Wagenhalle – regionale Küche, stylishes Ambiente und die vielleicht schönste Terrasse der Südstadt

© Christin Otto

Grundsätzlich halten wir es ja mit den Jungs von Kraftklub, die schon vor Jahren in die Welt gebrüllt haben, dass sie nicht nach Berlin wollen. Logisch, unser Herz schlägt ja auch für Kölle. In Sachen Gastronomie blicken wir dann aber doch hin und wieder neidvoll in Richtung Hauptstadt. Nicht nur, weil es dort kulinarisch (fast) nichts gibt, was es nicht gibt – auch die Architektur, in der die Gastronomie dort Platz findet, ist oft atemberaubend. Da wird ein altes Krankenhaus zum Restaurant ("Drei Schwestern"), eine ehemalige Apotheke zur Weinbar ("Ora") und eine frühere Friedhofskapelle zum Café ("21 gramm").

Als Kölner*in huscht einem da schnell mal ein "Wow, ich wünschte, sowas gäbe es bei uns auch" durch den Kopf. Dabei muss man manchmal einfach nur richtig hinschauen, um bei der berühmten Suche nach der Nadel im Heuhaufen fündig zu werden. Denn ja, allzu viele Restaurants in beeindruckenden historischen Gemäuern hat Köln nicht zu bieten – aber eines, das sich gerade erst neu rausgeputzt hat, ist ohne Frage einen Besuch wert: die Wagenhalle in der Südstadt.

© Christin Otto
© Christin Otto
© Christin Otto

Dort, wo früher eine Feuerwache untergebracht war, könnt ihr heute nämlich nicht nur hervorragend essen, sondern auch unterhaltsame Theaterabende verbringen. Während das im Haus ansässige Comedia Theater schon seit mehr als einem Jahrzehnt Bühnenprogramm für ein vorzugsweise junges Publikum bietet, hat sich das Gasthaus Wagenhalle im Erdgeschoss kurz vor Corona sozusagen rundumerneuert.

Neue Tapeten, imposante Leuchten, neue Deko, stylishe Möbel und eine Bar, die fast schon Hauptstadt-Flair versprüht, lassen die historischen Räume mit den riesigen Glastüren, durch die früher die Feuerwehrwagen ausrückten, nun so richtig zur Geltung kommen.

© Christin Otto
© Christin Otto
© Christin Otto

Geschraubt wurde aber nicht nur am Look, sondern auch an der Küche. Die fokussiert sich jetzt auf eine kleine, aber wechselnde Auswahl an saisonalen Gerichten, die mit hochwertigen Produkten aus der Region zubereitet werden. Neben deftigen Klassikern wie dem Wiener Schnitzel und der hauseigenen Currywurst bekommt ihr hier auch feinere Küche – wie zum Beispiel Fisch mit Rieslingschaum auf geschmorten Berglinsen oder ein veganes Buchweizenrisotto. Hausmannskost mit modernem Anstrich also.

Genießen könnt ihr diese in der Wagenhalle nicht nur abends, sondern auch schon mittags – und dann sogar zum Schnäppchenpreis. Beim Wagenhallen-Lunch bekommt ihr dienstags bis freitags jeweils von 12 bis 15 Uhr nämlich jedes Hauptgericht von der Wochenkarte inklusive Vor- oder Nachspeise sowie Getränk für schmale 13 Euro.

© Christin Otto
© Christin Otto
© Christin Otto

Ein weiteres absolutes Highlight der Wagenhalle liegt versteckt im Hinterhof: Die lauschige Terrasse, auf der ihr bei schönem Wetter das kölsche La Dolce Vita genießen könnt. Tatsächlich fühlt man sich zwischen all den Pflanzen spätestens dann wie im Urlaub, wenn das freundliche Service-Team den ersten Aperol Spritz zum Tisch bringt.

Wer trotzdem lieber zu Hause trinkt, sonntags aber merkt, dass der heimische Vorrat längst aufgebraucht ist, muss nicht auf überteuerten Billigwein aus dem Büdchen zurückgreifen. Die Wagenhalle bietet in ihrem kleinen Wagenladen nämlich allerlei tolle Produkte aus der Region an – darunter auch feine Weine und ein Rieslingsekt aus der Pfalz.

Wir jedoch plädieren immer noch für: Bleiben, lecker essen, spritzige Drinks schlürfen und einfach genießen – schließlich bekommt man einen so tollen Ort in historischen Gemäuern in Köln nicht an jeder Ecke geboten. Da lehnen wir uns doch gerne entspannt zurück und summen ein leises "Ich will nicht nach Berlin".

© Christin Otto
© Christin Otto

DIE WICHTIGSTEN FACTS ZUR WAGENHALLE

Besonderheit: Hier bekommt ihr Hausmannskost mit modernem Touch in historischem Gemäuer. Es wird saisonal gekocht mit hochwertigen Produkten aus der Region – für Veganer*innen ist ebenfalls einiges dabei. Die Terrasse ist vielleicht die schönste in der Südstadt.

Mit wem: deinen Freund*innen, deinen Eltern oder deinem Date

Unbedingt probieren: Lecker ist hier alles, aber wenn noch Platz für Nachtisch ist, solltet ihr euch ein Stück von den hausgemachten Kuchen gönnen.

Preise: Mittagstisch 13 Euro, Hauptgänge am Abend zwischen 16 und 29 Euro, Aperol Spritz 6,80 Euro

Wagenhalle | Vondelstraße 4-8, 50677 Köln | Dienstag – Sonntag: 12 Uhr bis open End | Mehr Info

Noch mehr tolle Food-Spots in der Südstadt

Restaurants in der Südstadt
In der Kölner Südstadt gibt es wirklich eine Menge Restaurants. Wo ihr besonders gut aufgehoben seid, wenn euch der Hunger packt, verraten wir euch hier.
Weiterlesen
Cafés in der Südstadt
Koffein-Junkies werden in der Südstadt problemlos glücklich, denn die Café-Dichte im Veedel ist hoch. Wo es sich lohnt, eine Kaffeepause einzulegen, erfahrt ihr hier.
Weiterlesen

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!