21 Bars, Cafés und Restaurants, die im Frühling 2019 in Köln eröffnet haben

Wer im Frühling versucht, den Winterspeck wieder loszuwerden, der hat es in Köln nicht leicht – vor allem in diesem Jahr. Schließlich haben in der Stadt so viele neue Food-Spots eröffnet, dass man gar nicht weiß, wo man anfangen soll mit dem Schlemmer-Marathon. Von der neuen Eisdiele über das hübsche Wohlfühl-Café und den chicen Bowl-Laden bis hin zur fancy Bar gibt es einiges auszutesten. Also macht euch bereit, denn hier kommen 21 Bars, Cafés und Restaurants, die im Frühling 2019 in Köln eröffnet haben.

1

© Christin Otto Bowls, Hummus und Ramen bei Good Food

"Wow, ist das stylish!" Das ist wohl der erste Gedanke, den man hat, wenn man das Good Food im MediaPark betritt. Umso schöner, wenn man dann merkt, dass dieser Laden nicht nur optisch, sondern auch geschmacklich was kann. Die Bowls sind frisch, toll kombiniert und einfach nur köstlich. Satt machen sie auch noch und das zum Schnäppchenpreis von etwa zehn Euro. Wer mag, bekommt hier auch Hummus und sogar Ramen. Dazu gibt's hausgemachte Drinks und eine große Terrasse, auf der man sich die Sonne auf die Nase scheinen lassen kann. Absolute Empfehlung!

2

© Christin Otto Kaffee und Urlaubsfeeling im easylivin'

Urlaubsfeeling mitten im Griechenmarktviertel beschert euch das easylivin‘. Schon von außen sticht das neue Café aus der sonst eher eintönig-grauen Bebauung in dieser Gegend hervor. Bunte Fliesen schmücken die Außenwände, vorm Fenster stehen kleine Holzbänke mit bunten Kissen und im Eingangsbereich grünt es an allen Ecken. Nicht minder idyllisch geht es drinnen weiter. Dabei stimmt hier nicht nur die Optik. Der Cappuccino ist mit Bohnen von Tim & Sebastian's gemacht und kommt mit perfekter Latte Art an den Tisch, der hausgemachte Eistee wird in einer fruchtgefüllten Karaffee und mit umweltfreundlichen Trink-Nudeln serviert, die bunt belegten Sandwiches sind prall belegt und köstlich. Für den süßen Zahn gibt es außerdem noch italienisches Gebäck.

3

© Christin Otto Make – kreative Bowls mit regionalen Zutaten

Mag sein, dass sich manch einer fragt, ob Köln wirklich noch einen Bowl-Laden gebraucht hat. Im Fall von Make darf man das aber getrost bejahen. Denn „ewig gleich“ ist hier allenfalls die Darreichungsform – die Schüssel. Abgesehen davon ist dann aber doch vieles anders. Statt der bis zum Erbrechen durchgenudelten Klassiker wie der Buddha- oder Salmon Poké Bowl setzen die Macher auf völlig neue Kombinationen – solche, die man so eben nicht schon tausend Mal gegessen hat. Die Zusammenstellungen sind besonders und die Dressings allesamt hausgemacht. Auf der Karte ist übrigens gekennzeichnet, welche Bowls vegetarisch, vegan oder glutenfrei sind. Gearbeitet wird mit hochwertigen und saisonalen Zutaten aus der Region, künstliche Zusätze haben Küchenverbot. Lecker, frisch, gesund – hin da!

4

© Christin Otto Markthallen-Lunch bei Marx & Camboni

Die Markthalle im Belgischen Viertel hat einen neuen Gastro-Partner: Marx & Camboni hat Anfang März die Marktküche im Erdgeschoss bezogen und serviert dort regionale und saisonale Küche. Die verwendeten Zutaten stammen fast alle aus der Region, teilweise sogar aus der Markthalle selbst.  Die wechselnde Wochenkarte umfasst mindestens vier vegetarische sowie drei Fleisch- und Fischgerichte. Wer frühzeitig wissen möchte, was es gibt, kann die Karte auf Facebook, Instagram oder der Website der Markthalle abrufen. Für noch mehr Abwechslung sorgt das täglich variierende Tagesgericht zum kleinen Preis. Gegessen werden darf übrigens überall, wo sich ein Plätzchen findet – und dazu gehört auch der sonnige Innenhof.

