11 Ausflugsziele für Spätaufsteher*innen

Wochenenden und Feiertage bedeuten für viele: Ausschlafen! Das können wir voll nachvollziehen. Einen freien Tag im Bett zu verbringen, kann echt nice sein. Aber manchmal packt es einen dann eben doch. Dann will man was machen – einen kleinen Ausflug oder eine Fahrradtour zum Beispiel. Aber geht das überhaupt noch, wenn man so lange geschlafen hat? Klar! Alle Orte in der Liste könnt ihr innerhalb von eineinhalb Stunden bequem erreichen. Einem ausgedehnten Schlaf samt Frühstück steht also nichts im Wege.

1

© Giacomo Zucca | Bundesstadt Bonn Die Museumsmeile in Bonn entlang schlendern

Die Museumsmeile in Bonn erstreckt sich über drei Kilometer entlang der Bundesstraße und beinhaltet fünf Museen. Die Meile beginnt mit dem zoologischen Museum Koenig, 500 Meter weiter steht das Haus der Geschichte und nochmal 200 Meter weiter befindet sich das Kunstmuseum Bonn und die Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland. Das Deutschen Museum Bonn bildet den Abschluss. Egal bei welchem Wetter – die Museumsmeile ist immer einen Besuch wert. Zwischendurch könnt ihr auf dem Museumsplatz eine Pause einlegen und einen Kaffee trinken.

2

© Alpincenter Bottrop Die Piste runter im Alpincenter Bottrop

Schnee liegt keiner mehr und für die nächste Skipiste müsste man schon einige Kilometer in die Berge fahren. Warum also nicht nach Bottrop in das Alpincenter, denn dort könnt ihr eine präparierte Piste runterdüsen, die bis 2016 sogar die größte Indoor-Piste der Welt war. 640 m lang und 30 m breit. Bei gutem Wetter lässt es sich auch hervorragend im Biergarten sitzen oder die Sommerrodelbahn runterfahren. Außerdem gibt es noch einen Hochseilgarten und Paintball kann man in Bottrop auch noch spielen. Also für jeden was dabei.

3

© Christin Otto Ein Tag in Brühl

Brühl – das ist dieses schnuckelige Städtchen zwischen Köln und Bonn, das ihr mit der Regio in einer Viertelstunde erreicht. Wer hier bisher noch nicht Halt gemacht hat, sollte das schleunigst nachholen. Denn in Brühl gibt es neben den prächtigen Schlössern – dem Schloss Augustusburg und Schloss Falkenlust – auch ein hübsches, kleines Zentrum mit Cafés und Restaurants wie dem "Em Höttche" zu entdecken. Im "C‘est la Vie" könnt ihr euch mit buttrigen Croissants und feinster Pâtisserie eindecken und im Programmkino Zoom könnt ihr euch einen tollen Streifen ansehen. Mehr Tipps zu Brühl findet ihr hier.

4

© Christin Otto Linz am Rhein erkunden und im Zum Böllchen einkehren

Linz nennt sich selbst die bunte Stadt am Rhein – und dank der verträumten Altstadt mit ihren vielen pittoresken Fachwerkhäusern ist sie das tatsächlich. Hier könnt ihr durch Gässchen und Straßen schlendern oder in einem der Lokale auf dem Marktplatz einkehren. Auch der Rheinsteig ist nicht weit, sodass ihr in der Gegend einige Wanderwege findet, auf denen ihr euch auspowern könnt. Für den abendlichen Wein empfehlen wir euch dann aber einen anderen Ort: Bad Honnef – das liegt mit dem Auto nämlich nur einen Katzensprung entfernt und ist Heimat der Weinwirtschaft zum Böllchen. Das Lokal mit seiner wunderschönen Terrasse ist einfach rundum zauberhaft und bietet neben fair bepreisten Weinen auch kleine Leckereien wie ein Suppe, Käseplatten oder eine zünftige Brotzeit an.

5

© Unsplash | LUKAS FITRIA ADI SETIAWAN Tiere satt im Affen- und Vogelpark Eckenhagen

Wer hautnah Affen sehen und füttern möchte, muss dafür nicht nach Asien fliegen, sondern kann das gleich um die Ecke tun. Im Affen- und Vogelpark Eckenhagen gibt es zahlreiche Tiere zu bestaunen. Natürlich ist das 12000 qm große Affengehege das Highlight. Dort leben Berberaffen und Totenkopfäffchen, die einem manchmal näher kommen, als einem lieb ist. Aber auch Ziegen, Schafe und Hühner laufen überall rum. Super auch für Familien mit Kindern.

6

@ Madeleine Dengler Kunst im Museum Insel Hombroich entdecken

Südwestlich von Neuss, direkt an der Erft, liegt ein riesiges Landschaftsschutzareal, das das Tageslichtmuseum Insel Hombroich beherbergt. Das Konzept: Natur und Kunst sollen hier zusammenwirken, ohne künstliches Licht, ohne Beschilderungen oder Erklärungen. Auf dem Gelände stehen begehbare Skulpturen, die selbst zum Ausstellungsraum werden. Ein weiteres Highlight: Die ehemalige Nato-Raketenstation, die Künstler*innen seit 1994 als Arbeitsraum dient. Auf der Raketenstation befindet sich auch das Gästehaus "Kloster" – wer will, kann sich hier ein Zimmer reservieren und direkt für eine Nacht an diesem ganz besonderen Ort bleiben. Übrigens erreicht ihr das Ganze auch easy mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Mit der S-Bahn fahrt ihr bis nach Neuss Süd – von dort aus sind es dann nur noch zehn Minuten mit dem Bus zum Museum Insel Hombroich.

