresstart herrscht dann erstmal Ebbe auf dem Konto. Längst kein Grund, den ganzen Januar über zu Hause auf der Couch zu versinken. In Köln gibt es schließlich genügend Events und Unternehmungen, mit denen ihr den wintergrauen Alltag pimpen könnt, ohne Geld auszugeben. Wo in Köln ihr kostenlos was erleben könnt, verraten wir euch hier:

1

© Rheinisches Bildarchiv, Köln/ Chrysant Scheewe Freier Eintritt zu den Museen am Köln-Tag

Köln hat jede Menge tolle Museen und spannende Ausstellungen zu bieten. Wer sich den Eintritt in die städtischen Häuser gerade nicht leisten kann oder will, muss nur auf den sogenannten Köln-Tag warten. Jeden ersten Donnerstag im Monat (außer an Feiertagen) haben nämlich alle Kölner*innen freien Eintritt zu den Ständigen Sammlungen. Einfach Personalausweis mitbringen, fertig. Das Beste: Die Museen sind am Köln-Tag bis 22 Uhr geöffnet.

2

© Motorworld Köln Auf Schumis Spuren am Butzweilerhof

Im Butzweilerhof, wo schon 1910 erste waghalsige Flugversuche stattfanden, ist seit Juni 2018 die Motorworld Köln zu finden. Der sogenannte "Butz" ist auf einer Fläche von 50.000 qm ein beliebter Treffpunkt für PS-Fans – hier kann man nämlich ausgefallene Fahrzeuge jeglicher Art bestaunen: vom Oldtimer über den Youngtimer, Raritäten, moderne Luxusautomobile bis hin zum Bike. Außerdem präsentiert die Motorworld als Dauerausstellung eine der weltweit bedeutendsten Sammlungen des Motorsports: die offizielle Sammlung von Formel-1-Legende Michael Schumacher. Hier werden Karts seiner Anfangszeiten, Sportwagen, Pokale und persönliche Erinnerungsstücke von Schumi gezeigt – und das alles gibt‘s bei freiem Eintritt zu sehen. Sollte euch der Hunger packen: Direkt nebenan ist das Restaurant Ahoi von TV-Koch Steffen Hennsler.

3

© Japanisches Kulturinstitut Filmabende im Japanischen Kulturinstitut

Das Japanische Kulturinstitut an der Universitätsstraße ist eines von nur drei Japanischen Kulturinstituten in Europa. Von Köln aus soll die japanische Kultur in den deutschsprachigen Raum vermittelt werden. Hier könnt ihr euch Ausstellungen von modernen oder auch traditionellen Künstler*innen angucken. Manchmal finden Vorlesungen, Theaterstücke oder Konzerte statt, außerdem gibt es zahlreiche Filmabende, die kostenlos sind. Gezeigt werden Meisterwerke des japanischen Kinos, aber auch Retrospektiven berühmter Regisseur*innen oder Filmreihen zu Themen der japanischen Filmgeschichte.

4

© Christin Otto Putzige Vierbeiner streicheln im Lindenthaler Tierpark

Wer Lust auf ein paar tierisch gute Erlebnisse mitten in der Großstadt hat, der sollte einen Abstecher in den Lindenthaler Tierpark machen. Der Weg dorthin führt euch durch den Stadtwald und schon hier habt ihr das Gefühl, dem Trubel endlich mal entfliehen zu können – alles ist grün, Enten und Schwäne machen Siesta am Wasser. Noch mehr tierische Großstadtbewohner trefft ihr im Tierpark selbst. Ob Dammwild, Esel, Ziegen oder Schafe: Hier könnt ihr so einige putzige Vierbeiner streicheln und sogar mit ein paar Leckerlis aus den Futterautomaten locken. Wer jetzt meint, das sei nur was für Kinder, der sollte es ausprobieren – wir versprechen: Das ist auch für die Großen ein großer Spaß.

5

© Christin Otto Kunst und Natur im Schlosspark Stammheim

Wer im Rechtsrheinischen unterwegs ist und dem Trubel entkommen will, der findet im Schlosspark Stammheim Ruhe. Die kleine Grünanlage direkt am Stammheimer Rheinufer ist nicht nur Heimat für viele Alexandersittiche – hier treffen auch alte Baumbestände auf moderne Kunst. Rosarote Kirschblüten im Frühjahr und buntes Laub im Herbst bilden die Kulisse für verschiedene Skulpturen, die jährlich wechseln. Kunst auf grünem Rasen also und das auch noch ganz ohne Eintritt. Hier könnt ihr auf Entdeckungstour gehen oder auch einfach nur auf einer Bank sitzen und vor euch her träumen.