5

© Nina Bruns Das Eisfeldchen – ein Eisbüdchen für Sülz

Ehrenfelds beliebte Eisdiele "Eisfeld" hat Nachwuchs bekommen – und da der ja bekanntlich klein und niedlich ist, setzt auch das neue "Eisfeldchen" in Sülz auf diese Attribute. Die neue Eis-Oase ist nämlich ein ehemaliges Büdchen unweit der Haltestelle Lindenburg. Jetzt ist daraus ein Eisbüdchen in zartem Türkis geworden. Zur Wahl stehen elf verschiedene Sorten – sechs Milcheis- und fünf vegane Fruchteissorten. Sogar Milchshakes, Spaghettieis und Kaffee von Heilandt gibt es. Das Eis wird im "großen" Eisfeld hergestellt – natürlich ohne die Verwendung von künstlichen Zusätzen, Farbstoffen und Emulgatoren. Lecker!

6

© Christin Otto Hanoi46 bringt vietnamesische Küche nach Nippes

Lange suchte man vietnamesische Küche in Nippes vergeblich. Diesen Makel hat das Hanoi46 inzwischen behoben. Gäste dürfen sich hier ein bisschen so fühlen, als seien sie geradewegs in ein vietnamesisches Dorf gestolpert. Die Möbel sind aus Holz, über den Köpfen schweben chice Bambus-Lampen und etwas Grün hier und da – das sorgt schon fast für Urlaubsstimmung. Für Entscheidungsschwierigkeiten sorgt hingegen die Speisekarte – die ist nämlich riesig. Allein die Vorspeisen, die von Dim Sum über Suppe bis hin zu Frühlingsrollen reichen, nehmen zwei Seiten ein. Nicht minder vielfältig ist die Auswahl an Hauptspeisen: Reisnudelgerichte, Pho und diverse Wok-Gerichte, die wahlweise mit Garnelen oder Fleisch und verschiedenen Saucen serviert werden. Egal, ob Mango-, Curry-, Tamarinden-, Sate- oder Erdnuss-Sauce – hier dürfte für jeden etwas dabei sein.

7

© Christin Otto Bunte Bowls, Waffeln und Stullen im Hommage 25Hours

Als Kölner geht man natürlich eher selten in einem Kölner Hotel frühstücken. Mit dem neuen Hommage im 25Hours Hotel gibt es nun aber einen Grund, genau das mal zu tun. Direkt neben der Lobby, im Co-Working-Space, bekommt ihr nämlich bunte Smoothie-Bowls, köstliche Waffeln und Stullen, Energie-Balls und richtig leckeren Kaffee. Das Beste: Hier ist fast alles vegan. Wer gerne gesund und fruchtig in den Tag startet, für den sind die Smoothie-Bowls ein Muss. Die werden nämlich mit einem kleinen Topping-Tower serviert, sodass ihr euch die gesunde Superfood-Bombe auch noch selbst mit hausgemachten Granola, Früchten, Maulbeeren und anderen Leckereien garnieren könnt. Fans von Herzhaftem sollten unbedingt den "Sagittarius" probieren – eine Waffel oder Brot mit Avocado, Spinat-Creme, Tomaten-Salat, veganer Aioli und Koriandersauce. Einfach nur köstlich! Dank des Co-Working-Spaces könnt ihr hier natürlich auch super mit eurem Laptop arbeiten. Mittwochs gibt es sogar eine Kaffee-Flatrate für Co-Worker und angenehmes Klima herrscht hier selbst dann, wenn es draußen tropisch zugeht.