7

© Christin Otto Den Abend in der Weinwirtschaft zum Böllchen genießen

Ihr wollt in einer schönen, gemütlichen und rustikalen Atmosphäre guten Wein trinken? Dann fahrt einfach nach Bad Honnef in die Weinwirtschaft zum Böllchen. Mit dem Zug kommt ihr dort innerhalb einer Stunde von Köln aus easy hin – einfach bis zur Haltestelle "Bahnhof Rhöndorf" fahren und von dort sind es nur noch wenige Minuten Fußweg bis zur urigen Wirtschaft von Besitzerin Anais Höffken. Hier gibt es leckere Kleinigkeiten und eine wirklich exquisite Auswahl an Weinen. Die letzten Bahnen zurück fahren auch noch nach 24 Uhr, sodass ihr euch nicht den Kopf darüber zerbrechen müsst, wie ihr wieder nach Hause kommt.

8

© Christin Otto Die Klosteranlage Knechtsteden erkunden

Jahrelang war Knechtsteden in Dormagen ein nahezu autonomes Klosterdorf und die Heimat von rund 450 Menschen. Heute befinden sich auf dem Klostergelände rund um die Basilika Kreativwerkstätten, ein wunderschöner Kräutergarten, eine Fundgrube, Ateliers, Gastronomie und Co. Dementsprechend ist Knechtsteden ein beliebtes Ausflugsziel – und eine tolle Gegend, um zu spazieren und zu wandern. Vom Kölner Hauptbahnhof aus seid ihr mit Bus und Bahn in nur 30 Minuten in Knechtsteden. Der RE7 braucht bis Dormagen Bf nur 12 Minuten. Von da aus fährt ein Bus in nur 13 Minuten nach Knechtsteden. Von der Bushaltestelle aus gelangt ihr über den Obstwanderweg zur Klosteranlage und begegnet dabei putzigen Schafen. Wen das Erkunden der Klosteranlage hungrig macht, der kann sich im Anschluss im "Klosterhof" stärken – wir empfehlen euch die Flammkuchen.

9

© Christin Otto Den Bensberger Schlossweg erkunden

Grade in den Wintermonaten erstrahlen Schlösser und Burgen in einem ganz besonderen Licht und versetzen einen kurzerhand in andere Zeiten. Bei einer Wanderung über den Bensberger Schlossweg könnt ihr sogar gleich mehrere magische Orte und zauberhafte Schlösser bestaunen. Ein neun Kilometer langer und ausgeschilderter Rundweg führt euch an vier ganz unterschiedlichen Schlössern, Burgen und herrschaftlichen Anwesen vorbei. Und das Beste: Hierfür braucht ihr nicht mal ein Auto, sondern könnt von Köln aus mit der Linie 1 bis zur Endstation Bensberg fahren.

10

© Christin Otto Märchenhafte Atmosphäre auf Schloss Paffendorf

Das Schloss Paffendorf in Bergheim ist das ideale Ausflugsziel bei schönem Wetter. Die im 16. Jahrhundert erbaute Anlage ist von Wassergräben umgeben und verzaubert mit vielen Details wie Zinnen, Türmchen, Balustraden und Balkonen. Doch nicht nur das Schloss selbst ist beeindruckend, auch die wunderschöne Parkanlage ringsum ist ein echter Hingucker. Bei einem Spaziergang durch dieses grüne Kleinod könnt ihr wunderbar die Seele baumeln lassen. Außerdem gibt es auch noch eine Schloss-Brasserie im Innenhof, auf deren Terrasse ihr wunderbar etwas essen oder trinken könnt. Wer noch aktiv werden will, findet nahe des Schlossparks auch noch eine hübsche Minigolfanlage. Und noch ein Tipp: Wenn ihr vorher in Bergheim frühstücken wollt, schaut doch im Café Verweilchen im ältesten Gebäude der Stadt vorbei – dort ist es herrlich gemütlich.

11

© Mediterana Entspannen im Mediterana

Du willst dich endlich mal wieder entspannen, aber hast wie so oft hat keine Zeit? Das schreit nach einem Besuch im Mediterana in Bensberg. Hier kannst du gleich in zwei Welten eintauchen: eine indisch-arabische und eine spanisch-maurische. Paläste, Minarette, Gärten und vieles mehr versprühen den Charme vom Orient und Südeuropa. In vielen verschiedenen Saunen kann geschwitzt und in den zahlreichen Thermal- und Vitalquellen entspannt werden. Das Beste: Während im Thermen-Bereich Schwimmsachen getragen werden, kannst du im Sauna-Bereich die lästige Badekleidung ablegen und dort auch im Whirpool und den beiden Außenbecken textilfrei entspannen. Falls dich der Hunger überkommt, gibt's im Mediterana übrigens mehrere Restaurants, Bars und Bistros – dort ist man aber natürlich wieder angezogen. Das Gefühl von 1001 Nacht liegt nur eine halbe Stunde Fahrweg von Köln entfernt.

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!