Sandwiches, Stullen und belegte Brötchen: 11 Orte in Köln für eine leckere Brotzeit

Es gibt Tage, an denen sehnt man sich einfach nach einer guten Stulle oder einem üppig belegtem Sandwich – nach jemandem, der einem ein paar leckere Schnittchen macht, so wie Mama früher. Ja, so eine Brotzeit ist schon was Feines und schmeckt zu jeder Tageszeit. Morgens mit Avocado, Ei oder Käse, mittags mit Fisch und abends dann die klassische Brotzeit mit Familie oder Freund*innen. Simpel, unaufgeregt und einfach lecker – hier sind 11 Tipps, wo ihr in Köln leckere Sandwiches, Brötchen und Stullen bekommt.

1

© Christin Otto Raph's BBQ Deli – Sandwich-Kultur auf dem nächsten Level

Ein Sternekoch, der Sandwiches belegt? In der Südstadt gibt es das tatsächlich. Dort hat Saloum Raphael Doucouré, kurz „Raph“, nämlich Raph's BBQ Deli eröffnet. In der alten Metzgerei am Weidenbach bringt der Spitzenkoch, der zuvor einen Stern für das „Le Patron“ in Rodenkirchen erkocht hat und später Küchenchef im Sal’s Kitchen war, nun Sandwiches unters Volk. Neben Klassikern wie dem Pulled Pork BBQ Sandwich samt Coleslaw, Röstzwiebeln und Cheddar serviert er exklusive Sandwich-Füllungen wie gebeizten Lachs mit Shiso und Teriyaki-Chili-Mayo oder gewagte Kombis wie Mac N Cheese mit Pulled Beef und Tomaten-Chipotle Salsa im Bun. Selbst Veganer*innen und Vegetarier*innen werden mit einer passenden Sandwich-Variante bedacht – sei es nun das Spicy Pumpkin Sandwich mit Ofenkürbis oder das Greenwich Sandwich mit Räucher-Tofu. Sie alle haben eines gemeinsam: sie sind köstlich.

2

© Platz 4 Platzstullen im Platz 4

Frühstück gibt es im Platz 4 zwar nur am Wochenende, dafür dann aber auch besonders köstlich. Samstags und sonntags könnt ihr in dem Sülzer Restaurant nämlich mit den wirklich köstlichen Platzstullen in den Tag starten. Wobei das Wort "Stulle" angesichts der Deluxe-Sandwiches, die da serviert werden, fast schon einer Beleidigung gleicht. Ob nun geschmorte Ochsenbacke, Pulpo oder Büffelmozzarella: Diese Köstlichkeiten im warm gerösteten Sesambun sind einfach nur zum Reinlegen. Wem nicht nach Sandwich-Kost ist, der findet auf der Frühstückskarte auch Smoothie-Bowls, pochierte Eier mit Sauce béarnaise, Joghurt mit hausgemachtem Granola oder süße Kleinigkeiten wie Croissants und Pain au chocolat.

3

© Shirleys Submarine Sandwiches Sandwiches und selbstgemachte Bagel bei Shirleys

Sandwiches schmecken irgendwie immer am besten, wenn jemand anderes sie mit Liebe für einen geschmiert hat. Seht ihr genauso? Dann ab zu Shirleys Submarine Sandwiches im Agnesviertel! Der kleine Imbiss mit dem Flair eines American Diner versorgt euch nämlich nicht nur mit üppig belegten Baguettes und Brötchen, sondern auch selbst gebackene Bagel bekommt ihr hier. Wer lieber etwas Warmes essen möchte, sollte einen Blick auf die Wochenkarte werfen, denn dort findet ihr Eintöpfe und andere Lunch-Leckereien.