8

© Nicola Dreksler Frühstück und Lunch im neuen Café Goldjunge am Mediapark

Das Café Goldjunge – das viele wahrscheinlich schon aus Sülz kennen – hat Nachwuchs bekommen: In der zweiten Filiale an der Gladbacher Straße könnt ihr prima in den Tag starten. Neben belegten Stullen und Broten, unterschiedlichen Porridge-, Pancake- und Spiegeleier-Variationen bekommt ihr hier Frühstücksangebote wie "Benedikt & Vera" – das sind Eggs Benedict – oder "Sarah & Samuel" – ein Croissant belegt mit Räucherlachs, Bio-Gouda und Bio-Rührei. Mittags gibt es klassische Hausmannskost, neu interpretiert. Zwei wechselnde Gerichte stehen täglich zur Wahl – Szegediner Gulasch mit Kraut und Salzkartoffeln zum Beispiel. Lecker!

  • Café Goldjunge
  • Gladbacher Straße 31, 50672 Köln
  • Montag – Sonntag: 9–18 Uhr
  • Mehr Info
9

© coa | Jost Hiller Bunte Bowls und Wok-Gerichte im coa

Das coa ist der neue Food-Hot-Spot am Friesenplatz, der vor allem mit seinem super stylischen Interieur punktet. Modernes Design, Beton- und Steinwände, bunte Möbel, viele Lampen und eine große Bar machen den Laden zum echten Hingucker. Das absolute Highlight sind natürlich die 644 Winkekatzen, die gleich zwei Wände des Restaurants zieren. Den japanischen Maneki-neko sagt man nach, dass sie Glück bringen. Doch im coa gibt's nicht nur Glücksbringer en masse, sondern auch bunte Bowls, Salate und Wok-Gerichte. Und weil Dessert bekanntlich immer geht, hat man im coa die Qual der Wahl zwischen Grüntee-Cheesecake oder ausgefallenen Eissorten wie schwarzer Sesam oder Himbeer-Rote-Bete-Sorbet.

10

© Nicola Dreksler Schmelzpunkt – die neue Eisdiele in der Südstadt

Pünktlich zum Frühlingsbeginn 2019 war sie da – die neue Eisdiele in der Südstadt. Die Rede ist von Schmelzpunkt, dem kleinen blauen Eislädchen an der Merwowinger Straße. Dass das Eis hier so verdammt lecker ist, könnte daran liegen, dass die geschulten Chocolatiers und Pâtissiers von TörtchenTörtchen hinter dem neuen Eistraum stecken. Die wissen schließlich, was sie tun. Mithilfe bester Zutaten zaubern sie wirklich verführerische Sorten. Neben Schokolade, Haselnuss und Cassis könnt ihr bei Schmelzpunkt auch Kurkuma, Sauerkirsche mit feinsten Schokosplittern, Limette-Basilikum, Pistazie-Bronte oder Karamell-Fleur-de-Sel wählen. Und das ist längst nicht alles – bisher wurden 46 verschiedene Eissorten kreiert, die immer mal wieder gewechselt werden. Also hin da! Das gilt auch für Veganer, denn Sorbet gibt es hier ebenfalls.

11

© Christin Otto Vitaminbomben in Aaron's Saftladen

Säfte, Smoothies und Smoothie-Bowls – in Aaron's Saftladen in Ehrenfeld findet ihr alles, was ihr für einen ordentlichen Vitamin-Kick braucht. Im Mixer landen hier nur frische, natürliche und rohe Zutaten in Bio-Qualität. Gesund sind aber nicht nur die Getränke und Bowls, sondern auch das Eis. Statt der kalorienhaltigen Sahnebombe gibt es bei Aaron nämlich Bananeneis. Und wer angesichts von To-Go-Bechern und Schalen direkt den Plastikmüll-Zeigefinger heben will: Das sind alles biologisch abbaubare Verpackungsmaterialien!

