11 Gründe, die den Herbst in Köln zu einer großartigen Jahreszeit machen

© Jakob Owens | Unsplash

Den Sommer zu mögen, ist einfach – fast schon Mainstream. Aber auch der Herbst hat seine Vorzüge. Vor allem in Köln. Wer noch kein Herbstfan ist, wird spätestens nach dieser Liste erkennen, warum der sowas wie die unterbewertete Indie-Band unter den Jahreszeiten ist. Und wer den Herbst schon immer toll findet: Glückwunsch, du mochtest ihn schon, als er noch in den ganz kleinen Clubs gespielt hat!

1. Ohne unfreiwillige Schwitzkur Bahn fahren

Klar, so eine Sauna kann echt wahnsinnig entspannend sein – nur eben nicht in der Bahn und erst recht nicht auf dem Weg ins Büro. Die KVB schafft es im Hochsommer trotzdem immer wieder, uns die Schweißporen dank unklimatisierter Bahnen mal so richtig durchzuspülen. Damit ist jetzt Schluss. Der Herbst lässt uns wieder durchatmen.

2. Halbwegs unbeobachtet durch den Grüngürtel joggen

Joggen im Sommer ist nur was für Hartgesottene. Denn wer sich zum Laufen aufrafft, wird dann auch noch von der halben Stadt ungläubig dabei beobachtet – und zwar von der Picknickdecke aus –, wie er schweißgebadet aus dem letzten Loch pfeifft. Im Herbst ist endlich Schluss mit Schaulaufen. Die Parks sind wieder leerer und wir können auf den besten Laufstrecken halbwegs ungestört gegen den Schweinehund antreten.

3. Drinnen bleiben, ohne als komisch zu gelten

Im Sommer mussten wir uns ständig schuldig fühlen, wenn wir lieber auf dem Sofa liegen bleiben wollten statt mit Freunden auszugehen, wenn uns eher nach Netflixen statt nach Biergarten war. Im Herbst haben wir endlich die perfekte Ausrede: das Wetter! Sozialphobie, Couch-Kartoffel-Syndrom, akuter Anfall von Faulheit? Kein Problem – dank Dunkelheit und Kälte findet uns jetzt niemand mehr komisch.

Empfohlener redaktioneller inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, mit dem wir den Artikel bereichern.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden.
Beim Laden des Inhalts akzeptierst du die Datenschutzerklärung.

4. Wieder in Klubs tanzen

Der Sommer hat uns eine tolle Open-Air-Saison samt langer Nächte im Odonien und den Biergärten der Stadt beschert. Auch die Filmabende im Open-Air-Kino am Rheinauhafen waren zauberhaft. Trotzdem freuen wir uns jetzt darauf, im Herbst endlich wieder in all den Clubs und Bars tanzen und trinken zu dürfen, die wegen Corona so lange dichtmachen mussten.

5. Drachen steigen lassen an den Poller Wiesen

Drohnen steigen lassen kann ja jeder, aber Drachen steigen lassen – das ist noch was für echte Profis. Das ist noch echte Handarbeit, ganz analog und diebischen Spaß macht es auch. An den Polller Wiesen stehen die Chancen gut, dass ihr mit eurem "Spielzeug" nicht alleine bleibt.

Empfohlener redaktioneller inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, mit dem wir den Artikel bereichern.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden.
Beim Laden des Inhalts akzeptierst du die Datenschutzerklärung.

6. Kostüme basteln und Sessionsauftakt feiern

Wir sind auf Karnevals-Entzug! Doch am 11.11. beginnt die Session wieder und weil es dank Impfung endlich wieder Hoffnung auf ausgelassenes Feiern gibt, sind wir im Kostümfieber – wir basteln gemeinsam mit Freunden, suchen auf Flohmärkten nach verrückten Teilen und schauen, was Geschäfte mit Second-Hand-Kostümen so zu bieten haben.

7. Kürbis statt Wassermelone

Aufgeschnitten, gegrillt, püriert oder zum Salat mit Feta und Minze verunstaltet: Nach einem Sommer lang Wassermelone in allen Variationen können wir sie nicht mehr sehen. Wir sind bereit für einen Herbst lang Kürbis – am liebsten direkt von den besten Wochenmärkten der Stadt.

8. Weinwanderungen und Pilze sammeln

Bei sommerlichen Temperaturen war unsere einzige Wanderung meist die zur nächsten Eisdiele. Jetzt hingegen geht's wieder richtig raus – denn Weinwanderungen und Pilze sammeln gehören zum Herbst wie Kürbissuppe und Drachensteigen.

Empfohlener redaktioneller inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, mit dem wir den Artikel bereichern.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden.
Beim Laden des Inhalts akzeptierst du die Datenschutzerklärung.

9. Heiße Ramen schlürfen im Daikan

Für eine herrlich dampfende Ramen-Suppe ist es im Sommer oft zu heiß. Umso mehr freuen wir uns, dass wir im Herbst wieder unsere Köpfe über große, dampfende Ramen-Schüsseln hängen können, ohne Schweißausbrüche zu erleiden. Am liebsten schlürfen wir unsere Nudeln im Daikan – doch es gibt auch noch andere Ramen-Spots in Köln, die was können.

10. All die neuen Restaurants testen

Nicht nur die Ramen-Läden der Stadt gilt es durchzuprobieren – in Köln gab es im Sommer auch so einige Neueröffnungen. Der Herbst ist die perfekte Jahreszeit, um all die neuen Food-Spots zu testen. Schließlich lassen sich die Schlemmerpfunde unter dicken Pullis sowieso bestens verstecken.

Empfohlener redaktioneller inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, mit dem wir den Artikel bereichern.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden.
Beim Laden des Inhalts akzeptierst du die Datenschutzerklärung.

11. Mit den Füßen durchs Laub rascheln

Herbstlaub gehört zum Sound unserer Kindheit. Was haben wir es geliebt, uns in die raschelnden Blätterberge zu stürzen. Aber was heißt hier Kindheit? Mit großen Schritten durchs Laub stapfen, macht noch immer einen Heidenspaß – also auf zum Spazierganz am Decksteiner Weiher oder entlang der Lindenthaler Kanäle!

Weiterlesen in Leben