4

© Nicola Dreksler Frischer Fisch und köstliche Fischbrötchen im Pescado

Für ein richtig leckeres Fischbrötchen müsst ihr nicht extra bis nach Hamburg tingeln – da reicht auch ein Abstecher ins Agnesviertel. Dort hat nämlich mit dem Pescado nach vielen Jahren endlich wieder ein Fischladen eröffnet und ein ganz besonders guter noch dazu. Neben frischem Fisch – wie Lachs-, Steinbutt- oder Rotbarschfilet – könnt ihr euch im Minimarkt auch mit Fisch aus der Tiefkühltruhe sowie Produkten aus Spanien und Portugal eindecken. Außerdem gibt es Salate mit hausgemachten Saucen und – klar – Fischbrötchen! Mit Preisen zwischen 6,50 und 8,50 Euro sind die zwar nicht ganz günstig, wer jedoch mal eins gegessen hat, der weiß, dass dieser Schmackofatz jeden Cent wert ist.

5

© Nicola Dreksler Wie ein Kurzurlaub in Dänemark: Smørrebrød & Design im Dejlig

Das Dejlig in der Südstadt lässt die Herzen von Skandinavien-Fans höher schlagen. Nicole und Michael bringen in ihrem Laden an der Bonner Straße nämlich zwei verschiedene Welten zusammenbringen: Kulinarisches wie Smørrebrød und vegane Hotgos sowie nordisches Design, das von Schmuck bis Interieur reicht. Fisch-Liebhaber*innen sollten unbedingt das Smørrebrød mit Zitronenhering, Frischkäse, Apfel und Buchweizen probieren. Wer lieber etwas Süßes vernascht, schaut auf Zimtschnecken und Käffchen vorbei.

6

© Christin Otto Dicke Wickel und leckere Stullen in der Mehlwerkstatt

Die Mehlwerkstatt ist vor allem für ihre dicken Wickel (leckere Hefeteigschnecken) bekannt, die einfach zu jeder Tageszeit gehen. Schoko-Fans sollten unbedingt die mit heller oder dunkler Schokolade probieren. Aber auch mit Zimt, Apfel oder Walnuss sind diese süßen Sünden einfach unwiderstehlich. Wer etwas Herzhaftes sucht, der wird natürlich auch fündig. Wir empfehlen in diesem Fall die Stullen – vor allem die vegane Version mit Hummus hat es uns angetan. In dem schönen, schlicht gehaltenem Café sieht man unter der Woche übrigens auch viele Menschen, die fleißig vor sich hin arbeiten. Kein Wunder: In der Mehlwerkstatt gibt's auch WLAN – und wie könnte das Arbeiten mehr Spaß machen als mit guten Kaffee und leckeren Schnecken?

7

© KaffeeKiosk Kaffee und Marktbummel am KaffeeKiosk am Wilhelmplatz

Nicht jedes kölsche Büdchen glänzt mit hervorragendem Kaffee. Im KaffeeKiosk am Wilhelmplatz mitten in Nippes ist das anders. Hier bekommt ihr Kaffee und Cappuccino aus der Siebträgermaschine, gemacht mit Bohnen von Van Dyck – und der macht nicht nur wach, sondern schmeckt auch. Dazu gibt es kleine Leckereien vom Muffin bis zum Croissant. Unsere kulinarische Empfehlung für die Verschnaufpause am KaffeeKiosk lautet jedoch: Unbedingt die Marktstulle probieren – die ist nämlich richtig lecker! Der perfekte Ort also, um während des Wochenmarktes oder nach dem Flohmarkt-Bummel auf dem Wilhelmplatz ein Päuschen einzulegen.

8

© Christin Otto Kaffee, Kuchen & Röstbrot in der Dreiviertel - Caffèbar am Tor

Leckeren Kuchen, richtig guten Kaffee, Frühstück, Sandwiches und noch einiges mehr bekommt ihr in der Dreiviertel - Caffèbar am Tor. Das Café gehört zum Einspänner in der Südstadt und wer das kennt, der weiß, dass das eine ganz hervorragende Referenz in Sachen Kaffee ist. Wer morgens nach einer leckeren, aber nicht allzu kostspieligen Stärkung sucht, der bekommt in der Dreiviertel - Caffèbar am Tor lecker belegte Panini für unter vier Euro. Auch Eierspeisen, köstlich belegte Röstbrote, hausgemachtes Granola mit Joghurt, Croissants und vegane Optionen gehören zur Frühstücksauswahl. Das "Tor" trägt die Dreiviertel Caffèbar übrigens nicht ohne Grund im Namen. Gemeint ist die berühmte Eigelsteintorburg – und auf die hat man von der Terrasse aus freien Blick.