6

© KHM Ausstellungen, Literatur und Filme in der KHM

Die Kunsthochschule für Medien ist nicht nur für ihre spannenden Studiengänge rund um die medialen Künste bekannt, sondern auch für ihr umfassendes Programm, das von den Studierenden, Absolvent*innen und Dozent*innen auf die Beine gestellt wird und für alle zugänglich ist. Es lohnt sich also, gelegentlich die Termine auf der Website der KHM abzuchecken – ob Lesungen, Ausstellungen, Filmfestivals oder -vorführungen: Die Inhalte sind wirklich sehenswert und der Eintritt ist sogar frei.

7

© Zappes Kostenlose Morgen-Workouts mit Zappes

Wer den Winter über fit bleiben möchte, dem helfen die Zappies dabei. Das Team der Zappes-Bar veranstaltet unter der Woche nämlich jeden Morgen kostenlose Workouts in einer Sporthalle an der Moltkestraße (es gelten 2G+-Bedinungen). Von 7.30 bis 8.30 Uhr könnt ihr euch unter Anleitung von wechselnden Trainer*innen ordentlich auspowern. Welches Training gerade auf dem Plan steht, könnt ihr auf Instagram checken. Im Sommer findet das Ganze dann wieder im Freien statt. Das Beste: Die Sport-Sessions sind for free.

8

© Nicola Dreksler Auf Street-Art-Tour mit seiLeise

Nicht nur in Ehrenfeld gibt es jede Menge Street Art zu entdecken – auch auf der Schäl Sick könnt ihr bei einem Spaziergang auf Entdeckungstour gehen. Hilfe bekommt ihr dabei vom Künstler "seiLeise" – der hat euch auf Instagram eine Karte mit einer Route von der Deutzer Werft bis zum Stammheimer Skulpturenpark zusammengestellt, auf der euch kleine Kunstwerke begegnen, wenn ihr nur die Augen offen haltet. Rund um den Mülheimer Hafen und am Rheinufer entlang könnt ihr euch auf euren Kunst-Spaziergang begeben. Die Outside-Gallery verändert sich ständig – alte Bilder verschwinden, neue kommen hinzu. Also lohnt es sich, immer mal wieder nach Mülheim zu spazieren.

9

© Alex Blajan | Unsplash Audiospaziergang der studiobühneköln

Für diejenigen, die geschlossene Räume wegen der Pandemie lieber meiden, hat sich die studiobühneköln etwas überlegt: einen kostenlosen Audiospaziergang. Die Schauspielerin und Regisseurin Sibel Polat und der Regisseur und Dramaturg Tim Mrosek spazieren durch Marienburg und unterhalten sich dabei über das Veedel. Mit fundiertem und gefährlichem Halbwissen ausgestattet, laden sie euch ein, ihnen beim Flanieren und Plaudern zuzuhören. Das Ganze ist kostenfrei und die Terminvergabe erfolgt individuell. Termine sind immer montags bis freitags zwischen 12 und 16 Uhr möglich. Hier erfahrt ihr mehr.

10

© Christin Otto Kostenlose Führungen durch Kölns Unterwelt

Ob nun Atombunker, Kölner Festungsmuseum, der Röhrenbunker am OLG oder der Winkelturm Niehl – in Kölns Unterwelt gibt es einiges zu entdecken und das am besten zusammen mit Profis, die euch bei einem geführten Rundgang allerlei Wissenswertes berichten können. Das Beste: Die öffentlichen Führungen, die jeweils ein- oder zweimal monatlich stattfinden, sind kostenlos. Termine könnt ihr hier buchen.

11

© Pixabay Im Umsonstladen stöbern

Die Idee des ersten Kölner Umsonstladens ist simpel: Wer etwas übrig hat, gibt es ab. Wer etwas braucht, nimmt es sich. Wenn ihr etwas abzugeben habt, müsst ihr allerdings einige Regeln beachten – wie zum Beispiel, dass die Kleidung sauber und gut erhalten und die Geräte funktionsfähig sein müssen. Insgesamt dürfen fünf Teile abgegeben werden. Nutzer*innen des Umsonstladens dürfen jeweils drei Teile auf einmal mitnehmen. Neben dem Geben und Nehmen ist der Umsonstladen aber auch ein Begegnungsort für Ideen und neue Projekte, Veranstaltungen und Kunst.

Noch mehr Tipps, die den Geldbeutel schonen

Günstig frühstücken
Wir haben Orte in Köln gefunden, an denen ihr auch mit kleinem Budget lecker in den Tag starten könnt.
Weiterlesen
Essen für kleines Geld
Pizza, Sushi, Curry und Falafel – leckeres Essen muss nicht teuer sein. Wir verraten, wo ihr für kleines Geld schlemmen könnt.
Weiterlesen