12

Erdapfel – vegetarisches Kumpir in der Innenstadt

Fast-Food muss nicht immer vom Fleischspieß kommen. Eine leckere, gesunde und vegetarische Alternative ist Kumpir, die türkische Ofenkartoffel. Mitten in der Innenstadt, an der Getrudenstraße, gibt es nun genau die. Bei Erdapfel werden die Knollen prall und ausgefallen gefüllt. So beinhaltet die "Bombay"-Kartoffel beispielsweise Linsen, Kichererbsen, Sojahack, Mango-Chutney, Zwiebeln und Tandoori-Soße. Geschmacksurteil: köstlich! Und günstig ist sie mit ihren 6,50 Euro auch noch.

13

© Nicola Dreksler Tacos und mexikanischer Mokka bei Tacofee

Das ehemalige Signor Verde erstrahlt im neuen Anstrich: Hinter der türkisfarbenen Fassade verbirgt sich nun nämlich Tacofee – der Name des Restaurant vereint das, was es hier gibt: Tacos und Kaffee. Jeder Taco wird von Hand geknetet, gepresst und gegrillt. Beleget werden sie mal mit Huhn, Chili und Kakao, mal mit schwarze Bohnen und Süßkartoffeln, dazu kommen Salat, Limetten und Reis mit Refried Beans. Neben kalten Getränke wie mexikanischem Bier gibt es Kaffeespezialitäten vom geschulten Barista. Flat White, Gibraltar oder der leckere Mexikanische Mokka mit Schokolade sind nur ein paar der Variationen. Da sagen wir nur: ¡Viva México!

  • Tacofee
  • Otto-Fischer-Straße 1, 50674 Köln
  • Montag (nur Kaffee): 8–13 Uhr, Dienstag – Samstag (Tacos und Kaffee): 10–21 Uhr
  • Mehr Info
14

© Christin Otto TexMex und Churros bei Chidonkey am Rudolfplatz

Burritos, Burrito-Bowls und Salate – das Chidonkey am Rudolfplatz bietet frische TexMex-Küche in modernem Ambiente. Egal, ob ihr nun Lust auf Fleisch oder Veggie-Kost habt – hier gibt es für jeden Geschmack die passende Option. Mittags bekommt ihr das Getränk dank des Lunch Deals für zwei Euro dazu. Wer gerne Süßes nascht, der sollte unbedingt die Churros probieren, denn das süße Spritzgebäck gibt es bei Chidonkey mit verschiedenen Toppings.

15

© Christin Otto Quesadillas und exzellente Cocktails im Barito

Eine Bar, in der ihr nicht nur Cocktails schlürfen, sondern auch was essen könnt, ist das Barito an der Aachener Straße. Auf der Karte stehen vor allem südamerikanische Spezialitäten wie Quesadillas. Nicht wirklich südamerikanisch, aber zu empfehlen ist das Tiramisu zum Nachtisch. Die Drinks sind exzellent und – abgesehen vom Pisco Sour – allesamt Eigenkreationen. Backsteinwände, eine goldene Decke, rustikaler Charme und stilvolles Interior in Erdtönen machen den Laden auch optisch zum Hingucker.

16

© Christin Otto Löwen Kaffee jetzt mit eigenem Café in der Südstadt

Eine halbe Ewigkeit ist es her, dass der Kölner Kaufmann Franz Willick 1841 im Severinsviertel seine Kaffeerösterei mit Colonialwarenhandel gründete und sie Löwen Kaffee nannte. Nun, im Frühjahr 2019, ist die Rösterei zu ihren Wurzeln zurückgekehrt und hat ein geräumiges Café an der Severinstraße eröffnet. Hier gibt es nicht nur leckeren Kaffee in allen Variationen, sondern auch diverse Streuselkuchen, Frühstück und Mittagessen. Sogar seinen Feierabend-Drink kann man hier einnehmen. Schön, freundlich und lecker ist es hier. Da sagen wir nur: Willkommen zurück!