9

© Christin Otto Banh Mi, Pho und Süßkartoffelpommes im 1980

Sandwiches sind wahrscheinlich nicht das Erste, woran man bei vietnamesischer Küche denkt. Doch genau die gibt es im 1980. Banh Mi nennt sich die Spezialität, die während der Kolonalisierung Vietnams durch Frankreich entstand – eine Mischung aus französischem Brot und asiatischer Füllung. Fleischesser*innen sollten das Banh Mi mit geschmorten Ochsenbäckchen probieren, für Veggies gibt es eine köstliche Tofu-Variante. Wer mit der Sandwich-Kost nichts anfangen kann, bekommt hier auch leckere Pho in Veggie- oder Fleisch-Variante, Pomelo- oder Papaya-Salat und täglich wechselnde Specials. Nicht zu vergessen: Die unglaublich leckeren Sweet Potato Fries mit Chili, Koriander, Salz und hausgemachter Mayonnaise.

  • 1980
  • Bobstrasse 28, 50676 Köln
  • Montag – Freitag: 12–22 Uhr, Sonntag: 12–19 Uhr
  • Take Away ab 9. November 2020, Montag – Freitag: 12–15 Uhr und 17–20 Uhr, Sonntag: 14–19 Uhr
  • Mehr Info
10

© Christin Otto Brotzeit deluxe im Geschnitten Brot

"Geht weg wie geschnitten Brot", heißt es, wenn etwas richtig gut ankommt. In dem Südstadt-Café "Geschnitten Brot" ist der Name Programm. Denn hier dreht sich tatsächlich alles um belegte Brote – und die sind tatsächlich der Renner. Das liegt natürlich auch an den guten Zutaten. Frisches Bauernbrot vom Bäcker aus dem Veedel wird hier mit saisonalen Produkten aus der Region garniert. So kommt beispielsweise der Gouda vom Hielscher Hof und der Rinderschinken aus der Eifel. Für den Clou sorgen die leckeren Chutneys. Wer es lieber fruchtig-süß mag, dem können wir die Granola Bowls – wahlweise mit Joghurt oder Milchreis – empfehlen. Insgesamt kein besonders günstiges Vergnügen, dafür aber ein leckeres.

11

© Christin Otto Belegte Brote und Frühstücksplatten im Café Wohnraum

Wer gut gestärkt in den Tag starten will, der findet im Café Wohnraum in Nippes wirklich alles, was es dazu braucht. Hier gibt es Smoothies, hausgemachtes Granola, Joghurt mit frischen Früchten oder auch Bagels und leckere Stullen, die beispielsweise mit Avocado und pochiertem Ei belegt sind. Wer gerne ausgiebig frühstückt, dem empfehlen wir eine der bunten Frühstücksplatten (unser Favorit: die Käseplatte) – die sind mit Liebe zusammengestellt und richtig lecker noch dazu. Für Veganer*innen ist natürlich auch was dabei – die bekommen hier ein Frühstück mit süßem Aufstrich, Hummus, Avocado, mediterranem Grillgemüse, Rohkost und Bananenbrot. Letzteres könnt ihr übrigens auch einzeln und mit Joghurt und Zimt bestellen – lecker! Wochentags bekommt ihr das leckere Wohnraum-Frühstück bis 18 Uhr und am Wochenende bis 17 Uhr.

Noch mehr für Brot-Fans

21 Bäcker in Köln, die noch selber backen
Für alle, die ihr Brot am liebsten dort kaufen, wo noch von Hand geknetet wird, haben wir 21 Kölner Bäckereien rausgesucht, die noch selber backen – und zwar richtig lecker.
Weiterlesen
Handgebackenes Brot bei prôt im Belgischen Viertel
Bei prôt an der Lütticher Straße wird jedes Brot aufwendig von Hand hergestellt – wir haben Bäckermeister Alex in seiner stylishen Bäckerei im Belgischen Viertel besucht.
Weiterlesen

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!