11 Orte in Köln für ein leckeres Gänse-Essen

Der traditionelle Starttermin für's große Gänse-Essen ist bekanntlich Sankt Martin. Wer von euch die Martinsgans verpasst hast, braucht sich nicht länger ärgern – wir schaffen Abhilfe. Denn so eine deftig-leckere Gans gehört vor allem auch zur Advents- und Weihnachtszeit. In diesen elf Restaurants bekommt ihr den November und Dezember über von der klassischen Gans mit Rotkohl und Klößen über Gänseklein bis hin zu Gänse-Rillettes alles, was euer Gänseherz begehrt. Aber Obacht: Ihr solltet sicherheitshalber überall reservieren.

1

© Christin Otto Gänsesaison und Feiertagsmenüs im Heckmanns

Pünktlich zum 11.11. wurde im Heckmanns die Gänsesaison eingeläutet. Bis zum Ende des Jahres könnt ihr noch in den Gänsegenuss kommen. Beim Hauptgang könnt ihr euch zwischen der Gänsebrust und der geschmorten Gänsenkeule entscheiden. Bei der rosa gebratenen Gänsebrust ist das Kunststück perfekt geglückt, die Gans nicht zu trocken zu servieren. Die Brust ist auf den Punkt gegart. Der Aprikosen-Kartoffel-Püree mit Rahmwirsing und Cassis-Birne ist eine wunderbare Alternative zu den klassischen Beilagen wie Klöße und Rotkohl. Das Heckmanns kredenzt euch an Weihnachten, am 25. und 26. Dezember, übrigens auch Drei- und Vier-Gänge-Feiertagsmenüs, wahlweise mit oder ohne Weinbegleitung.

2

© Haus Müller Leckere Weihnachtsmenüs im Haus Müller

Das Haus Müller in der Südstadt lockt mit einer kleinen, wechselnden Karte mit feinen Speisen, die in der Regel eines gemeinsam haben: Sie sind richtig lecker. Die Wochen-Tafel wartet zudem mit verschiedenen saisonalen Gerichten – momentan könnt ihr noch bis Weihnachten Gänse und sogar komplette Weihnachtsmenüs verspeisen: Wie wärs als Vorspeise zum Beispiel mit einer kräftigen, klaren Gänsebrühe mit Gänseklein und Kräutern? Als Hauptgang warten dann Brust und Keule von der ofenfrischen Gans an Orangen-Beifuß-Soße, Kartoffelklöße, Apfelrotkohl und glasierte Maronen auf euch. Und wer dann noch nicht genug hat, gönnt sich noch ein weihnachtliches Apfel-Crumble.

3

© Weinstube Bacchus Gans, Rotkohl und mehr in der Weinstube Bacchus

Gute Weine, leckeres Essen und beste Lage am Rathenauplatz – das ist die Mischung, mit der die Weinstube Bacchus überzeugt. Auf der Karte findet ihr saisonale und regionale Gerichte mit mediterranem Touch. Beliebt bei den Kölnern ist nicht nur die Spargel-Karte im Frühling, sondern auch das traditionelle Gänseessen in den Wintermonaten. Ob ihr euch für die Gans à la carte oder das Gänsemenü entscheidet, ist euch überlassen. Den Gänsebraten mit einer Füllung aus Kartoffeln, Äpfeln, Zwiebeln, Mandeln, Rosinen und Majoran mit Rotkohl, hausgemachten Kartoffel- und Semmelklößen, Maronen und Soße bekommt ihr glücklicherweise bei beiden Varianten. Als Dessert gibt's einen gefüllten Bratapfel mit Preiselbeeren und Vanillesoße – lecker!

4

© Essers Gasthaus Gänseklein und mehr in Essers Gasthaus

Gutbürgerliche Küche und edle Tropfen – genau dafür ist Essers Gasthaus bekannt. Gekocht wird mit saisonalen, regionalen und hochwertigen Zutaten. An zwei Tagen im Jahr – um Sankt Martin herum – gibt’s in Essers Gasthaus die traditionelle Martiniganserl als Drei-Gänge-Menü. Die Gänse kommen vom Gänsepeter aus Rommerskirchen am Gillbach und schmecken ausgezeichnet. Darüber dass ihr die Martiniganserl verpasst habt, braucht ihr euch nicht zu ärgern, denn auch im November und Dezember bekommt ihr in Essers Gasthaus leckeres Gänseklein, Gänseeintopf, Gänserilettes und sogar Gänsebrust mit Rotkraut und Semmelknödel oder Spätzle – die gibt's allerdings nur bei vorheriger Bestellung und Reservierung.

5

© Wirtshaus Hotzenplotz Traditionelles Gänse-Essen im Wirtshaus Hotzenplotz

Wer auf deftige Wirthausküche steht, ist im Ehrenfelder Wirtshaus Hotzenplotz genau an der richtigen Adresse. Rustikal, urig und gemütlich ist es hier – auf der Speisekarte stehen Gerichte wie hausgemachte Käsespätzle, leckere Schnitzel und saftige Steaks. Klar, dass im Hotzenplotz auch das traditionelle Gänse-Essen nicht fehlen darf. Bis zum 26. Dezember könnt ihr hier Gans mit Soße, Klößen, Rotkohl, Maronen und Marzipanäpfeln verschmausen. Und das Beste: Die Beilagen kommen so lange, bis alle satt sind. Aber Obacht: Das Angebot gilt nur mit verbindlicher Bestellung –  mindestens zwei Werktage im Voraus solltet ihr euren Tisch reservieren.