17

© Pixabay Anaturess – der Bio-Imbiss in Nippes

Schnell und schmutzig – so kennen die meisten das typische Imbiss-Essen. Dass es auch anders geht, will seit Anfang Juni 2019 Anaturess in Nippes beweisen. Der Imbiss arbeitet nämlich nachhaltig und ausschließlich mit Bio-Zutaten. Selbst die Verpackungen sind biologisch abbaubar. Wer jetzt horrende Preise erwartet, der wird positiv überrascht sein, denn Pizza gibt es schon ab 6 Euro – genauso wie die Köfte-Sandwiches, den Döner und die Bio-Bratwurst mit Pommes.

18

© Christin Otto Trüffel-Pasta und Schokoladen-Pizza im Little Nonna

Stylishes Ambiente, beste Lage und italienische Küche – das bekommt ihr im Little Nonna direkt an der Aachener Straße im Belgischen Viertel. Serviert werden frische, italienische Pasta- und Pizzagerichten – dazu gehören Klassiker wie Trüffel-Pasta, Pasta alla Vongole mit Muscheln oder auch Pizza Buffalina. Für den süßen Kick danach sorgen Desserts wie Tiramisu oder die „Schokoladenpizza“. Dazu gibt es Cocktails und spritzige Drinks, aber natürlich auch Bier und Alkoholfreies.

19

© Christin Otto Atelier - Fine Drinks & Aperitivo an der Aachener

Man muss zwar kein Lillet-Liebhaber sein, um sich in der neuen Atelier-Bar an der Aachener Straße wohlzufühlen, ist man es jedoch, dürfte die Überraschung gleich doppelt positiv ausfallen. Die chice Bar mitten im Belgischen hat nämlich gleich fünf verschiedene Drinks mit dieser Spirituose in petto. Aber auch Cocktail-Liebhaber, Bier- oder Wein-Trinker kommen hier in Sachen Flüssignahrung auf ihre Kosten. Handfestes findet sich ebenfalls auf der Karte: Als Basis für den feuchtfröhlichen Abend könnt ihr hier Quiche, Bowls oder eine Brotzeit ordern.

20

© Christin Otto Bunt belegte Naan-Brote im Naans

Auch wenn der Abschied von der Nudelmafia so manch einem schwer gefallen sein dürfte, so hat sich doch ein würdiger Nachfolger für das Lokal im Agnesviertel gefunden: Das Naans will auch weiterhin den Mittagshunger der Menschen im Veedel stillen – nur eben nicht mit Pasta, sondern mit üppig belegten Naan-Broten. Die Kombinationen sind ausgefallen und reichen von Kürbis-Hummus über Falafel-Tabuleh bis hin zu Omlette-Bacon. Außerdem gibt es ein wechselndes Salat-Angebot, Curry, hausgemachte Limonaden, Kaffee und Kuchen.

21

© Christin Otto Feine mediterrane Küche und edle Tröpfchen im Kosta's

Das Belgische Viertel hat einen kulinarischen Neuzugang – und der bringt feinste, mediterrane Küche ins Veedel. Die Rede ist vom Kosta's an der Antwerpener Straße. Das Restaurant mit der großen Terrasse verwöhnt seine Gäste mit hochwertiger, frischer und saisonaler Küche. Dass hier edel gespeist wird, ist unschwer zu erkennen – schließlich listet die Karte Schmanckerl wie Austern, Pulpo und Thunfisch-Carpaccio. Steaks und Filets werden mit Jus, fermentiertem Kraut und hausgemachten Pommes serviert. Zur Standard-Karte gesellt sich ein monatlich wechselndes Menü mit saisonalen Gerichten wie Spargelsalta oder Zweierlei vom Duroc-Schwein mit Rhabarber und Kichererbsen. Dazu gibt es eine umfangreiche Weinauswahl mit allerlei edler Tröpfchen.

Sags deinen Freunden:

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!