6

© Comedia Wagenhalle Gans à la carte oder als Menü in der Wagenhalle

Dass die Comedia in der Südstadt nicht nur mit einem phantastischen Theaterprogramm glänzt, wird spätestens beim ersten Theaterbesuch bewusst. Nämlich dann, wenn man in der wunderschönen Wagenhalle steht, in der sich ebenfalls Restaurant, Café und Bar befinden. Sechs Meter hohe Fenster und Türen, ein großzügiger Innenhof und eine überragende Speisekarte, bei der die Frische und Vielfalt regionaler Produkte das oberste Credo sind, machen den Restaurantbesuch perfekt. Aktuell gibt's zusätzlich noch eine Gänsekarte: Von Gänserillettes über Gänsekeule oder Gänsebrust mit Klößen, Schwarzwurzel-Birnengemüse oder Rotkohl, Maronen und Gänsejus bis hin zum leckeren Bratapfelstrudel mit Marzipan, Rosinen, Mandeln und Vanillesoße könnt ihr euch hier satt und glücklich futtern. Das Ganze gibt es übrigens auch als Drei-Gänge-Menü, wahlweise mit oder ohne Fleisch.

7

© Gruber's Gans genießen im Gruber's

Backhendl mit Bergkräutern, Tafelspitz und Kaiserschmarrn: Für richtig leckere österreichische Schmankerl gepaart mit gutem Wein aus der Alpenrepublik und schönem Ambiente seid ihr in Gruber's Restaurant genau an der richtigen Adresse. Im November und Dezember könnt ihr im Gruber‘s außerdem wahlweise à la carte oder als Vier-Gänge-Menü die leckere Gans genießen. Zu den Gängen gehören unter anderem Brust und Keule von der Gans mit Bratapfel, Balsamico-Rotkohl und Kartoffelknödeln sowie ungestopfte Gänseleber mit Mandarine, Chicoree und Haselnuss – wenn das mal nicht vorzüglich klingt.

8

© Metzger & Marie Gänsekeulen bei Metzger & Marie

Mitten im Agnesviertel hat das Metzger & Marie in den ehemaligen Pforten des Flogaus-Restaurants sein Zuhause gefunden. Während "der Metzger" die Fleischgerichte auf der Karte beisteuert, ist Marie für die leichtere Kost zuständig. Euch erwartet traditionelle Küche auf hohem Niveau. Regionale Produkte, Fisch aus nachhaltigen Fischereien und Fleisch aus Deutschland. Zur Adventszeit landet hier unter anderem Metzger's Gänsekeule auf den Tellern – serviert wird sie ganz klassisch mit Rotkohl, Kartoffelknödeln und Bratapfel. Als Nachspeise gibt‘s Metzger‘s Griesschmarrn oder Marie‘s köstlichen Käsekuchen – verfeinert mit den besten Zutaten versteht sich.

9

© Volksmund Im Gänseglück im Volksmund

Das Volksmund in der Südstadt ist ein Gasthaus, das viel Wert auf frische und saisonale Produkte legt. Genau deshalb gibt es neben der Standardkarte auch immer eine saisonale Karte zum Beispiel zur Spargel- oder Pfifferlingszeit. Ab Spätherbst werden neben Muscheln auch Wild- und Gänsegerichte angeboten. Neben Klassikern wie Gänsebrust oder -keule mit Rot- oder Rosenkohl, Klößen und Maronen besteht auch die Möglichkeit, sich gemeinsam mit Freunden oder der Familie nach Vorbestellung eine ganze Gans zu teilen. Dazu werden passende Weine angeboten. Wir empfehlen euch, vorab zu reservieren.

10

© Schelds em Oellig Auf eine Gänsekeule ins Schelds em Oellig

Eine nicht allzu große Karte zeugt meist davon, dass sich die Küche auf das Wesentliche konzentriert: Qualität und Frische. Und genau so ist es auch im Schelds em Oellig im Agnesviertel. Hier bekommt ihr in schönem Ambiente gutbürgerliche Küche, die so richtig was kann. Das merkt man schon beim Wiener Schnitzel, das mit perfekter luftig-knuspriger Panade punktet. Außerdem gibt es wechselnde, saisonale Spezialitäten. Seit November ist im Schelds em Oellig beispielsweise Gänsezeit. Wer hier eine Gänsekeule mit leckeren Beilagen verzehren möchte, der sollte vorab unbedingt reservieren.

11

© Bei Oma Kaleinmann Großes Gänseessen bei Oma Kleinmann

Die Kultkneipe Bei Oma Kleinmann kennt in Köln so ziemlich jeder. Mitten auf der Zülpicher Straße liegt sie – und ist vor allem für seine üppigen Schnitzel bekannt, die ihr in verschiedenen Varianten und Größen bestellen könnt. Hinzukommen saisonale Specials – je nach Jahreszeit gibt es zum Beispiel Spargel, Grünkohl, Pfifferlinge oder eben Gans. Die heißbegehrten Gänsemenüs sind meist schon sehr früh ausgebucht. Aber keine Sorge: Mit etwas Geduld bekommt ihr auch ohne Reservierung etwas von der Gans ab – zum Beispiel Gänseleberparfait mit Rotweinbackpflaumen und Brot, Gänseconsommé mit Steinpilzravioli oder Gänsehackbraten mit Klößen, Rotkohl und Soße.

Titelbild: © NeONBRAND | Unsplash

Sags deinen Freunden:

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!